Die richtige Kultur für NFV aufbauen

Um Virtualisierung und Automatisierung optimal zu nutzen, müssen Service Provider ihre Organisationen weiterentwickeln.

Wenn ein Provider von Kommunikationsdiensten seine Services aus Hardware-Appliances abzieht und sie über Software bereitstellt, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sich nicht nur über eine Senkung der Kostenbasis sondern auch noch über weitere neue Einnahmemöglichkeiten freuen kann. Der Grund dafür ist, dass diese Unternehmen jetzt Services innerhalb von Tagen, ja manchmal innerhalb von Stunden oder gar Minuten bereitstellen können. Sie können ihre Services schneller auf dem Markt anbieten und Kundenservices auf Anfrage erfüllen.

Die meisten stimmen zu, dass diese Vorteile den Einsatz der Technologie rechtfertigen, und zwar um Folgendes zu ermöglichen: Network Functions Virtualization (NFV) und dessen Schwester SDN (Software-defined Networking). Was aber ist nötig, um aus der Bereitstellung einen Erfolg zu machen?

Um den Wert von NFV optimal auszuschöpfen, müssen Sie Ihren Schwerpunkt auf eine Organisationsänderung erweitern. Geschäftsprozesse, Workflows und Fähigkeiten müssen so angepasst werden, dass sie auf die neue, schnellere Art der Bereitstellung von Services und die schnellere Reaktion auf Kunden vorbereitet sind. Für diese auf den neuesten Stand der Technik gebrachten Fähigkeiten gibt es bereits einen Bedarf. Für einen Wechsel auf NFV allerdings, sind sie unerlässlich. Einer kürzlich von IHS durchgeführten Studie zufolge halten viele der weltweit führenden Telekommunikationsunternehmen kommerzielle Bereitstellungen aufgrund fehlender interner NFV-Fachkenntnisse zurück.

Diese Änderungen werden auf die Rollen und Verantwortlichkeiten Ihrer Mitarbeiter aber auch darauf, wie Ihr Team interagiert, einen Domino-Effekt haben. Unterm Strich wird dies zu einer grundsätzlichen Umstellung Ihrer Unternehmenskultur führen.

Erste Schritte: DevOps

Die effektivste Weise, mit der Umstellung zu beginnen, ist die Implementierung von DevOps als IT-Ansatz für Serviceerstellung, Testverfahren und Bereitstellung. DevOps fördert eine ausgeprägte Zusammenarbeit von Softwareentwicklern und Prozess- und anderen IT-Experten. Es bricht Silos auf, beschleunigt Servicebereitstellung und liefert einen kontinuierlichen Feedback-Zyklus für nachhaltige Optimierung und Qualitätskontrolle.

In einer DevOps-Umgebung arbeiten Fächergruppen gemeinsam interaktiv und parallel an der Ablösung der herkömmlichen Wasserfall-Entwicklungsmethoden, die durch die schnelle Turnaround-Welt des virtualisierten Unternehmens obsolet werden. Im Wasserfallmodell sind Entwicklung und Testverfahren sehr zeitaufwändige Prozesse. In vielen Fällen haben sich die Kundenanforderungen bereits zum Zeitpunkt der Bereitstellung der Services geändert.

Andererseits gehört es bei DevOps dazu, dass Entwickler und operative Mitarbeiter eng zusammenarbeiten. Sie tauschen Ideen aus, treffen gemeinsam Entscheidungen in Echtzeit, ergreifen Maßnahmen und beheben Probleme und erreichen somit eine signifikant kürzere Markteinführungszeit.

Änderungen vornehmen

Die Vorbereitung auf alle organisatorischen Auswirkungen von Virtualisierung und DevOps ist sicher eine kluge Herangehensweise an Ihr Vorhaben. Das bedeutet die Planung von Änderungen in vier Schlüsselbereichen: Prozesse, Rollen, Fähigkeiten und Kultur.

Prozesse: Aufgrund der in der NFV-Umgebung erstellten und auf unterschiedliche Weise bereitgestellten Services müssen einige neue Geschäftsprozesse ergründet werden. Beispiel:

  • Wie „inventarisieren“ Sie eine virtuelle Ressource?

  • Wie ermöglichen Sie virtuell bereitgestellte Services?

  • Wie verwalten Sie den Einsatz von Rechenressourcen?

  • Wie wirkt sich der Wechsel von Anbieter-Geschäftsmodellen aus?

  • Wie wird sich der Kundensupport entwickeln?

  • Wie sehen die neuen Rechnungsstellungs- und Preisgestaltungsrichtlinien aus?

Es ist wichtig, diese Auswirkungen zu verstehen und optimierte und gestraffte Geschäftsprozesse zu erstellen, um dafür gewappnet zu sein. Richten Sie diese Prozesse vorab so ein, dass durch sie Automatisierung und Softwarekontrolle unkompliziert unterstützt werden.

