Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

RADIUS-Authentifizierung

Junos OS Evolved unterstützt RADIUS für die zentrale Authentifizierung von Benutzern auf Netzwerkgeräten. Um die RADIUS-Authentifizierung auf dem Gerät verwenden zu können, müssen Sie (der Netzwerkadministrator) Informationen zu einem oder mehreren RADIUS-Servern im Netzwerk konfigurieren. Sie können die RADIUS-Kontoführung auch auf dem Gerät so konfigurieren, dass statistische Daten über die Benutzer erfasst werden, die sich bei einem LAN an- oder abmelden, und die Daten an einen RADIUS-Kontoführungsserver senden.

Konfigurieren der RADIUS-Serverauthentifizierung

Die RADIUS-Authentifizierung ist eine Methode zur Authentifizierung von Benutzern, die versuchen, auf ein Netzwerkgerät zuzugreifen. In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, warum Sie RADIUS verwenden und wie Sie es konfigurieren.

Warum RADIUS verwenden?

Sie (der Netzwerkadministrator) können verschiedene Protokolle für die zentrale Authentifizierung von Benutzern auf Netzwerkgeräten verwenden, einschließlich RADIUS und TACACS+. Wir empfehlen RADIUS, da es sich um einen herstellerübergreifenden IETF-Standard handelt und seine Funktionen weithin akzeptiert sind als die von TACACS+ oder anderen proprietären Systemen. Darüber hinaus empfehlen wir für erhöhte Sicherheit die Verwendung eines Einmal-Passwort-Systems, und alle Anbieter dieser Systeme unterstützen RADIUS.

Sie sollten RADIUS verwenden, wenn Ihre Prioritäten Interoperabilität und Leistung sind:

  • Interoperabilität: RADIUS ist interoperabler als TACACS+, was vor allem auf den proprietären Charakter von TACACS+ zurückzuführen ist. Während TACACS+ mehr Protokolle unterstützt, wird RADIUS universell unterstützt.

  • Leistung: RADIUS schont Ihre Router und Switches erheblich. Aus diesem Grund bevorzugen Netzwerktechniker im Allgemeinen RADIUS gegenüber TACACS+.

Konfigurieren von RADIUS-Serverdetails

Um die RADIUS-Authentifizierung auf dem Gerät zu verwenden, konfigurieren Sie Informationen zu einem oder mehreren RADIUS-Servern im Netzwerk, indem Sie für jeden RADIUS-Server eine radius-server Anweisung auf Hierarchieebene [edit system] einfügen. Das Gerät fragt die RADIUS-Server in der Reihenfolge ab, in der sie konfiguriert sind. Wenn der primäre Server (der erste konfigurierte) nicht verfügbar ist, versucht das Gerät, jeden Server in der Liste zu kontaktieren, bis es eine Antwort erhält.

Das Netzwerkgerät kann RADIUS-authentifizierte Benutzer einem lokal definierten Benutzerkonto oder Benutzervorlagenkonto zuordnen, das die Autorisierung bestimmt. Standardmäßig weist Junos OS Evolved dem Benutzervorlagenkonto remoteRADIUS-authentifizierte Benutzer zu, sofern konfiguriert, wenn:

  • Für den authentifizierten Benutzer ist auf dem lokalen Gerät kein Benutzerkonto konfiguriert.

  • Der RADIUS-Server weist den Benutzer entweder keiner lokalen Benutzervorlage zu, oder die Vorlage, die der Server zuweist, ist auf dem lokalen Gerät nicht konfiguriert.

Der RADIUS-Server kann einen authentifizierten Benutzer einer anderen Benutzervorlage zuweisen, um diesem Benutzer unterschiedliche Administratorberechtigungen zu erteilen. Der Benutzer behält denselben Anmeldenamen in der CLI bei, erbt jedoch die Anmeldeklasse, die Zugriffsrechte und die effektive Benutzer-ID von der zugewiesenen Vorlage. Wenn der RADIUS-authentifizierte Benutzer keinem lokal definierten Benutzerkonto oder keiner Benutzervorlage zugeordnet ist und die Vorlage nicht konfiguriert ist, schlägt die remote Authentifizierung fehl.

