Pressemitteilungen

Pressezentrum

2009

Navigation
Juniper Networks präsentiert die nächste Generation seiner Netzwerkinfrastrukturlösungen für dezentralisierte Unternehmen
Mit der derzeit einzigen Multi-Service-Netzwerkinfrastrukturlösung auf der Basis von nur einem Betriebssystem können Unternehmen die Betriebskosten um 41 Prozent senken*

München — 5. Mai 2009 — Juniper Networks, Inc. (NASDAQ: JNPR), Marktführer auf dem Gebiet der Hochleistungsnetzwerke, hat heute seine Netzwerkinfrastrukturlösung der nächsten Generation für dezentralisierte Unternehmen angekündigt, darunter neue Produktlösungen für die Service-Gateways der SRX-Serie und eine neue Reihe Ethernet-Switches der EX-Serie. Das Modell SRX240 zeichnet sich durch eine bis zu fünfmal höhere Sicherheitsperformance aus und ist dabei um die Hälfte günstiger als alternative Marktlösungen. Die neue EX-Serie bietet eine Gigabit-Zugriffskonnektivität der Enterprise-Klasse zu einem niedrigeren Preis als vergleichbare Geräte. Das Produkt wird als Teil der Distributed Enterprise-Lösungen von Juniper Networks in Kombination mit dem Network and Security Manager (NSM) und der JUNOS® Software angeboten. Auf dieser Grundlage können Kunden effiziente Netzwerke mit Spitzenwerten in puncto Performance und Sicherheit entwickeln und bereitstellen, und das bei niedrigeren Betriebskosten.

Unternehmen müssen den Arbeitnehmern an verschiedenen Standorten eine ganze Reihe von Unternehmens-Services bereitstellen, ohne dass die Funktionalität eingeschränkt wird und Risiken erhöht werden bzw. die Benutzererfahrung darunter leidet", erklärt Andrew Braunberg, Direktor für Forschung und Entwicklung, Enterprise Security & Network bei Current Analysis. „Eine Infrastruktur der Carrier-Klasse mit integrierten Sicherheits-, Routing- und Switching-Funktionen auf Basis eines einzigen Betriebssystems und mit zentraler Verwaltung, eine Infrastruktur, die für Standorte unterschiedlicher Größe einen einheitlichen Ansatz bereitstellt, ist eine große Hilfe für IT-Unternehmen, die den Herausforderungen bei der Bereitstellung von Netzwerken für zunehmend dezentralisierte Unternehmen gewachsen sein wollen."

Die Distributed Enterprise-Lösungen von Juniper Networks sind integraler Bestandteil der selbstauferlegten Verpflichtung des Unternehmens, IT-Services bereitzustellen, die ohne die Einschränkungen und die veralteten Kostenstrukturen traditioneller Netzwerke auskommen. Bei veralteten Netzwerken, die modifiziert und erweitert werden, kommen immer mehr spezialisierte Anwendungen zum Einsatz, wodurch sich die Anzahl der Betriebssysteme, Netzwerkebenen und Verwaltungsanwendungen immer weiter erhöht. Dies steigert die Komplexität und führt zu unnötig hohen Kosten. Die Einheitlichkeit des zentralen Betriebssystems kombiniert mit einer zentralisierten Verwaltungsstruktur und integrierten Sicherheitsfunktionen machen die Distributed Enterprise-Lösungen zur ersten Multi-Service-Netzwerkinfrastruktur auf dem Markt, mit der IT-Experten auch Mitarbeitern an dezentralen Standorten beliebiger Größe eine Netzwerk-Performance wie in der Unternehmenszentrale bieten können.

Neue Service-Gateways der SRX-Serie

Die vier neuen Produkte der SRX-Serie basieren auf der ersten erhältlichen Dynamic Services Architecture, einem erweiterbaren Ansatz, mit dem sich integrierte Services und Netzwerkkapazitäten gleichzeitig skalieren lassen, um die wachsenden Anforderungen und Risiken von Netzwerken zu reduzieren. Diese neuen Produkte können eine Reihe einheitlicher Threat Management- und Intrusion Prevention-Funktionen unterstützen, um das Netzwerk vor aktuellen Bedrohungen zu schützen, die aus den Inhalten selbst hervorgehen. Ausgewählte SRX-Modelle bieten hardwarebasierte Content Security-Beschleunigung für Hochleistungs-Inline-Antivirus- und Intrusion Prevention-Services (IPS) sowie Power over Ethernet (PoE) und standardbasierte SIP-Voice Gateway-Funktionen.

