2degrees revolutioniert den neuseeländischen Mobilfunkmarkt durch ein landesweites Netzwerk

2degrees ist ein Aufsteiger auf dem gut etablierten neuseeländischen Telekommunikationsmarkt. Unter dem Motto „Fighting for Fair“ hat 2degrees ein landesweites Netz aufgebaut, welches 98,5 % der Wohn- und Arbeitsorte der Neuseeländer abdeckt.

Eine der Grundlagen des Netzwerks von 2degrees ist ein fortschrittliches, hochleistungsfähiges Juniper Netzwerk, das effiziente Skalierbarkeit und eine beschleunigte Servicebereitstellung ermöglicht.

Überblick


Unternehmen 2degrees
Branche Service Provider
Verwendete Produkte PTX3000MX480MX240MX204ACX5000
Region APAC
2degres – Bild
Kundenerfolge im Überblick

98,5 %

Netzwerk, das 98,5 % der Orte abdeckt, an denen Neuseeländer leben und arbeiten

1 Milliarde NZ-Dollar

Ausgaben für den Aufbau des gesamten Netzes seit 2009

7,4 %

Anstieg der Dienstleistungseinnahmen in 2020

Reduzierte Entwicklungszeit für neue Software (ein Tag anstatt 4 Wochen) durch Automatisierung mittels Ansible, Python und Juniper Infrastruktur

Die Herausforderung

Vorbereitet für Wachstum und nationale Netzabdeckung

2degrees verwirklicht sein Ziel von „Fighting for Fair“ durch die Bereitstellung von Mobilfunk- und Breitbanddiensten zu wettbewerbsfähigen Preisen und mit zuverlässiger Abdeckung für seine Kunden.

2degrees hat die Kosten für Mobilfunkdienste in Neuseeland gesenkt, als es an den Start ging, und bietet weiterhin bahnbrechende Produkte und Dienste wie Carryover Data, eine Stunde kostenloses Datenvolumen pro Tag, oder Shared Group Plans zur Unterstützung der Menschen in Neuseeland. Das Unternehmen verfügt außerdem über ein zu 100 % in Neuseeland ansässiges Callcenter.

2020 war ein schwieriges Jahr für viele Organisationen, aber für 2degrees war es rekordverdächtig. Das Unternehmen erzielte einen Dienstleistungsumsatz von 545 Millionen NZ-Dollar, was einem Anstieg von 7,4 % gegenüber dem Vorjahr und einen Gewinn von 180 Millionen NZ-Dollar, was einem Anstieg von 6,5 % entspricht.

2degrees konzentriert sich auf den Ausbau seines landesweiten Netzes zur Bereitstellung von Mobilfunk- und Breitbanddiensten. 

2degrees Challenge
LÖSUNG

Skalierbarkeit des Netzwerks unterstützt Unternehmenswachstum und kundenorientierte Erfahrungen

2degrees verlässt sich – von Core zu Edge – auf Juniper, um ein hochsicheres und agiles Netzwerk zu schaffen.

„Juniper half uns bei der Umstellung von 10GbE auf 100GbE, sodass wir problemlos skalieren und den erhöhten Bandbreitenbedarf bewältigen konnten“, erklärt Rob Graham, Leiter des Transportnetzwerks bei 2degrees. „Mit der Infrastruktur von Juniper und dem Junos-Betriebssystem können wir große Datenmengen effizient routen und Inhalte auf den kürzesten und effizientesten Pfad leiten.“

2degrees verwendet Juniper PTX3000 Packet Transport Router für den MPLS-Core und die universellen Routing-Plattformen MX480 und MX204 von Juniper am Edge. Die Juniper ACX5048 Universal Metro Router bündeln den Verkehr aus verschiedenen Regionen. Die universelle Routing-Plattform MX480 unterstützt die Gateway-Funktionalität für Breitbandnetze und die Plattform MX204 die Teilnehmerverwaltung.

Der Anbieter wird in Kürze sein Datencenter erneuern, eine IP-EVPN-Fabric in Bewegung setzen und das Juniper Apstra-System zur Automatisierung des Netzwerklebenszyklus verwenden. Das 2degrees-Team ist bestrebt, das Datencenter-Netzwerk kontinuierlich zu automatisieren und freut sich, dass es die vorhandenen Juniper Plattformen nutzen kann.

„Der Ansatz von Juniper für Netzwerk-Fabrics bedeutet, dass wir problemlos auf EVPN umsteigen können, ohne viel an der Hardware ändern zu müssen“, sagt Graham. „Mit der neuen Fabric können wir viele weitere Services anbieten. 

2degrees Solution
ERGEBNIS

Den Markt mit besseren Services bereichern

„Juniper hat genau das geliefert, was wir für unsere große Umstellung brauchten. Wir konnten skalieren und den enormen Bandbreitenbedarf bewältigen“, so Graham. „Die Infrastruktur von Juniper ist sowohl stabil als auch flexibel, um unsere Geschäftsanforderungen zu erfüllen.“

Der Schlüssel zur Beschleunigung der Servicebereitstellung lag in der Automatisierung der Netzwerkentwicklungsprozesse durch die Nutzung der offenen, programmierbaren Natur des Junos-Betriebssystems. 2degrees arbeitete mit Ansible und Python und nutzte Juniper-APIs, um Upgrades zu beschleunigen und die Konfiguration konsistent zu gestalten. Durch automatisierte Regressionstests für neue Freigaben von Junos können neue Funktionen innerhalb weniger Tage statt Wochen in das Netzwerk integriert werden.

„Wir können Regressionstests in nur 5 Minuten bis zu einem Tag durchführen, während es früher 4 Wochen dauerte“, sagt Graham. Auch die Vor- und Nachkontrollen sind weniger zeitaufwändig. „Wir haben zwei Stunden pro Box verbracht. Jetzt sparen wir fast 100 Minuten pro Box mit Ansible, Python und Juniper“, sagt er.

Das Unternehmen wächst und kämpft weiterhin für Fairness und bietet Verbrauchern und Unternehmen innovative, erschwingliche Dienste zur Unterstützung des digitalen Lebens von heute. 

2degrees Outcome
„Alles, was wir tun, unterstützt unser Ziel von „Fighting for Fair“, um Neuseeland zu einem besseren Ort zum Leben zu machen. Dank Juniper in unserem Netzwerk haben wir mehr Zeit für unsere Kunden. Unsere Teams brauchen nicht mehr so viel Zeit, um sich mit Wartungsproblemen oder der Verwaltung von Upgrades zu befassen. Sie können sich auf das konzentrieren, was viel wichtiger ist: Das Erschaffen herausragender Erfahrungen und Services für unsere Kunden.“
Rob Graham Head of Transport Network, 2degrees

Veröffentlicht im Oktober 2021