Hinweis:

Der remote Benutzername ist ein Sonderfall in Junos OS Evolved und muss immer in Kleinbuchstaben geschrieben werden. Sie dient als Vorlage für Benutzer, die von einem Remoteserver authentifiziert werden, aber kein lokal konfiguriertes Benutzerkonto auf dem Gerät haben. Junos OS Evolved wendet die Berechtigungen der remote Vorlage auf authentifizierte Benutzer ohne lokal definiertes Konto an. Alle Benutzer, die der remote Vorlage zugeordnet sind, befinden sich in derselben Anmeldeklasse.

Da Sie die Remoteauthentifizierung auf mehreren Geräten konfigurieren, ist es üblich, sie innerhalb einer Konfigurationsgruppe zu konfigurieren. Die hier gezeigten Schritte finden in einer Konfigurationsgruppe namens global. Die Verwendung einer Konfigurationsgruppe ist optional.

So konfigurieren Sie die Authentifizierung durch einen RADIUS-Server:

  1. Konfigurieren Sie die IPv4-Adresse oder die IPv6-Adresse des RADIUS-Authentifizierungsservers.

    Zum Beispiel:

  2. (Optional) Konfigurieren Sie die Paketquelladresse für Anforderungen, die an den RADIUS-Server gesendet werden.

    Zum Beispiel:

    Die Quelladresse ist eine gültige IPv4- oder IPv6-Adresse, die auf einer der Router- oder Switch-Schnittstellen konfiguriert ist. Wenn das Netzwerkgerät über mehrere Schnittstellen verfügt, die den RADIUS-Server erreichen können, weisen Sie eine IP-Adresse zu, die das Gerät für die gesamte Kommunikation mit dem RADIUS-Server verwenden kann. Dadurch wird eine feste Adresse als Quelladresse für lokal generierte IP-Pakete festgelegt.

  3. Konfigurieren Sie das Kennwort für den gemeinsamen geheimen Schlüssel, das das Netzwerkgerät zur Authentifizierung beim RADIUS-Server verwendet.

    Das konfigurierte Kennwort muss mit dem Kennwort übereinstimmen, das auf dem RADIUS-Server konfiguriert ist. Wenn das Kennwort Leerzeichen enthält, schließen Sie es in Anführungszeichen ein. Das Gerät speichert das Kennwort als verschlüsselten Wert in der Konfigurationsdatenbank.

    Zum Beispiel:

  4. (Optional) Geben Sie den Port an, über den der RADIUS-Server kontaktiert werden soll, falls dieser vom Standardport abweicht.

    Der Standardport ist 1812 (wie in RFC 2865 angegeben).

    Zum Beispiel:

    Hinweis:

    Sie können die accounting-port Anweisung auch so konfigurieren, dass angegeben wird, an welchen RADIUS-Serverport Abrechnungspakete gesendet werden sollen. Der Standardwert ist 1813 (wie in RFC 2866 angegeben).

  5. (Optional) Konfigurieren Sie, wie oft das Gerät versucht, den RADIUS-Server zu kontaktieren, und wie lange das Gerät auf eine Antwort vom Server wartet.

    Standardmäßig versucht das Gerät dreimal, den Server zu kontaktieren, und wartet drei Sekunden. Sie können den Wert von 1 bis 100 Mal und den retry timeout Wert von 1 bis 1000 Sekunden konfigurieren.

    So nehmen Sie beispielsweise eine 2-malige Kontaktaufnahme mit einem RADIUS-Server auf und warten 10 Sekunden auf eine Antwort:

  6. Geben Sie die Authentifizierungsreihenfolge an, und schließen Sie die radius Option ein.

    Wenn im folgenden Beispiel ein Benutzer versucht, sich anzumelden, fragt Junos OS Evolved zuerst den RADIUS-Server zur Authentifizierung ab. Wenn dies fehlschlägt, wird der TACACS+-Server abgefragt. Wenn dies fehlschlägt, wird versucht, sich mit lokal konfigurierten Benutzerkonten zu authentifizieren.

  7. Weisen Sie RADIUS-authentifizierten Benutzern, die nicht über ein lokal definiertes Benutzerkonto verfügen, eine Anmeldeklasse zu.

