Datenschutzrichtlinie zur Juniper Contrail Service Orchestration

Diese Erklärung ist eine Ergänzung zur Datenschutzrichtlinie von Juniper Networks. Um die für ein bestimmtes Juniper Produkt relevanten Verfahren zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu verstehen, sollten Sie sowohl die Datenschutzrichtlinie von Juniper als auch alle zutreffenden Ergänzungen bezüglich dieses Produkts lesen. Sämtliche in dieser Ergänzung nicht definierten Begriffe sind in den Datenschutzrichtlinien von Juniper definiert. Im Falle eines Widerspruchs zwischen den Begriffen dieser Ergänzung und den Datenschutzrichtlinien von Juniper, unterliegt das Ausmaß des Konflikts dieser Ergänzung.

Diese Ergänzung der Datenschutzrichtlinien hinsichtlich der Juniper Contrail Service Orchestration beschreibt unsere Verfahren, wie personenbezogene Daten von Juniper im Zusammenhang mit der Bereitstellung des Juniper Contrail Service Orchestration (CSO)-Service verarbeitet werden. Informationen zu CSO finden Sie auf unserer CSO-Website.

Verarbeitung personenbezogener Daten

Im Rahmen der Aufnahme neuer Kunden in CSO benötigt CSO den Benutzernamen des Kunden (Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse). Zu den zusätzlichen Informationen, die gesammelt werden können, gehören der Name der Website und Metadaten von verwalteten Geräten, wie z. B. die IP-Adresse von Quelle und Ziel und die Anwendung oder die Websites, auf die zugegriffen wurde.

Zwecke der Verarbeitung personenbezogener Daten

CSO umfasst eine webbasierte Verwaltungsschnittstelle zur Visualisierung und Automatisierung der Bereitstellung und Verwaltung von Geräten, die in der SD-WAN-Umgebung laufen. CSO analysiert Protokolle, die von SD-WAN-Netzwerkgeräten erzeugt werden, um leistungsstarke Analysen hinsichtlich der in einem SD-WAN verwendeten Websites und Anwendungen bereitzustellen. CSO analysiert keine Verkehrsdaten, die über ein SD-WAN übertragen werden. Es analysiert nur Netzwerkgeräteprotokolle, die vom Kunden konfiguriert und an CSO gesendet wurden.

Einbehaltung personenbezogener Daten

CSO bewahrt Protokolle, wie Zugriffs-, Vorfall- und Geräteprotokolle, zwischen einem und 30 Tagen oder in ausgewählten Fällen je nach Mietdauer des Kunden auf. Diese Protokolle sind für Kunden über API oder die CSO-Plattform verfügbar. Kunden können einige dieser Protokolle früher bereinigen.

Sicherheit personenbezogener Daten

Die gesamte Gerätekommunikation zwischen CSO und dem Gerät des Kunden erfolgt über sichere Protokolle (SSH, SSL, TLS) und ist authentifiziert. Die erfassten Daten, einschließlich der Gerätekonfigurationen, werden von Anbietern gehostet, die über entsprechende Sicherheitstechnologien und -verfahren verfügen, um sicherzustellen, dass alle Kundendaten sicher und geschützt sind (z. B. durch Datenabtrennung, physische Sicherheit, Verschlüsselung von Daten während der Übertragung und in Ruhe sowie rollenbasierte Zugriffskontrolle).

Eingeschränkter Zugriff von Juniper auf Daten

CSO ist so konzipiert, dass Kunden die Möglichkeit haben, zu entscheiden, ob Juniper zu Support- oder Fehlerbehebungszwecken auf die CSO-Daten des Kunden zugreifen darf.

Änderungen bezüglich dieser Ergänzung

Dieses Ergänzungsdokument kann von Zeit zu Zeit aktualisiert werden, um Änderungen der Verfahren zur Verarbeitung personenbezogener Daten in Bezug auf CSO widerzuspiegeln.
Sonstiges

Ihre Nutzung von CSO unterliegt der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung von Juniper, (sowie ggf. der zugehörigen Software-spezifischen Ergänzungslizenz) und den Nutzungsbedingungen oder, soweit anwendbar, anderweitigen schriftlichen Vereinbarungen der Parteien.