Rollen: In einer automatisierten, virtuellen Umgebung lösen sich die klaren Abgrenzungslinien zwischen Rollen auf, wenn Funktionen, die früher von verschiedenen Experten gehandhabt wurden, zu gemeinsamen Verantwortlichkeiten verschmelzen. Wie werden sich dadurch herkömmliche Rollen in der Vorstandsebene ändern? Es ist wichtig, angepasste Rollen und Zuständigkeiten zu klären und Verantwortlichkeiten für die Umstellung und die Beachtung der neuen Stellenbeschreibungen festzulegen.

Einige der Beispiele dieser Rollen-Umstellungen beinhalten Folgendes.

Unser technischer Direktor wird zukunftsorientierter und für drei neue Bereiche zuständig sein:

  • Entwicklung von Standards nebst Technologiestrategie und Evaluierung.

  • Die Auswirkungen der Nutzung neuer Technologien auf Unternehmen und Netzwerk.

  • Migration veralteter Systeme, einschließlich Vermittlung von Funktionen und Kapazitäten, die auf NFV umgestellt werden.

Ihr IT-Manager wird ablauforientierter. Zu den neuen Verantwortlichkeiten, die der CIO übernimmt, gehören folgende: Fulfillment-and-Assurance, Entwicklung von Software-Architekturen, Überwachung von DevOps und Einsatz von Automatisierung zur Senkung von Arbeitskosten und zur Steigerung der Produktivität.

Ihr Marketingchef konzentriert sich bei der Erfüllung von Kundenanforderungen mehr auf Flexibilität. Der Marketingchef muss eng mit der Organisation des IT-Managers zusammenarbeiten, um Flexibilität bei der Bereitstellung von Services zu ermöglichen. Der Schwerpunkt verschiebt sich vom Angebot von Basis-Konnektivität zur Bereitstellung und Vermarktung von Lösungen und Services.

Fähigkeiten: Mit der Einführung von NFV entwickeln sich Software-Fähigkeiten dahingehend, neue Rollen für technische Mitarbeiter zu schaffen. DevOps führt das Cloud-Services-Modell an die Netzwerk-Services heran. In diesem Sinne gehören zu den neuen Rollen, die innerhalb der Service Provider-Organisation entstehen, folgende:

  • IT-Systemingenieure oder IT-Generalisten mit Verantwortung für den gesamten Virtualisierungsstapel, einschließlich zahlreicher NFV-Kompetenzen.

  • SDN-Engineering, einschließlich nachrangigerer Engineering- und Konstruktionsfähigkeiten und Gestaltung und Verwaltung von Datenstrom-Architektur.

  • Cloud-Orchestrierung, zu der gehört, dass Drittanbieter Vermittlungs- und Clearingstellen-Funktionen bereitstellen.

  • Partner- und Channel-Geschäftsentwicklung, die über APIs eingerichtet wird, durch die Drittanbieter-Services als Teil einer Kundenlösung möglich werden.

Intern wird sich die Unternehmenskultur von Service Providern, zu der die Arbeit der IT in einem DevOps-Modell gehört, eine als Teil des Hauptgeschäfts zu indoktrinierende Innovationsmentalität aneignen müssen. Andere Schlüsselattribute der weiterentwickelten Unternehmenskultur sind beispielsweise:

  • Experimentierfreudigkeit, was bedeutet, sich damit anzufreunden, neue Services im Beta-Modus einzuführen und einen Fast-Fail-Ansatz für die Einführung neuer Services zu verfolgen.

  • Anwerbung und Halten von Talenten. Dazu gehört die Entwicklung neuer Mitarbeiterbeschaffungsmethoden mit dem Ziel für junge Spezialisten attraktiv zu werden.

  • Mitarbeiterentwicklung in Software- und Agile-Methoden.

  • Zuverlässigkeit, die aus der heutigen Einstellung der Fehlervermeidung in Bezug auf Fehlertoleranz entsteht.

Einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen

Diese Änderungen mögen monumental erscheinen, glücklicherweise müssen sie jedoch nicht alle auf einmal durchgeführt werden. Wir bei Juniper empfehlen Ihnen, mit Ihrer NFV-Umstellung zu beginnen, indem Sie sich zuerst ein detailliertes Bild aller innerhalb Ihrer Organisation notwendigen Änderungen machen. Dann könnten Sie einen NFV-Pilotversuch durchführen, um festzustellen, ob noch weitere Anpassungen an Ihre Prozesse, Tools und Fähigkeiten notwendig sind. Zur Erleichterung der Umstellung kann Juniper Professional Services praxisnahe Erfahrungen und Erkenntnisse anbieten, die Ihnen bei Planung, Verwaltung und Ausführung der verschiedenen Maßnahmen auf Ihrem Weg zu NFV- und SDN-Implementierung helfen.

Heutzutage konzentrieren sich Diskussionen zu NFV in der Branche auf die technischen Errungenschaften des weiterentwickelten Service Provider-Toolkits. Allerdings werden die Service Provider, die bei der Umstellung Ihres Unternehmens einen sowohl technisch als auch organisatorisch ganzheitlichen Ansatz verfolgen am erfolgreichsten sein, wenn es darum geht, aus NFV-Chancen reale Einnahmen zu generieren.

Weitere Informationen über NFV und den Aufbau der richtigen Kultur zur Unterstützung von NFV erhalten Sie in den Ressourcen für diesen Artikel.