    Sie konfigurieren ein Benutzervorlagenkonto auf die gleiche Weise wie ein lokales Benutzerkonto, mit der Ausnahme, dass Sie kein lokales Authentifizierungskennwort konfigurieren, da der RADIUS-Server den Benutzer authentifiziert.

    • Um die gleichen Berechtigungen für alle RADIUS-authentifizierten Benutzer zu verwenden, konfigurieren Sie die remote Benutzervorlage.

      Zum Beispiel:

    • So verwenden Sie unterschiedliche Anmeldeklassen für verschiedene RADIUS-authentifizierte Benutzer und erteilen ihnen unterschiedliche Berechtigungen:

      1. Erstellen Sie mehrere Benutzervorlagen in der Junos OS Evolved-Konfiguration . Zum Beispiel:

      2. Konfigurieren Sie den RADIUS-Server so, dass der authentifizierte Benutzer der entsprechenden Benutzervorlage zugeordnet wird.

        Legen Sie den Juniper-Local-User-Name Juniper VSA (vendor-specific attribute) (Vendor 2636, type 1, string) auf den Namen einer auf dem Gerät konfigurierten Benutzervorlage fest, der im vorherigen Beispiel RO, OP oder SU lautet. Der RADIUS-Server schließt das Attribut in die RADIUS Access-Accept-Nachricht ein. Die Authentifizierung schlägt fehl, wenn das Gerät einen Benutzer keinem lokalen Benutzerkonto oder einer lokalen Benutzervorlage zuweisen kann und die remote Benutzervorlage nicht konfiguriert ist.

Konfigurieren von RADIUS für die Verwendung der Verwaltungsinstanz

Standardmäßig leitet Junos OS Evolved Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Abrechnungspakete für RADIUS über die Standard-Routing-Instanz. Sie können RADIUS-Pakete auch über eine Verwaltungsschnittstelle in einer nicht standardmäßigen VRF-Instanz weiterleiten.

So leiten Sie RADIUS-Pakete durch die mgmt_junos Verwaltungsinstanz weiter:

  1. Aktivieren Sie die mgmt_junos Verwaltungsinstanz.

  2. Konfigurieren Sie die routing-instance mgmt_junos Anweisung für den RADIUS-Authentifizierungsserver und den RADIUS-Kontoführungsserver, sofern konfiguriert.

Beispiel: Konfigurieren eines RADIUS-Servers für die Systemauthentifizierung

In diesem Beispiel wird die Systemauthentifizierung über einen RADIUS-Server konfiguriert.

Anforderungen

Bevor Sie beginnen:

  • Führen Sie die Erstkonfiguration des Geräts durch. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch "Erste Schritte" für Ihr Gerät.

  • Richten Sie mindestens einen RADIUS-Server in Ihrem Netzwerk ein.

Übersicht

In diesem Beispiel fügen Sie einen neuen RADIUS-Server mit der IP-Adresse 172.16.98.1 hinzu. Sie geben das gemeinsame geheime Kennwort des RADIUS-Servers als Radiussecret1 an. Das Gerät speichert den geheimen Schlüssel als verschlüsselten Wert in der Konfigurationsdatenbank. Schließlich geben Sie die Quelladresse an, die das Gerät in RADIUS-Serveranforderungen verwendet. In den meisten Fällen können Sie die Loopback-Adresse des Geräts verwenden, die in diesem Beispiel 10.0.0.1 lautet.

Sie können die Unterstützung für mehrere Benutzerauthentifizierungsmethoden, z. B. lokale Kennwortauthentifizierung, RADIUS und TACACS+, auf dem Netzwerkgerät konfigurieren. Wenn Sie mehrere Authentifizierungsmethoden konfigurieren, können Sie die Reihenfolge, in der das Gerät die verschiedenen Methoden ausprobiert, priorisieren. In diesem Beispiel konfigurieren Sie das Gerät so, dass es zuerst RADIUS-Authentifizierungsdienste verwendet und dann, wenn dies fehlschlägt, die lokale Kennwortauthentifizierung versucht.

