Die Community bei uns daheim

Sicheres WLAN unterstützt während der COVID-19-Pandemie das Arbeiten und Lernen von zu Hause.

Zahlreiche Kommunen sorgen schnell für erstklassige und sichere Konnektivität, => Zahlreiche Communitys sorgen schnell für sichere Konnektivität auf Unternehmensniveau,

Die Coronavirus-Pandemie hat einige beunruhigende Wahrheiten über die Ungleichheit in unserer Welt aufgezeigt.

Einer dieser Wahrheiten ist das Ausmaß der digitalen Kluft. Von der geschäftigen Großstadt über weit abgelegene Bergdörfer bis hin zu ausgedehnten landwirtschaftlichen Regionen haben einfach zu viele Menschen keinen Zugang zu einer zuverlässigen Internetverbindung.

Nach Aussage von Microsoft nutzte etwa die Hälfte der US-Bevölkerung im vergangenen Jahr keine Breitband-Verbindung. In einigen Gegenden ist Breitband-Internet nicht verfügbar und andere wollen es nicht. Dabei stehen häufig ländliche Regionen im Mittelpunkt, obwohl laut des Technology Policy Institutes, das die Breitbandnutzung misst, das Problem in städtischen Umgebungen dreimal größer ist.

Schnelle WLAN-Lösungen für Communitys

Während die gesamte Welt ein riesiges Experiment unternimmt, von zu Hause zu arbeiten und zu lernen, stehen führende IT-Anbieter vor der heldenhaften Aufgabe, moderne Werkzeuge für Arbeit und Schule bereitzustellen: Laptops und sichere Konnektivität. In Regionen mit unzureichendem Internetzugang haben Innovatoren mutige Schritte unternommen, um digitale Wüsten mit WLAN zu versorgen.

An ihrem Standort in Amherst erweiterte die Universität von Massachusetts schnell ihre WLAN-Infrastruktur, um in ihrer Umgebung einen öffentlichen Internetzugang im Freien bereitzustellen. Amherst ist eine kleine Universitätsstadt in malerischer ländlichen Umgebung. Dank der WLAN-Verfügbarkeit auf dem Stadionparkplatz der Universität kann nun jeder Bürger der Gemeinde einen schnellen und sicheren Internetzugang nutzen. Somit blieben auch Menschen mit einem Internetzugang von schlechter Qualität oder überhaupt keiner Anbindung an das World Wide Web nicht von dessen Nutzung ausgeschlossen.

Die Universität von Massachusetts in Amherst richtete ihr öffentliches WLAN mit einer Netzwerklösung von Juniper ein. Das Set von Juniper beinhaltet alles, was für ein schnelles öffentliches WLAN benötigt wird, darunter Zugangspunkte im Freien sowie sichere Konnektivität. Dank Junipers KI-gestützter WLAN-Plattform Mist Systems lässt sich sowohl in Innenräumen als auch auf Park- und Sportplätzen sowie in Parks ganz einfach ein großartiges Netzwerkerlebnis bereitstellen. Für diese Bereitstellung sind keine speziellen Netzwerkkenntnisse vor Ort erforderlich, da alles aus der Ferne konfiguriert und die Benutzererfahrung vom IT-Team der Universität überwacht werden kann.

Etwa zur gleichen Zeit führte das Dartmouth College 700 Lehrveranstaltungen online durch.

„Dartmouth war keine Online-Universität”, sagt Mitch Davis, CIO von Dartmouth.

Als etwa 6.400 Studierende, Lehrkräfte und Mitarbeiter plötzlich über die ganze Welt verstreut waren, versorgte das IT-Team alle mit sicherem Fernzugriff, damit das Lernen weitergehen konnte. Dartmouth hatte kurz zuvor ein KI-gestütztes Netzwerk von Juniper vom Campus zum Kernnetz eingerichtet, sodass das IT-Team schnell handeln konnte, als sich die Zahl der VPN-Nutzer plötzlich verdreifachte. Das IT-Team implementierte Zugangspunkte von Mist Systems in den Wohnhäusern von Lehr- und Verwaltungspersonal, um das Campus-Netzwerk zu erweitern und gleichzeitig höchste Sicherheit zu gewährleisten.

Anbieter erfüllen rasant steigende Nachfrage

Im ganzen Land halfen Internetanbieter dabei, mit dem Ausbau von Zugangsmöglichkeiten und der Verringerung von Datenbeschränkungen die Herausforderungen zu meistern. Jackson Electric, eine ländliche Stromgenossenschaft, erkannte diese Dringlichkeit für die Golfküste von Texas.

„In den ländlichen Gebieten im Südosten von Texas pendeln Menschen für gewöhnlich zur Arbeit. Da sie wegen des Coronavirus plötzlich zu Hause bleiben sollten, mussten sie nun auch im Homeoffice arbeiten", sagt Bryton Herdes, Netzwerk-Ingenieur bei Jackson Electric.

