Niederländischer Anbieter reduziert Zeit für BGP-Konvergenz von Minuten auf Sekunden

Als das Netzwerk von A2B Internet Schwierigkeiten hatte, die steigende Anzahl an Routing-Tabellen zu bewältigen, installierte der Anbieter einen virtuellen Router als Basis, um für höhere Geschwindigkeit zu sorgen.

A2B Internet ist ein großer Anbieter von Konnektivität mit niedriger Latenz in den Niederlanden, der auch IP-Adressen und Routing-Managementservices zur Verfügung stellt. Aufgrund des zunehmenden Datenverkehrs suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Leistung von Routing-Umleitungen zu verbessern, wenn eine Verbindung ausfällt.

Überblick


Unternehmen A2B Internet
Branche Service Provider
Verwendete Produkte MX-SerieVirtuelles vMX-Routing
Region EMEA
Bild: A2B
Kundenerfolge im Überblick

Eine Plattform für zukünftige Netzwerkautomatisierung

Die Routing-Tabellenkonvergenz von BGP von mehreren Minuten auf 3–4 Sekunden reduziert

Eine kostengünstige Möglichkeit des Multihoming seiner Kunden, um Zuverlässigkeit und Leistung zu erhöhen

Flexible Virtualisierung mehrerer Router auf einem einzigen physischen Server

Die Herausforderung

 

Die Kunden von A2B erwarten hohe Stabilität und schnelle Konvergenz zu einem erschwinglichen Preis. Unter der Last des zunehmenden Unternehmenswachstums konnte die Netzwerkleistung kaum Schritt halten. Um die Performance mit niedriger Latenz weiterhin zu gewährleisten, benötigte A2B schnellere Routing-Tabellenkonvergenz, Netzwerkautomatisierung und eine einfachere Möglichkeit zur Implementierung von IPv6-Lösungen.

Die Konvergenzzeit ist für uns von entscheidender Bedeutung – wenn eine Verbindung fehlschlägt, ist das Wichtigste eine schnelle Konvergenz von Routen“, erklärt Erik Bais, Gründer von A2B Internet. „Unser technisches Team kann auf eine langjährige Zusammenarbeit mit den Lösungen und Services von Juniper bei anderen Services Providern zurückblicken. Wir wussten, dass die MX-Serie die Größenordnung bereitstellen konnte, die wir brauchten. Daher begannen wir, die Lösungen von Juniper, die sehr schnelle Konvergenzzeiten mit einem reichhaltigen Satz an Softwarefunktionen verbanden, genauer unter die Lupe zu nehmen.“

Neben der Suche nach einer innovativen und kostengünstigen Möglichkeit, seine BGP-Stacks zu ersetzen, strebte A2B Internet eine einfachere Möglichkeit zur Implementierung seiner IPv6-Lösungen, zur Verbesserung der Serviceagilität und zur Schaffung einer Grundlage für Automatisierung an.

A2B Challenge
Lösung

 

Der Provider installierte virtuelles vMX-Routing von Juniper. Der vMX-Router auf Betreiberniveau bietet separate Ebenen für Steuerung, Weiterleitung und Management und führt das Betriebssystem Junos® von Juniper Networks auf Standardservern mit x86-Chipsätzen aus. A2B Internet betreibt den vMX auf einem Open-Source-Hypervisor, der von einem dedizierten Bare-Metal-Server mit dem Betriebssystem Linux Ubuntu unterstützt wird.

A2B Internet wählte den virtuellen Networks® vMX-Router von Juniter zur Lösung seiner Herausforderungen. Die Plattform, die Networks Junos® Betriebssystem von Juniper auf Standardservern unter Verwendung von x86-Chipsätzen ausführt, gewährleistet die vollständige Funktionsweise und betriebliche Konsistenz mit physischem 3D Universal Edge Routern der MX-Serie. 