Ein RADIUS-authentifizierter Benutzer muss einem lokalen Benutzerkonto oder einem lokalen Benutzervorlagenkonto auf dem Netzwerkgerät zugeordnet werden, wodurch die Autorisierung bestimmt wird. Wenn ein RADIUS-authentifizierter Benutzer nicht einem lokalen Benutzerkonto oder einer bestimmten Benutzervorlage zugeordnet ist, wird der Benutzer standardmäßig der remote Benutzervorlage zugewiesen, sofern konfiguriert. In diesem Beispiel wird die remote Benutzervorlage konfiguriert.

Konfiguration

Verfahren

CLI-Schnellkonfiguration

Um dieses Beispiel schnell zu konfigurieren, kopieren Sie die folgenden Befehle, fügen Sie sie in eine Textdatei ein, entfernen Sie alle Zeilenumbrüche, ändern Sie alle Details, die für Ihre Netzwerkkonfiguration erforderlich sind, kopieren Sie die Befehle und fügen Sie sie in die CLI auf Hierarchieebene ein, und geben Sie sie dann aus dem [edit] Konfigurationsmodus ein commit .

Schritt-für-Schritt-Anleitung

So konfigurieren Sie einen RADIUS-Server für die Systemauthentifizierung:

  1. Fügen Sie einen neuen RADIUS-Server hinzu, und legen Sie dessen IP-Adresse fest.

  2. Geben Sie den gemeinsamen geheimen Schlüssel (Kennwort) des RADIUS-Servers an.

  3. Geben Sie die Loopback-Adresse des Geräts als Quelladresse an.

  4. Geben Sie die Reihenfolge der Authentifizierung des Geräts an, und fügen Sie die radius Option hinzu.

  5. Konfigurieren Sie die remote Benutzervorlage und ihre Anmeldeklasse.
Ergebnisse

Bestätigen Sie im Konfigurationsmodus Ihre Konfiguration, indem Sie den show system Befehl eingeben. Wenn die Ausgabe nicht die gewünschte Konfiguration anzeigt, wiederholen Sie die Konfigurationsanweisungen in diesem Beispiel, um sie zu korrigieren.

Die folgende Ausgabe enthält nur die Teile der Konfigurationshierarchie, die für dieses Beispiel relevant sind.

Nachdem Sie das Gerät konfiguriert haben, wechseln Sie commit in den Konfigurationsmodus.

Überprüfung

Vergewissern Sie sich, dass die Konfiguration ordnungsgemäß funktioniert.

Überprüfen der RADIUS-Serverkonfiguration

Zweck

Stellen Sie sicher, dass der RADIUS-Server Benutzer authentifiziert.

Aktion

Melden Sie sich beim Netzwerkgerät an, und überprüfen Sie, ob die Anmeldung erfolgreich war. Um zu überprüfen, ob das Gerät den RADIUS-Server für die Authentifizierung verwendet, können Sie versuchen, sich mit einem Konto anzumelden, das in der Konfiguration kein lokales Authentifizierungskennwort definiert.

Herstellerspezifische RADIUS-Attribute von Juniper Networks

Junos OS Evolved unterstützt die Konfiguration von herstellerspezifischen RADIUS-Attributen (VSAs) von Juniper Networks auf dem RADIUS-Server. Diese VSAs sind in einem herstellerspezifischen RADIUS-Attribut gekapselt, wobei die Anbieter-ID auf die Juniper Networks-ID-Nummer 2636 festgelegt ist.

In Tabelle 1 sind die von Ihnen konfigurierbaren VSAs von Juniper Networks aufgeführt.

Einige der Attribute akzeptieren erweiterte reguläre Ausdrücke, wie sie in POSIX 1003.2 definiert sind. Wenn der reguläre Ausdruck Leerzeichen, Operatoren oder Platzhalterzeichen enthält, schließen Sie ihn in Anführungszeichen ein. Weitere Informationen finden Sie unter:

Tabelle 1: Herstellerspezifische RADIUS-Attribute von Juniper Networks

Namen

Beschreibung

Typ

Länge

Schnur

Juniper-Local-Benutzername

Gibt den Namen der Benutzervorlage an, die diesem Benutzer zugewiesen wird, wenn sich der Benutzer bei einem Gerät anmeldet. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

1

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen enthalten.

