Was ist ein Access Point im Netzwerkbereich?

Was ist ein Access Point im Netzwerkbereich?

Ein Access Point (AP) ist ein Begriff, der für ein Netzwerkgerät verwendet wird, das eine Brücke zwischen kabelgebundenen und drahtlosen Netzwerken bildet. Verbraucher-APs werden oft als „drahtlose Router“ bezeichnet, da sie in der Regel auch als Internet-Router und Firewalls dienen. Kommerzielle und industrielle APs tendieren zu minimalen Netzwerkroutingfunktionen und verfügen selten über Firewalls.

Die meisten APs verbinden drahtlose Netzwerke unter Verwendung des Wi-Fi-Standards. Moderne kommerzielle und industrielle APs bieten jedoch zunehmend auch Unterstützung für die drahtlosen Standards Bluetooth und Thread. Dadurch können kommerzielle und industrielle APs sowohl menschenzentrierte als auch IoT (Internet der Dinge)-Geräte unterstützen.

Die Unterschiede zwischen Verbraucher-APs und kommerziellen oder industriellen APs lassen sich leicht durch die Netzwerkskalierung erklären. Ein Verbraucher-AP ist in der Regel so konzipiert, dass er das einzige Teil der Netzwerkinfrastruktur in einem Haus ist. Es muss das Heimnetzwerk mit dem Internet verbinden, grundlegende Schutzmaßnahmen für die Informationssicherheit bieten und möglicherweise ein Dutzend Netzwerkgeräte unterstützen.

Kommerzielle und industrielle APs müssen dagegen in der Regel einen Bereich abdecken, der physisch größer ist als er von einem einzelnen AP bedient werden kann. Außerdem müssen sie regelmäßig Dutzende oder sogar Hunderte von drahtlosen Clients gleichzeitig unterstützen. Kommerzielle und industrielle APs dienen in erster Linie dazu, drahtlosen Geräten den Zugriff auf das kabelgebundene Netzwerk des Unternehmens zu ermöglichen. Dabei werden erweiterte erweiterte Netzwerkservices, wie Informationssicherheit und Internet-Routing, von anderen Geräten übernommen. 

 

Welche Probleme kann ein Access Point lösen?

Im Grunde genommen besteht der Zweck eines AP darin, drahtlosen Geräten Zugriff auf das Netzwerk zu gewähren. Das ist jedoch in etwa so, als würde man sagen: „Der Zweck eines Lastwagens ist es, Dinge zu transportieren“. APs gibt es seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit ist ihre Funktionalität gereift und sie haben sich an die sich entwickelnden Anwendungsszenarien angepasst. Das Ergebnis ist, dass Geräte, die man durchaus als APs bezeichnen könnte, in einer Preisspanne von weniger als hundert US-Dollar bis zu mehreren tausend US-Dollar pro AP liegen.

Moderne APs sind nicht nur Geräte, die das Problem der Verbindung drahtloser Geräte mit einem kabelgebundenen Netzwerk lösen. Moderne APs müssen drahtlose Geräte sicher mit einem kabelgebundenen Netzwerk verbinden. Dies gilt für Bereitstellungen, die von einzelnen APs mit wenigen Clients bis hin zu multinationalen Bereitstellungen mit Tausenden von APs für Millionen von drahtlosen Clients reichen.

Verbraucher-APs werden oft von Internet Service Providern (ISPs) verwaltet, während kommerzielle und industrielle APs in der Regel von der IT-Abteilung eines Unternehmens verwaltet werden. Die Verwaltung dieser APs, die spezifischen Software- und Netzwerkfunktionen, die auf dem AP vorhanden sind, sowie die Anzahl und die Standards der vom AP unterstützten drahtlosen Protokolle spielen alle eine Rolle bei der Bestimmung der vom AP benötigten Hardwareleistung.

Access Points erfüllen viele Rollen. Verbraucher-APs dienen in der Regel dazu, einen einzelnen Haushalt mit dem Internet zu verbinden. Kommerzielle APs sind zumeist dafür verantwortlich, sowohl eine große Anzahl von Einzelpersonen als auch eine ständig wachsende Anzahl von IoT-Geräten mit dem Internet zu verbinden. Fortschrittliche APs für Verbraucher und Industrie können sogar dazu verwendet werden, den Standort von drahtlosen Geräten, wie z. B. Bluetooth-Tags, zu verfolgen. Einige APs dienen als Brücke für mehrere drahtlose Netzwerke mit unterschiedlichen Standards.