„Wir waren mit den Funktionen der Router der MX-Serie vertraut“, sagt Bais, „und sobald wir das virtuelle MX im Labor gesehen hatten, haben wir beschlossen, es direkt in das Produktionsnetzwerk zu verschieben. Damit erhielten wir alle Funktionen und die Stabilität der MX-Serie plus das Betriebssystem Junos in einem hochmodernen virtuellen Paket.“

A2B Internet führt vMX auf einem Open-Source-Hypervisor aus. Der Server ermöglicht es vMX, die Netzwerkkarte direkt von der virtuellen Umgebung aus mit SR-IOV zu adressieren. „Dadurch wird die Verzögerung beseitigt, die Sie möglicherweise in einer regulären virtuellen Umgebung erwarten“, erklärt Bais, „sodass Sie eine Hochgeschwindigkeitsschnittstelle in einem virtuellen Router haben können. Und wir hatten das gesamte System in ein paar Stunden eingerichtet und am Laufen.“

A2B Internet fand auch, dass die Implementierung von IPv6 auf vMX sehr einfach war, wie sie im Laborversuch bestätigten, bevor sie ihre IPv4-Services zu vMX wechselten. A2B Internet nutzt nun vMX-Router für alle seine Internetverbindungen. 

A2B Solution
Ergebnis

 

A2B kann eine vollständige Routing-Tabelle in 3 bis 4 Sekunden konvergieren und verbessert die Performance damit deutlich spürbar für die Kunden. Das Unternehmen meldet sogar schnellere Konvergenz als mit einem dedizierten Hardwaresystem, da die Routing-Tabellenkonvergenz unabhängig von der zugrunde liegenden Hardwareplattform skaliert werden kann.

„Die Konvergierung einer vollständigen Routing-Tabelle wurde ein echtes Problem für uns“, erklärt Bais, „aber mit vMX können wir die Konvergierung nun zuverlässig in drei bis vier Sekunden durchführen. Selbst vollständige Übergangssitzungen können in Sekunden geändert werden, wodurch unsere Kunden im Falle von BGP-Flaps oder Netzwerkproblemen eine viel schnellere Auflösung erhalten, und die Kunden bemerken dies. Tatsächlich erhalten wir eine noch schnellere Konvergenz als wir von einem dedizierten Hardwaresystem erwartet hatten, da wir mit vMX die Routing-Tabellenkonvergenz unabhängig von der zugrunde liegenden Hardware-Plattform skalieren können.“

A2B Internet kann nun echte Multihoming-Umgebungen für seine Kunden hosten und mithilfe mehrerer virtueller vMX-Router ein „ISP in einem Gehäuse“ erstellen, mit mehreren Übergängen, Homing und Routern – alle in einer Software virtualisiert, die auf einer Standardhardware ausgeführt werden. 

„Mit dem vMX konnten wir unserem Netzwerk einen hervorragenden Mehrwert in Bezug auf Netzwerkskalierung, Performance und Redundanz hinzufügen“, führt Bais weiter aus, „die der Hauptgrund sind, warum sich Kunden auf uns verlassen.“

Für A2B Internet hat vMX seine Überwachungs- und Verwaltungsfunktionen verbessert, wodurch neue Umsatzmöglichkeiten für Managed Service-Angebote geschaffen werden. 

„Dies wird definitiv zu mehr Umsatz führen“, schließt Bais. „Viele unserer Kunden haben Multihoming-Anforderungen, oft aber nicht den Wunsch oder das Fachwissen, es selbst zu verwalten. Dies ist unser Fachgebiet. Mit dem Software-basierten vMX von Juniper können wir eine vollständig virtualisierte ISP-Lösung bereitstellen, die auf 20 Jahren Software-Funktionsentwicklung basiert. Jetzt haben wir eine kostengünstige Lösung mit einer extrem schnellen Konvergenz und eine hochstabile Umgebung, die Automatisierung und schmerzfreie IPv6-Bereitstellung ermöglicht. Für uns war dies viel mehr als nur ein weiteres Netzwerk-Upgrade.“

A2B Outcome
Erik Bais, Gründer, A2B Internet
„Wir waren mit den Fähigkeiten der MX-Router vertraut, und nachdem wir den virtuellen MX im Labor gesehen hatten, entschieden wir uns, ihn direkt in das Produktionsnetzwerk zu verlagern. Damit erhielten wir alle Funktionen und die Stabilität der MX-Serie plus das Betriebssystem Junos in einem hochmodernen virtuellen Paket.“
Erik Bais Gründer von A2B Internet

Veröffentlicht im November 2022