Ein Konzert in der Cloud

Orchestrieren und Automatisieren des Rechenzentrums für echte Agilität

Sowohl im Rechenzentrum wie auch in der Cloud bildet Agilität die Grundlage für den Erfolg. Die Einführung von Automatisierung ist ein hervorragender Anfang, doch echte Agilität setzt Orchestrierung voraus, d. h. die Fähigkeit, Aufgaben in eine Symphonie von Workflows zu abstrahieren. In dynamischen, virtualisierten Umgebungen beginnt die Orchestrierung damit, die betroffenen Bereiche zu kennen und zu wissen, wie ein harmonisches Zusammenspiel möglich ist.

Vereinheitlichung der Rechenzentrumsumgebung

Das Rechenzentrum ist ein Ökosystem aus verschiedenen Technologien für Rechenleistung und Speicher sowie Netzwerkgeräten und Software. Da Dynamik und Virtualisierung in dieser Umgebung zunehmen, benötigen Sie einen Ansatz, der die Grenzen zwischen diesen Bereichen verwischt, und bei dem die Ressourcen im gesamten Rechenzentrum einheitlich automatisiert und orchestriert werden.

Cloud-Orchestrierung beinhaltet die Integration von Tools für die Verwaltung und Automatisierung der Rechenzentrums-Infrastruktur in Softwaren für die Verwaltung der Cloud-Infrastruktur, wie etwa Openstack, damit alle Komponenten gemeinsam verwaltet werden können. Die Orchestrierung hilft Ihnen dabei, die Bereitstellung und Verwaltung Ihrer Cloud zu vereinfachen. Dazu erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Infrastruktur als Plattform zu nutzen, und zwar nicht nur für automatisierte Standardaufgaben, sondern für ganze Arbeitsabläufe wie Anwendungen oder IT als Service.

Die Inbetriebnahme einer neuen virtuellen Maschine (VM) wirkt sich beispielsweise auf andere Elemente innerhalb der Infrastruktur aus. In einer automatisierten und orchestrierten Umgebung erfolgen die Änderungen für die Verbindung der neuen VM mit virtuellen Netzwerken und Speicher umgehend automatisch. Der Netzwerk- und Sicherheitskontext für die neue VM wird ebenfalls automatisch konfiguriert.

Der Prozess der Rechenzentrums- oder Cloud-Orchestrierung betrifft drei Bereiche. Diese müssen alle berücksichtigt werden, um einen effektiven Betrieb zu gewährleisten.

Physische Bereitstellung als Service: Dank Automatisierung können zeitaufwändige manuelle Entwicklungsprozesse bei der Einbindung neuer Geräte in das Netzwerk vermieden werden. Wenn Sie Ihre physische Infrastruktur als automatisierten, elastischen Service betreiben, wird Ihr Netzwerk jedes neue Gerät erkennen, sobald es hinzugefügt wird, und Einrichtung, Konfiguration und Bereitstellung erfolgen automatisch. Wählen Sie für Ihr Rechenzentrum interaktionsfreie Geräte, die in der Lage sind, automatisch die erforderlichen Konfigurationsdaten herunterzuladen, wenn ein neues Gerät eingebaut, angeschlossen und aktiviert wird.

Agile, skalierbare Operationen als Service: Rechenzentrums-Software muss mit denselben Werten ausgeführt werden wie große öffentliche Clouds und zuverlässig für Skalierbarkeit, Leistung und Elastizität sorgen. Dies gilt auch für Network Functions Virtualization (NFV)-Architekturen, die die Einbindung flexibler, softwarebasierter Netzwerkanwendungen ermöglichen. Ebenso verlassen sich Unternehmen bei der Einbindung von Hybrid-Clouds auf allgemeine, Open-Source-Cloud-Betriebssysteme wie Openstack und verknüpfen ihre Clouds mit Netzwerk- und Sicherheitsfunktionen, die auf offenen Standards basieren.

Intelligenz und Integration: Eine erfolgreiche Cloud-Stack-Infrastruktur muss automatisiert und auf offene und flexible Weise über ihre Schichten integriert werden. Letztendlich hängt der Erfolg jedoch davon ab, wie sie verwendet wird. Über Betriebs- und Analysefunktionen wird Betreibern, DevOps-Teams und Anwendungen eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt, die sowohl Stackbetrieb als auch eine einfache und effiziente Programmierung ermöglicht. Cloud-Analysen bieten Informationen und Feedback, die passiv für die Wachstumsplanung oder die dynamische Optimierung der Anwendungserfahrung verwendet werden können. Die Cloud-Integration mithilfe programmierbarer APIs kann zur Vereinheitlichung von IT-Tools führen, die Durchsetzung von SLAs verbessern sowie Benutzerfreundlichkeit und Einsparungen steigern.

Vorteile der Verwendung offener Standards

Mit Hinsicht auf Ihr Netzwerk können Sie Ihre Investitionen schützen, indem Sie Produkte wählen, die sich in Ihre Automatisierungstools oder zumindest in gängige Tools wie Puppet oder Chef integrieren lassen. Zur Gewährleistung der Flexibilität und der Vermeidung von Anbieterbindung empfehlen sich softwaredefinierte Netzwerke (SDNs), die – wie die Cloud-Plattformen selbst – unabhängig vom physischen Netzwerk auf Open-Source-Code laufen. Außerdem sollten sie sich in alle Richtungen nahtlos integrieren: Im Süden in die Cloud-Infrastruktur, im Norden in Ihre Anwendungen und IT-Servicemanagement und im Osten und Westen in bestehende Netzwerke, die auf offenen Standards ausgeführt werden.

Mit einer gut organisierten Cloud können Sie Ihre Fähigkeiten auf neue Technologien wie NFV ausdehnen und Ihren Kunden und Mitarbeitern ein Self-Service-Portal zur Verfügung stellen, über das sie neue Dienste abonnieren können. Die Effizienz, die sich mit automatisierten und orchestrierten Cloud-Netzwerken erreichen lässt, kann Ihnen erhebliche Nettogewinne verschaffen und die Kapitalrentabilität Ihrer Infrastruktur steigern. Gleichzeitig erlauben Sie Ihren technischen Mitarbeitern, mit der Geschwindigkeit der Cloud mitzuhalten, strategische Chancen zu ergreifen und Ihre Geschäfte voranzubringen.