„Viele Einwohner riefen uns an und sagten, sie hätten nicht geglaubt, jemals eine Internetverbindung zu benötigen, aber nun lernten ihre Kinder von zu Hause aus und sie selbst mussten von dort aus arbeiten", fährt Herdes fort.„Ohne zuverlässige Internetverbindung wäre das schwierig geworden.“

Jackson Electric betreibt ein intelligentes Ortsnetzwerk, um Einwohnern, Unternehmen und Schulen in der Umgebung einen Internetzugang sowie intelligente Stromzähler bereitzustellen.

„Die Zahl unserer Internetanschlüsse stieg um 130 Prozent, während der Datenverkehr um 30 Prozent zunahm, da auf einmal immer mehr im Homeoffice gearbeitet und zu Hause gelernt wurde", sagt Herdes.„Mit unserem Netzwerk von Juniper war das alles überhaupt kein Problem."

1213531596

Enterprise at Home – das Büro zu Hause

Während die Welt mit dem Virus ringt, werden viele Menschen weiterhin von zu Hause aus arbeiten oder lernen. In einer kürzlichen Gartner-Umfrage unter CFOs sagte fast ein Viertel der Befragten, dass mindestens 20 Prozent ihrer Mitarbeiter vor Ort dauerhaft ins Homeoffice umziehen würden.

„Vor der Pandemie war ein IT-Team möglicherweise für 8.000 Nutzer und eine Handvoll von Gebäuden verantwortlich. Jetzt unterstützt die IT 8.000 Fernstandorte", sagt Sudheer Matta, VP of Product Management bei Mist Systems, einem Unternehmen von Juniper Networks.„Dies lässt sich über herkömmliche WLAN- und Internetverbindungen nicht bewerkstelligen. Die IT muss in der Lage sein, Menschen im Homeoffice die gleiche Internetqualität wie an ihrem eigentlichen Arbeitsplatz zu bieten. Und darüber hinaus muss die angewandte Lösung auch noch skalierbar sein, um der aktuellen und potenziell dauerhaften neuen Arbeitssituation Rechnung zu tragen."

Insbesondere in einer Zeit von räumlicher Distanz sind simplifizierte Betriebsabläufe Netzwerken in Unternehmensqualität von entscheidender Bedeutung. Dank der KI-gestützten Mist Platform lassen sich Fehler in der Netzwerkumgebung leicht beheben, Gleichzeitig bieten sie allen Menschen im Homeoffice, auf einem Parkplatz oder einer Wiese eine hervorragende Benutzererfahrung.

Schluss mit digitaler Isolierung dank Konnektivität zu Hause

Mittlerweile ist das Arbeiten und Lernen von zu Hause aus kein Privileg einiger weniger mehr, sondern zu einer globalen Strategie geworden, um die wirtschaftliche Konjunktur auf sichere Art und Weise wieder in Gang zu bringen. Um jedoch die Arbeit im Homeoffice in solch enormer Größenordnung dauerhaft zu ermöglichen, müssen unsere Wohnhäuser vollständig vernetzt werden und unsere Küchentische und Wohnzimmer dürfen keine digitalen Außenposten mehr sein.

Mit seiner neuen Lösung „Enterprise at Home“ unterstützt Juniper Unternehmen dabei, ihre Unternehmensnetzwerke direkt in die Wohnhäuser und andere Standorte ihrer Mitarbeiter zu erweitern, um diesen nicht nur eine bessere Benutzererfahrung zu ermöglichen, sondern gleichzeitig die gleiche Netzwerksicherheit wie im Büro zu gewährleisten.

Professionelles WLAN für zu Hause beginnt mit dem einfachen Anschluss eines Zugangspunkts von Mist Systems an den Breitbandanschluss des Mitarbeiters, woraufhin das Heimnetzwerk über die Mist Systems Cloud konfiguriert wird. In Kombination mit der Mist Systems Edge-Lösung lässt sich dann auch die erhöhte Sicherheit des Unternehmensnetzwerk auf dessen Erweiterung übertragen.

Unternehmen aus dem Finanz- oder Gesundheitswesen und andere Organisationen mit höchsten Sicherheitsanforderungen können zudem ein Service-Gateway der SRX300-Serie von Juniper hinzufügen. Tatsächlich ermöglichte es Enterprise at Home von Juniper einem Finanzinstitut sogar, eine dermaßen vertrauenswürdige Konnektivität einzurichten, dass Hunderte von Kaufleuten innerhalb weniger Wochen nach dem ersten Lockdown von zu Hause aus tätig sein konnten.

Das Coronavirus veranlasst uns dazu, jeden Aspekt unseres Lebens, Arbeitens und Lernens zu überdenken. Eine sichere Internetverbindung zu Hause ist dabei ein wichtiger Rettungsanker für viele Menschen, darunter auch Millionen, die noch nie zuvor in den eigenen vier Wänden gearbeitet haben. Nun bietet sich unserer Gemeinschaft die Gelegenheit, eine gerechtere digitale Welt zu entwickeln und gleichzeitig sichere Internetanschlüsse für alle zu ermöglichen.