Juniper-Allow-Befehle

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der es dem Benutzer ermöglicht, Befehle zusätzlich zu den Befehlen auszuführen, die durch die Berechtigungsbits der Anmeldeklasse des Benutzers autorisiert sind. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

2

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Juniper-Deny-Befehle

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der dem Benutzer die Berechtigung zum Ausführen von Befehlen verweigert, die durch die Berechtigungsbits der Anmeldeklasse des Benutzers autorisiert sind. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

3

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Juniper-Allow-Konfiguration

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der es dem Benutzer ermöglicht, Konfigurationsanweisungen zusätzlich zu den Anweisungen anzuzeigen und zu ändern, die durch die Anmeldeklassenberechtigungsbits des Benutzers autorisiert wurden. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

4

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Juniper-Deny-Configuration

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der dem Benutzer die Berechtigung zum Anzeigen oder Ändern von Konfigurationsanweisungen verweigert, die durch die Berechtigungsbits der Anmeldeklasse des Benutzers autorisiert wurden. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

5

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Juniper-Interactive-Command

Gibt den vom Benutzer eingegebenen interaktiven Befehl an. Dieses Attribut wird nur in Accounting-Request-Paketen verwendet.

8

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen enthalten.

Juniper-Konfigurationsänderung

Gibt den interaktiven Befehl an, der zu einer Konfigurationsänderung (Datenbank) führt. Dieses Attribut wird nur in Accounting-Request-Paketen verwendet.

9

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen enthalten.

Juniper-Benutzerberechtigungen

Enthält Informationen, die der Server zum Angeben von Benutzerberechtigungen verwendet. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

Hinweis:

Wenn der RADIUS-Server das Juniper-User-Permissions Attribut definiert, um einem Benutzer die Berechtigung oder all Berechtigung zu erteilen, enthält die Liste der Gruppenmitgliedschaften des Benutzers nicht automatisch die maintenance UNIX-Radgruppe. Für einige Vorgänge, z. B. das Ausführen des su root Befehls von einer lokalen Shell, sind Berechtigungen für die Mitgliedschaft in einer Radgruppe erforderlich. Wenn das Netzwerkgerät jedoch ein lokales Benutzerkonto mit den Berechtigungen maintenance oder alldefiniert, wird dem Benutzer automatisch die Mitgliedschaft in der UNIX-Radgruppe gewährt. Daher wird empfohlen, ein Benutzervorlagenkonto mit den erforderlichen Berechtigungen zu erstellen und dem Benutzervorlagenkonto einzelne Benutzerkonten zuzuordnen.

10

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen enthalten.

Die Zeichenfolge ist eine Liste von Berechtigungsflags, die durch ein Leerzeichen getrennt sind. Der genaue Name jeder Flagge muss vollständig angegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Zugriffsberechtigungsstufen.

Juniper-Authentifizierungstyp

Gibt die Authentifizierungsmethode (lokale Datenbank oder RADIUS-Server) an, die zur Authentifizierung eines Benutzers verwendet wird. Wenn der Benutzer über eine lokale Datenbank authentifiziert wird, wird im Attributwert "local" angezeigt. Wenn der Benutzer über einen RADIUS- oder LDAP-Server authentifiziert wird, wird im Attributwert "remote" angezeigt.

11

≥5

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen enthalten.

Juniper-Session-Port

Gibt die Quellportnummer der eingerichteten Sitzung an.

12

Größe der ganzen Zahl

Ganzzahl

Juniper-Allow-Configuration-Regexps
(Nur RADIUS)

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der es dem Benutzer ermöglicht, Konfigurationsanweisungen zusätzlich zu den Anweisungen anzuzeigen und zu ändern, die durch die Anmeldeklassenberechtigungsbits des Benutzers autorisiert wurden. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

13

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Juniper-Deny-Configuration-Regexps
(Nur RADIUS)

Enthält einen erweiterten regulären Ausdruck, der dem Benutzer die Berechtigung zum Anzeigen oder Ändern von Konfigurationsanweisungen verweigert, die durch die Berechtigungsbits der Anmeldeklasse des Benutzers autorisiert wurden. Dieses Attribut wird nur in Access-Accept-Paketen verwendet.