Vier Modelle sind verfügbar: Das Modell SRX100 in diversen Formfaktor-Ausführungen; das Modell SRX210 mit einfacher Steckplatz-Modularität, das Modell SRX240 mit 16 Onboard Gigabit-Ethernet-Ports und vier Erweiterungssteckplätzen sowie das Modell SRX650 mit acht Erweiterungssteckplätzen für WAN/LAN-Schnittstellen, verfügbare redundante Netzteile, redundante Services- und Routing-Engines, Ersatz-Services und Routing-Engines. Alle Modelle verfügen über integrierte Sicherheitsfunktion, zeichnen sich durch eine hohe Verfügbarkeit aus und bieten Routingfunktionen sowie 3G-Wireless-Unterstützung. Die Firewall/IPS-Leistungsfähigkeit reicht von 600/50 bis zu 7000/900 Mbit/s. Die Listenpreise beginnen bei 699 USD. Das ist das erste Mal, dass ein Produkt mit einer solchen Bandbreite an integrierter Hochleistungs-Netzwerktechnik zu einem Einstiegspreis von 699 USD angeboten werden kann.

Neue EX-Serie bei Ethernet-Switches

Die neue EX2200-Serie vorkonfigurierter Ethernet-Switches ist eine wirtschaftliche Plug&Play-Hochleistungs-Lösung mit geringem Stromverbrauch für Access Layer-Bereitstellungen in Zweigstellen und Campus-Netzwerken, die weniger als 2 Watt pro Port verbraucht und kostengünstiger ist als vergleichbare Fast Ethernet Enterprise Access-Switches. Mithilfe der JUNOS-basierten Layer 2- und Layer 3-Switching-Funktion erfüllen die Ethernet-Switches der EX2200-Serie die Zugriffs-Konnektivitätsanforderungen heutiger Hochleistungsunternehmen. Vier Modelle sind verfügbar: Die Modelle EX2200-24T-4G und EX2200-48T-4G bieten 24 bzw. 48 10/100/1000BASE-T-Ports, während die Modelle EX2200-24P-4G und EX2200-48P-4G ähnliche Konfigurationen mit voller IEEE 802.3af PoE-Funktionalität für die Unterstützung konvergierter Netzwerkgeräte wie Telefone, Videokameras und WLAN-Access Points bereitstellen.

Die Distributed Enterprise-Lösungen sind auf die von Juniper erst kürzlich angekündigten Lösungen Adaptive Threat Management und Unified Access Control (UAC) abgestimmt. Adaptive Threat Management umfasst den Network and Security Manager und den Security Threat Response Manager der STRM-Serie und bietet Funktionen zur Echtzeitabwehr von Bedrohungen, eine einmalige Transparenz und Kontrolle im gesamten Netzwerk, eine einheitliche Geräte- und Richtlinienverwaltung sowie eine zentralisierte Automatisierung. Zu den UAC-Lösungen gehören die Unified Access Control-Anwendungen der IC-Serie mit UAC-Agent und Agent-less-Modus. Sie binden die Geräte der EX-Serie (und vorhandene herstellerunabhängige 802.1X-Access Points und -Switches) genauso ein wie das Secure Service Gateway der SSG-Serie und Geräte der SRX-Serie für die Durchsetzung von Richtlinien.

„Wir glauben, dass die Distributed Enterprise-Lösungen von Juniper Networks und JUNOS uns die Infrastruktur zur Verfügung stellen, die wir für eine einheitliche Modularität und ein einheitliches Lebenszyklus-Management unserer gesamten Produktpalette benötigen. Skalierbarkeit, Flexibilität und Effizienz unterstützen uns bei der Umsetzung unserer strategischen Zielsetzungen", sagt Steven Graves, Leiter der IT-Services bei EXPRESS (www.EXPRESS.com), einem innovativen Mode-Einzelhändler mit mehr als 550 Niederlassungen in den Vereinigten Staaten.

Eine von Forrester Consulting, Inc. (NASDAQ: FORR) im Februar 2009 durchgeführte Studie zeigt, dass durch den Einsatz von JUNOS und Juniper-Switches und -Routern in Unternehmen eine Senkung der Betriebskosten für bestimmte Netzwerkaufgaben wie Planung, Einrichtung, Bereitstellung sowie vorhergesehene und unvorhergesehene Netzwerk-Vorfälle erreicht werden konnte. Neben anderen Umsatzergebnissen zeigt die Studie, dass eine 41-prozentige Senkung der gesamten Netzwerksbetriebskosten durch Einsparungen bei verschiedenen Aufgabenkategorien erreicht wurde. Die weiteren Ergebnisse der Studie können Sie unter „Independent Study Shows TCO Improvements with JUNOS Implementation" („Unabhängige Studie zeigt TCO-Senkung durch JUNOS-Implementierung") nachlesen.

