Millicom erschließt mit einer agilen Telco-Cloud die Möglichkeiten der Digitalisierung in ganz Lateinamerika

Millicom beschleunigt den digitalen Wandel in Lateinamerika, schafft bemerkenswerte Möglichkeiten für Menschen und Institutionen und bringt positive Veränderungen in die Gesellschaft. Über seine Marke TIGO bietet Millicom Mobilfunkdienste und Kabelfernsehen für 55 Millionen Verbraucher sowie Konnektivitäts- und Cloud-Services für 300.000 Unternehmen an.

Millicom baut eine Telco-Cloud auf, die auf einer Netzwerkstruktur von Juniper basiert, um Mobilfunk-, Internet- und Zahlungsdienste in der Region zu erweitern.  

Überblick


Unternehmen Millicom
Branche Service Provider
Verwendete Produkte QFX10002QFX5100
Region Nord-, Mittel- und Südamerika
Bild: Millicom Fallstudie
Kundenerfolge im Überblick

55

Millionen Mobilfunkkunden in neun lateinamerikanischen Märkten

99,9999%

Verfügbarkeit für Datencenter

50 %

Anstieg des Datenverkehrs im Internet im Jahre 2020

IP-Fabric ermöglicht Telco-Cloud-Ressourcen, sich je nach Bedarf zu verlagern und anzupassen

Die Herausforderung

Flexible Bereitstellung von Mobilfunk- und Internetdiensten auf lateinamerikanischen Märkten

Als Millicom begann, eine Telco-Cloud-Infrastruktur aufzubauen, um die rasche Expansion von 4G-Diensten zu unterstützen und eine Grundlage für 5G zu schaffen, erkannte das Unternehmen schnell, dass der Erfolg von einem flexiblen Netzwerk in seinen Tier-3-Datencentern abhängt.

„Um Cloud-Scale-Fähigkeiten für 5G aufzubauen, mussten wir das IP-Fabric-Underlay-Netzwerk umgestalten“, sagt Rita Fuziol, Director of Data Center, Cloud and Infrastructure bei Millicom.

Mit dem Fortschreiten des Telco-Cloud-Projekts stellte Millicom fest, dass eine konsistente IP-Fabric sowohl innerhalb der Datencenter als auch überregional eine noch größere Agilität sowie die erforderliche Verfügbarkeit, Leistung und Skalierbarkeit für den weiterentwickelten Paket-Core und andere Anwendungen bieten würde. Zur dynamischen Bewältigung der steigenden Kundennachfrage können die Ressourcen auf die neun Regionen verteilt werden.

„Das IP-Fabric-Projekt für Datencenter erhielt eine erweiterte Sichtweise, als wir uns mit der Zusammenschaltung von Datencentern befassten“, sagt Fuziol. „Wir haben den Wert der Any-to-Any-Konnektivität erkannt.“

Millicom Challenge 2
LÖSUNG

Aufbau der digitalen Autobahnen, die Menschen verbinden und das Leben verbessern

Eine Any-to-Any-Fabric zwischen den Datencentern von Millicom kann die Servicebereitstellung jetzt und in Zukunft drastisch vereinfachen. Millicom führte die IP-Fabric zunächst in seinen Datencentern in Paraguay, Bolivien und Honduras ein, weitere Regionen sollen folgen.

„Es ist nicht einfach, den Schwerpunkt auf die Standardisierung zu legen“, sagt Fuziol. „Durch die Standardisierung können wir jedoch unsere Kenntnisse von Land zu Land weitergeben, Fehler schneller beheben und Geschäftsanforderungen zeitnah umsetzen.“

Juniper und NEC arbeiteten eng zusammen und brachten innovative Lösungen und Experten für die Netzwerkintegration ein, um Millicom bei der Standardisierung, Vereinfachung und Automatisierung des Datencenter-Betriebs in mehreren Ländern und bei der flexiblen Anpassung an lokale Anforderungen zu unterstützen. Automatisierung reduziert die Markteinführungszeit für neue Services.

„In Zusammenarbeit mit Juniper und NEC haben wir eine zukunftssichere Datencenter-Architektur geschaffen“, sagt Fuziol.

Die Telco-Cloud von Millicom nutzt die QFX10000- und QFX5100-Switches von Juniper für die IP/EVPN-Fabric. Ein SDN-Controller von Juniper vereinfacht das Traffic-Engineering und ermöglicht es dem Betriebsteam, Transport-Service-Level-Vereinbarungen (SLAs) durch Automatisierung und Optimierung streng zu verwalten.

Millicom hat trotz der vielen Hürden, die die Pandemie mit sich brachte, seine Telco-Cloud-Infrastruktur weiter ausgebaut. „Es war eine große Herausforderung, diese Fabric im Jahr 2020 bereitzustellen“, sagt Fuziol. “Wir waren in unserer Mobilität eingeschränkt und die Importe dauerten sehr lange, was die Standardisierung noch wichtiger machte.“

Woman holding cellphone with virtual connection diagram
ERGEBNIS

Damit Unternehmen und Menschen während der Pandemie in Verbindung bleiben

Als Entwickler digitaler Autobahnen baute Millicom rasch Mobilfunk- und Internetservices aus und verband Millionen von Menschen, die plötzlich Internet zu Hause für Arbeit, Schule und Unterhaltung benötigten.

„Während COVID-19 wurde das Internet zum Herzstück eines jeden Haushalts“, betont Fuziol.. „Viele Menschen hatten kein Internet, und wir haben erhebliche logistische Herausforderungen überwunden, um Menschen in ländlichen Gemeinden miteinander zu verbinden, sodass sie von zu Hause aus arbeiten konnten, als säßen sie nebeneinander.“

Mit dem beginnenden Aufschwung der Wirtschaft ist Millicom für Wachstum gut positioniert. Das Unternehmen gewann im ersten Quartal 2021 166.000 Privatkunden dazu – sein bestes Quartalsergebnis überhaupt – und 1,1 Millionen Kunden für sein Mobilfunkgeschäft – das beste Quartalsergebnis seit zehn Jahren. Darüber hinaus meldet Millicom, dass das Wachstum seines Serviceumsatzes in Lateinamerika im März 2021 über 5,5 % lag. 

Business team consulting internet on digital devices together
„Wir haben unsere Cloud-Transformation mit der Transformation des Datencenter-Netzwerks in Einklang gebracht und Juniper und NEC als unsere vertrauenswürdigen Berater gewonnen.“
Rita Fuziol Director of Data Center, Cloud, and Infrastructure, Millicom

Veröffentlicht im Oktober 2021