 

Wie funktioniert ein Access Point?

Ein AP besteht aus einem oder mehreren Funkgeräten, einem Bordcomputer und mindestens einem kabelgebundenen Netzwerkport. Der Bordcomputer des APs nutzt die Funkgeräte, um Funkwellen gemäß einem oder mehreren öffentlichen Standards auszusenden und zu empfangen. Dadurch kann der AP mit allen anderen Geräten kommunizieren, die dieselben Standards auf denselben Radiofrequenzen verwenden. Der Bordcomputer verbindet dann dieses radiobasierte drahtlose Netzwerk mit einem oder mehreren kabelgebundenen Netzwerken, indem er die kabelgebundenen Netzwerkports nutzt.

Die meisten Verbraucher-APs sind so konzipiert, dass sie das einzige physische Teil der Netzwerkinfrastruktur in einem Haus sind. Sie werden in der Regel von ISPs für ihre Kunden bereitgestellt und sind kostenoptimiert. Verbraucher-APs haben viele Funktionen, können aber weder einen hohen Netzwerkdurchsatz noch eine große Anzahl von Geräten gleichzeitig unterstützen.

Kommerzielle und industrielle APs verfolgen einen anderen Ansatz, der in der Regel auf Skalierbarkeit und Netzwerksicherheit abgestimmt ist. Für die Skalierung werden zusätzliche Antennen in einen AP integriert, damit er entweder mehr drahtlose Clients oder dieselbe Anzahl von Clients bei einem höheren durchschnittlichen Durchsatz unterstützen kann. Die Unterstützung von zusätzlichen Antennen erfordert entweder ein komplexeres Funkgerät, mehrere Funkgeräte oder beides. In der Regel ist die für die Skalierung optimierte Zentraleinheit (CPU) eines APs auch wesentlich leistungsfähiger als die in einem typischen Verbraucher-AP verwendete.

Die andere Dimension, für die kommerzielle und industrielle APs optimiert sind, ist die Netzwerksicherheit. Kommerzielle und industrielle Netzwerke sind in der Regel segmentiert, sodass Grenzen für die Informationssicherheit zwischen verschiedenen Gruppen von vernetzten Geräten gesetzt werden. Kommerzielle und industrielle APs verfügen zunehmend über KI-Funktionen (künstliche Intelligenz) zur Erkennung von Netzwerkanomalien, um Administratoren die Fehlersuche und Informationssicherheit zu erleichtern.

Moderne APs können viele Funkgeräte haben, die auf verschiedenen Frequenzen arbeiten. Der drahtlose Wi-Fi-Standard ermöglicht den Betrieb in den Frequenzbändern 2,4 GHz, 5 GHz und 6 GHz. Bluetooth verwendet 2,4 GHz, ebenso wie mehrere IoT-Standards, z. B. Thread und Zigbee.

Nahezu jeder AP unterstützt den drahtlosen Wi-Fi-Standard, und viele kommerzielle und industrielle APs unterstützen jetzt auch Bluetooth. Die Unterstützung für andere drahtlose IoT-Standards ist eher selten. Allerdings wird erwartet, dass dies ab 2023 aufgrund der weit verbreiteten Unterstützung der Industrie für den Matter-2.0-Standard und den damit verbundenen drahtlosen Thread-IoT-Standard drastisch zunehmen wird.

Mit der zunehmenden Verbreitung intelligenter Geräte in Privathaushalten und Unternehmen entwickelt sich die Rolle des AP über die einfache Anbindung von Laptops und Smartphones an das Netzwerk hinaus. APs dienen in zunehmendem Maße der lokalen Verwaltung von Radiofrequenzen und ermöglichen die Identifizierung, Verbindung und sichere Interaktion mit allem, was um Sie herum ist und drahtlos mit einem anderen Gerät kommunizieren möchte. Die Verwaltung dieser Anforderungen verlangt nach immer leistungsfähigeren Bordcomputern und einer ebenso anspruchsvollen Software.

 

Juniper Implementierung von Zugangsnetzwerken

Juniper Networks verfügt über ein robustes Portfolio an offenen und intelligenten Access Points (APs), deren Skalierbarkeit für alle Anforderungen von Unternehmen, Campus und Service Providern geeignet ist. Alle APs von Juniper unterstützen die drahtlosen Wi-Fi- und Bluetooth-Standards. Einige Modelle bieten auch IoT-Unterstützung.