Der Vorteil der JUNOS-Software

Die JUNOS-Software bietet eine einmalige Carrier Class-Verlässlichkeit und eine einfache Handhabung für das gesamte Produktangebot von Juniper Networks. Um die Einheitlichkeit und die Qualität aufrechtzuerhalten, hält sich Juniper bei der Entwicklung von JUNOS an feste Vorgaben. Dazu zählt die Verwendung eines einheitlichen Quellcodes und die Verwendung einer hochverfügbaren modularen Architektur, die dafür sorgt, dass isoliert auftretende Fehler nicht ein ganzes System zum Einsturz bringen.

Zentralisierte Verwaltung mit NSM NSM,

eine hochskalierbare, einheitliche Geräteverwaltungslösung für Juniper-Netzwerkinfrastrukturen, bietet ein zentralisiertes Gerätelebenszyklus-Management, eine gezielte Richtlinienkonfiguration und umfassende Überwachungs-, Berichterstattungs- und Analysetools. Mit diesen Hilfsmitteln kann ein dezentralisiertes Unternehmen die Konnektivitätssicherheit optimieren, durch das Hinzufügen von Hosting-Services neue Werte schöpfen und gleichzeitig die IT-Effizienz verbessern.

Advanced Insight Solutions (AIS)-Intelligenz

Die Distributed Enterprise-Lösungen von Juniper Networks können zusätzlich die AIS-Intelligenz der JUNOS-Software nutzen. AIS ist die technische Grundlage für erweiterte Versionen der J-Care Technical Services von Juniper und fungiert als Support-Engineer. Diese Funktion ist in jedes Gerät, das JUNOS ausführt, integriert und kann Reaktionszeiten um Stunden oder auch Tage reduzieren. AIS ist erhältlich mit den J-Care-Supportstufen „Effizienz", „Kontinuität" und „Agilität". Junipers proaktiver technischer Support optimiert die Vorgänge in der gesamten Routing-, Switching- und Netzwerk-Services-Infrastruktur. Unternehmen können so ihre Betriebskosten senken und die Netzwerkverfügbarkeit erhöhen.

Managed Services

Managed Services Provider, die neue und verbesserte Services mit zusätzlichem Wert bereitstellen möchten, können jetzt von der Zusammenlegung der bisherigen Lösungen von Juniper für Hochleistungs-Routing und Konnektivität mit führenden, fortgeschrittenen Sicherheits- und Management-Services profitieren, um die Service-Bereitstellungskosten zu verringern und die Risiken bei der Einführung neuer Services zu senken. Mit einer einheitlichen Implementierung von Konnektivitäts-, Sicherheits- und Verwaltungsfunktionen haben Managed Services Provider die Wahl und die Flexibilität, Services zu erstellen und bereitzustellen, die unterschiedliche Strategien verwenden, z. B. die Nutzung netzwerkbasierter Geräte am Kundenstandort. Zusätzlich bieten die Distributed Enterprise-Lösungen zentralisierte Verwaltungs- und Service-Aktivierungsfunktionen, durch die Managed Services Provider teure Ausfuhren für die Bereitstellung standortgebundener Kundenservices minimieren können, was zu einer höheren Marge, niedrigeren Kosten und einer erhöhten Kundenzufriedenheit führen kann.

Preise und Verfügbarkeit

Die Service-Gateways SRX210, SRX240 und SRX650 stehen ab sofort zur Verfügung. Der Basislistenpreis für das Modell SRX210 beträgt 1.099 USD, für das Modell SRX240 2.999 USD und für das Modell SRX650 16.000 USD. Das neue Modell SRX100 wird voraussichtlich im dritten Quartal 2009 zu einem Einstiegslistenpreis von 699 USD verfügbar sein. Die neue EX2200-Reihe wird voraussichtlich im ersten Quartal 2010 zu einem Einstiegslistenpreis von 2.400 USD verfügbar sein.

Über Juniper Networks

Juniper Networks, Inc. ist Marktführer im Bereich High-Performance-Netzwerke. Juniper bietet eine hochleistungsfähige Netzwerkinfrastruktur, mit der sich eine flexible und zuverlässige Umgebung aufbauen lässt, welche die Bereitstellung von Diensten und Applikationen beschleunigt. High-Performance Netzwerke unterstützen High-Performance Business. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.juniper.net.

Juniper Networks, JUNOS und das Logo von Juniper Networks sind eingetragene Marken von Juniper Networks, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken, Dienstmarken, eingetragenen Marken oder eingetragenen Dienstmarken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

*Quelle: Forrester Consulting: Total Economic Impact of Juniper Networks JUNOS Network Operating Systems: Multi-company Analysis, 2009