Juniper Networks hebt Intent Networking mit neuer Apstra Software auf die nächste Stufe

Optimierte Konnektivität und Integrationen mit VMware NSX-T und SONiC helfen Kunden, den Betrieb von IT-, Cloud- und Telco-Rechenzentren zu automatisieren und zu gewährleisten

München, 25. Mai 2021Juniper Networks (NYSE: JNPR), einer der führenden Anbieter von sicheren und KI-gesteuerten Netzwerken, stellt die Apstra-Version 4.0 vor, die intent-basierte Netzwerklösung wurde Anfang des Jahres übernommen. Juniper Apstra hilft Unternehmen dabei, den Zeit- und Kostenaufwand für die Bereitstellung und Verwaltung komplexer Rechenzentrumsnetzwerke zu minimieren. Die neue Softwareversion baut auf den Multivendor-Fähigkeiten der Apstra-Lösung auf und unterstützt VMware NSX-T 3.0 und Enterprise SONiC, zusätzlich zu den bereits unterstützten Rechenzentrums-Switches von Juniper, Nvidia (Nvidia Cumulus), Arista Networks und Cisco Systems. Das Apstra-Software Release 4.0 verfügt zudem über neue Intent-Erweiterungen, die eine einfachere und flexiblere Methode zur Kopplung angebundener Systeme bieten. Darüber hinaus bietet Juniper Apstra zusammen mit den preisgekrönten Juniper Networks-Switches der QFX-Serie und den Service-Gateways der SRX-Serie in bewährten Drop-in-Bausteinlösungen an. Diese können problemlos mit den sich verändernden Anforderungen im Rechenzentrum wachsen.

„Organisationen suchen nach neuen Wegen, um die Erfahrung von Anwendern und Betreibern im Rechenzentrum zu verbessern“, sagt Mike Bushong, VP Data Center, Juniper Networks. „Unsere Apstra-Software bietet die perfekte Grundlage, indem sie herstellerübergreifend Closed-Loop Automatisierung, Analyse und Zuverlässigkeit für intent-basierte Netzwerke bereitstellt. Geschwindigkeit bringt nichts ohne Kontrolle: Mit den neuesten Apstra-Erweiterungen und Multi-Vendor-Lösungen ist es Teams möglich, Änderungen schneller und mit vorhersehbaren Ergebnissen vorzunehmen.“

Apstra Open Extensions und Connectivity Templates

Apstra 4.0 (ehemals AOS) hebt intent-basiertes Networking auf die nächste Stufe, indem es Intent auf Verbindungen für angeschlossene Systeme ausweitet. Dabei werden standardisierte Abläufe auf individuelle Weise sichergestellt. Neue Connectivity Templates ermöglichen es Betreibern, flexibel ihre eigenen wiederverwendbaren und validierten Vorlagen zu erstellen. Diese erleichtern den Betrieb mit einer Vielzahl von schnellen und präzisen Ergänzungen in der gesamten Fabric, einschließlich Servern, Workloads und Geräten. Gleichzeitig wird der ordnungsgemäße Ablauf im Netzwerk überprüft, da die Single Source of Truth von Apstra den beabsichtigten Zustand des Netzwerks kennt und die Betreiber informiert, wenn dieser von den Erwartungen abweicht.

Zusätzlich integrieren neue Erweiterungen die Apstra-Software mit VMware NSX-T 3.0 und Enterprise SONiC, so dass noch mehr Unternehmen von der Zuverlässigkeit und Zeitersparnis von Apstra profitieren. Mit der automatischen Validierung für die Konnektivität virtueller Maschinen sichert und optimiert die NSX-T-Integration von Apstra den Betrieb zwischen dem virtuellen und dem physischen Netzwerk. Apstra verfolgt das Hinzufügen neuer virtueller NSX-T-Netzwerke, um die Einrichtung der Fabric-Verbindungen sicherzustellen und ermöglicht es Betreibern, virtuelle Maschinen innerhalb der Fabric zu lokalisieren. Darüber hinaus ist Juniper mit Apstra 4.0 nun der einzige Anbieter mit kommerzieller Unterstützung für das Management von Enterprise SONiC. Mit dieser neuen Version haben Juniper Kunden zusätzliche Optionen für den Aufbau großer Rechenzentren auf Cloud-Ebene mit offenen Netzwerken.