 

Ergänzende Technologien

Zum Lieferumfang eines Access Point von Juniper gehören zusätzliche Technologien und Software:

 

Tri-Band WI-FI

Einige APs von Juniper verwenden Triband-Funkgeräte, um Hunderte von drahtlosen Clients in den Frequenzbändern 2,4 GHz, 5 GHz und/oder 6 GHz zu unterstützen. In den meisten Szenarien verbindet sich ein Wi-Fi-Client mit einem AP jeweils nur auf einem Drahtlos-Frequenzband. Einige APs von Juniper verfügen jedoch über ein viertes Funkgerät, das speziell für die Unterstützung von drahtlosen Clients gedacht ist, die eine simultane Triband-Kommunikation nutzen.

 

Juniper Mist Edge

Die Juniper Mist™ Edge-Lösung erweitert unsere Microservices-Architektur auf den gesamten Campus und bietet Agilität und Skalierbarkeit. Auch neue Anwendungen im Edge-Bereich werden möglich. Die Juniper Mist Edge-Lösung nutzt die Juniper Mist Cloud und ihre verteilte Softwarearchitektur, um skalierbare und zuverlässige Prozesse, Management, Fehlerbehebung und Analysen bereitzustellen – und alles ohne die Altbestände an Wireless-Controllern.

 

Juniper Mist AI

Juniper Mist AI nutzt eine Kombination aus künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Data Science-Techniken, um die Benutzererfahrungen zu optimieren und die Betriebsabläufe in den Bereichen drahtloser Zugriff, kabelgebundener Zugriff, und SD-WAN-Domänen zu simplifizieren.

Um einen End-to-End-Einblick in die Benutzererfahrung zu erhalten, werden Daten aus zahlreichen Quellen gesammelt, einschließlich Juniper Access Points, Switches, Session Smart™ Router und Firewalls. Diese Geräte arbeiten mit Mist AI zusammen, um die Benutzererfahrungen vom Client bis zur Cloud zu optimieren. Dazu gehören der automatisierte Abgleich von Ereignissen, die Identifizierung von Ursachen, Self-Driving Network™-Operationen, die Netzwerksicherung, die proaktive Anomalieerkennung und mehr.

 

Virtueller Netzwerkassistent Marvis

Der virtuelle Netzwerkassistent Marvis™ nutzt Mist AI, um die Interaktion und das Engagement von IT-Teams mit Unternehmensnetzwerken zu verändern. Mit der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP), einem Gesprächsassistenten, präskriptiven Aktionen, Self-Driving Network™-Betrieb und integrierten Helpdesk-Funktionen rationalisiert er den Betrieb und optimiert die Benutzererfahrung vom Client bis zur Cloud über drahtlosen Zugriff, kabelgebundenen Zugriff und SD-WAN-Domänen.

Wichtige Funktionen:

  • Bietet umsetzbare Empfehlungen zur proaktiven Behebung eines Problems, bevor Benutzer es bemerken.
  • Der Gesprächsassistent nutzt die natürliche Sprache, um die Absicht des Benutzers zu verstehen
  • Der Marvis-Software-Client für Android und Windows zeigt eine Ansicht des Netzwerks auf Client-Ebene an, die durch die Erfassung von Ereignissen direkt von den Endbenutzergeräten erstellt wird.
  • Validierte Unterstützung, Driven by Mist AI, reduziert die Anzahl der von Benutzern generierten Tickets um bis zu 90 Prozent.
  • Bietet Einblicke in Echtzeit und simplifizierte Fehlerbehebung auf Client-, Geräte- und Standortebene für eine verbesserte Servicequalität

Darüber hinaus hat Gartner Juniper Networks im Gartner® Magic Quadrant™ für Enterprise Wired and Wireless LAN-Infrastruktur als das Unternehmen mit der besten Vision und der besten Umsetzung eingestuft. Das verdanken wir unserer dichten Palette an Technologien, die kabelgebundene und drahtlose Netzwerkimplementierungen unterstützen.

Endlich ein WLAN, das tut, was es soll

Sichern Sie sich jetzt die Effizienz, Ausfallsicherheit und Visibilität, die Sie brauchen, um bessere Netzwerkerfahrungen zu bieten. Erfahren Sie, warum alle zu Juniper Mist Systems WLAN wechseln.

Access Points – FAQs

Was ist der Unterschied zwischen einem Access Point und einem Router?

Die einfache Antwort ist, dass ein Router für die Verbindung verschiedener Netzwerke gedacht ist, während ein Access Point für die drahtlose Verbindung von Geräten mit einem bestehenden Netzwerk gedacht ist.

Die komplizierte Antwort ist, dass im Verbraucherbereich APs und Router oft das Gleiche sind. Im kommerziellen und industriellen Bereich erfüllen APs oft Aufgaben, die technisch in den Bereich der strengen Definition eines Netzwerk-Routers fallen, über die aber nie wirklich gesprochen wird. Das liegt daran, dass es bei kommerziellen und industriellen Access Points eigentlich nur darum geht, Clients mit verschiedenen Netzwerken zu verbinden. Jegliches Routing, das auf der AP-Ebene durchgeführt werden könnte, ist in der Regel nur der Umgang des AP mit Netzwerksegmentierung wie VLANs.

Die Grenze zwischen APs, Switches, Routern und Firewalls ist seit Jahrzehnten verschwommen. Wir sprechen über sie als unterschiedliche Dinge, vor allem weil sie unterschiedliche Rollen im Netzwerk darstellen. Es gibt zwar Netzwerkgeräte, die mehrere (oder alle) dieser Funktionen erfüllen können, aber die tatsächliche Optimierung der Geräte bestimmt, wie und wo sie am häufigsten eingesetzt werden. Router verbinden Netzwerke. APs verbinden drahtlose Geräte mit einem kabelgebundenen Netzwerk.  

Was ist ein Beispiel für einen Access Point?

Der Juniper AP45 ist ein Beispiel für einen modernen kommerziellen Access Point. Der Juniper AP45 bringt die Leistung und die patentierte Virtual Bluetooth® LE (vBLE)-Technologie des Juniper AP43 auf das 6-GHz-Band für Unternehmen, die eine größere Kanalbreite und Kapazität benötigen. Die KI-Lösungen von Juniper für Wi-Fi 6E optimieren die Erfahrungen von Betreibern und Benutzern durch sicherer Cloud-to-Cloud-Automatisierung, Einblicke und Aktionen nahezu in Echtzeit.  

Der AP45 ist ein Triband-Gerät mit einem dedizierten vierten Radio und einem dynamischen vBLE-Antennen-Array mit 16 Elementen. Er ermöglicht die branchenweit genauesten und skalierbarsten Standortservices, einschließlich Benutzer-Engagement, Asset-Sichtbarkeit und Contact Tracing. Dies wird erzielt, ohne dafür auf batteriebetriebene BLE-Beacons und manuelle Kalibrierung zurückgreifen zu müssen.

Welche Vorteile bietet ein Access Point?

Der grundlegende Vorteil eines Access Points besteht darin, dass er drahtlose Netzwerkgeräte mit einem kabelgebundenen Netzwerk verbindet. APs haben jedoch sehr unterschiedliche Vorteile in den Bereichen Verbraucher, Handel und Industrie.

 

Verbraucher-APs sind so konzipiert, dass sie das gesamte Netzwerk eines Haushalts darstellen. Alles, was verbunden werden muss, ob mit dem Internet oder untereinander, läuft dann über dieses eine Gerät.

Kommerzielle APs sind darauf ausgelegt, eine große Anzahl von Nutzern auf einem ganzen Campus mit vielen Gebäuden zu unterstützen. Am wichtigsten ist, dass kommerzielle APs zentral verwaltet und gesichert werden können, selbst wenn es sich um Tausende von Gebäuden auf der ganzen Welt handelt.

Industrielle APs bringen unterschiedliche Anforderungen an die Funkumgebung mit sich. Dies kann in Form von Unterstützung für zusätzliche drahtlose Standards, Unterstützung für Außenbereiche oder große Lagerhallen oder sogar Unterstützung für Umgebungen mit hoher Funkdichte erfolgen.

Wie stellt Juniper Access Points bereit?

Die Juniper Access Points werden zentral von Juniper Mist Cloud verwaltet.. Diese Verwaltung kann mit Juniper Mist Edge auf den Campus ausgedehnt werden. Juniper APs können mithilfe der vollständig automatischen Bereitstellung automatisch konfiguriert werden, ohne dass die APs vorher in Betrieb genommen werden müssen.