Die neuen Lösungen ergänzen Junipers bestehendes Ökosystem von Technologiepartnern und tragen dazu dabei, Apstra als offenes und herstellerübergreifendes System zu erhalten. Mit der Apstra-Software ist es Kunden möglich, zu skalieren, Hardware- und Betriebseinschränkungen zu beseitigen und die Entwicklung von Rechenzentren zu beschleunigen.

Blocklösungen

Apstra 4.0 konzentriert sich auf den herstellerübergreifenden Betrieb. Darüber hinaus erleichtert Juniper Organisationen den Aufbau und die Modernisierung von Rechenzentren mit seinen Lösungen. Die neuen schlüsselfertigen Building-Block-Lösungen kombinieren intent-basierte Netzwerke und die branchenführenden Switches von Juniper mit Optionen für Secure Services Gateways. Die skalierbare, optimierte Architektur ermöglicht es Teams – bereits ab 4-Switch-Implementierungen – die benötigten Komponenten implementieren und bei Bedarf weiter auszubauen. Mit Zero Touch Provisioning (ZTP) und einer Reihe von vorvalidierten Blueprints werden neue Rechenzentrumsimplementierungen innerhalb von Stunden statt Tagen in Betrieb genommen. Mit diesen Baustein-Lösungen ist kleinen und mittelgroßen Unternehmen die Einführung des modernen und automatisierten Rechenzentrumsbetrieb ohne aufwändige Designprojekte, langwierige Bereitstellungsprojekte und/oder umfangreiches internes Rechenzentrumswissen möglich.

Führend im Bereich Rechenzentrum

Juniper ist seit drei Jahren einer der führenden Anbieter im Gartner Magic Quadrant für Rechenzentrums- und Cloud-Netzwerke mit Kunden wie Aston Martin, T-Systems und Zoom. Im ersten Quartal 2021 steigerte Juniper den Umsatz im Enterprise-Bereich das dritte Quartal in Folge, wobei die Aufträge um mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr stiegen. Die Aufträge für Cloud-Ready-Rechenzentren nahmen im Jahresvergleich um fast 30 Prozent zu, was den Stellenwert der Juniper-Lösungen und die durch Apstra ermöglichte Differenzierung unterstreicht.

Die Übernahme von Apstra wurde im Januar 2021 abgeschlossen.

Zitate:

„Wir freuen uns darauf, mit Juniper Apstra weiterzumachen. Dank der detaillierten Sichtbarkeit und der Fähigkeiten zur Fehlerbehebung in unserem Rechenzentrum ist es uns möglich, schneller eine Ursachenanalyse durchzuführen als mit unserer aktuellen Lösung. Wir planen dazu, benutzerdefinierte Dashboards zu verwenden, um anderen REI-Geschäftsbereichen Einblicke in den Zustand des Rechenzentrums zu geben.“ - Don Ely, Lead Network Security Engineer, REI

„Intent-basierte Automatisierung und Analytik in einer Vielzahl von Netzwerkbetriebssystemen, wie Enterprise SONiC, ist ein wichtiger Faktor für ein offenes Ökosystem. Wir begrüßen das neue Apstra 4.0-Angebot von Juniper, da es die fortschrittlichen Funktionen nutzt, die im Broadcom-Handelsökosystem verfügbar sind. Durch die Bereitstellung einer Lösung, die für den allgemeinen Einsatz in Rechenzentren geeignet ist, stellt diese Kombination einen Meilenstein bei der SONiC-Einführung dar.“ - Hasan Siraj, Head of Software Products and Ecosystem, Core Switching Group, Broadcom

Weitere Informationen:

Über Juniper Networks

Juniper Networks hinterfragt die inhärente Komplexität im Multicloud-Zeitalter von Netzwerken mit Produkten, Lösungen und Dienstleistungen, die die Art und Weise verändern, wie Menschen miteinander kommunizieren, arbeiten und leben. Juniper vereinfacht den Prozess hin zu einer sicheren und automatisierten Multicloud-Umgebung, um geschützte und KI-gesteuerte Netzwerke zu ermöglichen, die die Welt verbinden. Weitere Informationen finden Sie unter: Juniper Networks oder folgen Sie Juniper auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

Media Relations:

Tanja Schürmann
Edelman GmbH
+49 151 1726 7083
Juniper_Germany@edelman.com