14

≥3

Ein oder mehrere Oktette, die druckbare ASCII-Zeichen in Form eines erweiterten regulären Ausdrucks enthalten.

Weitere Informationen zu den VSAs finden Sie unter RFC 2138, Remote Authentication Dial In User Service (RADIUS).

Verwenden Sie reguläre Ausdrücke auf einem RADIUS- oder TACACS+-Server, um Befehle zuzulassen oder zu verweigern

Junos OS Evolved kann RADIUS- und TACACS+-authentifizierte Benutzer einem lokal definierten Benutzerkonto oder Benutzervorlagenkonto zuordnen, das die Zugriffsrechte des Benutzers definiert. Optional können Sie auch die Zugriffsrechte eines Benutzers konfigurieren, indem Sie auf dem jeweiligen Authentifizierungsserver RADIUS- und TACACS+-Anbieterspezifische Attribute (VSAs) von Juniper Networks definieren.

Die Anmeldeklasse eines Benutzers definiert den Satz von Berechtigungen, der bestimmt, welche Betriebsmodus- und Konfigurationsmodusbefehle ein Benutzer ausführen darf und welche Bereiche der Konfiguration ein Benutzer anzeigen und ändern kann. Eine Anmeldeklasse kann auch reguläre Ausdrücke definieren, die einem Benutzer zusätzlich zu dem, was die Berechtigungsflags autorisieren, die Ausführung bestimmter Befehle oder das Anzeigen und Ändern bestimmter Bereiche der Konfiguration ermöglichen oder verweigern. Eine login-Klasse kann die folgenden Anweisungen enthalten, um die Benutzerautorisierung zu definieren:

  • permissions

  • allow-commands

  • allow-commands-regexps

  • allow-configuration

  • allow-configuration-regexps

  • deny-commands

  • deny-commands-regexps

  • deny-configuration

  • deny-configuration-regexps

Ebenso kann eine RADIUS- oder TACACS+-Serverkonfiguration VSAs von Juniper Networks verwenden, um bestimmte Berechtigungen oder reguläre Ausdrücke zu definieren, die die Zugriffsrechte eines Benutzers bestimmen. Eine Liste der unterstützten RADIUS- und TACACS+-VSAs finden Sie unter:

Sie können Benutzerberechtigungen auf dem RADIUS- oder TACACS+-Server als eine Liste von durch Leerzeichen getrennten Werten definieren.

  • Ein RADIUS-Server verwendet das folgende Attribut und die folgende Syntax:

    Zum Beispiel:

  • Ein TACACS+-Server verwendet das folgende Attribut und die folgende Syntax:

    Zum Beispiel:

Ein RADIUS- oder TACACS+-Server kann auch VSAs von Juniper Networks definieren, die einen einzelnen erweiterten regulären Ausdruck (wie in POSIX 1003.2 definiert) verwenden, um einem Benutzer die Ausführung bestimmter Befehle oder das Anzeigen und Ändern von Bereichen der Konfiguration zu erlauben oder zu verweigern. Sie schließen mehrere Befehle oder Konfigurationshierarchien in Klammern ein und trennen sie durch ein Pipe-Symbol. Wenn der reguläre Ausdruck Leerzeichen, Operatoren oder Platzhalterzeichen enthält, schließen Sie ihn in Anführungszeichen ein. Wenn Sie Autorisierungsparameter sowohl lokal als auch remote konfigurieren, führt das Gerät die regulären Ausdrücke, die während der TACACS+- oder RADIUS-Autorisierung empfangen wurden, mit allen regulären Ausdrücken zusammen, die auf dem lokalen Gerät definiert sind.

  • Ein RADIUS-Server verwendet die folgenden Attribute und Syntax:

    Zum Beispiel:

  • Ein TACACS+-Server verwendet die folgenden Attribute und Syntax:

    Zum Beispiel:

RADIUS- und TACACS+-Server unterstützen auch die Konfiguration von Attributen, die denselben *-regexps Anweisungen entsprechen, die Sie auf dem lokalen Gerät konfigurieren können. Die *-regexps Attribute TACACS+ und RADIUS *-Regexps verwenden die gleiche Syntax für reguläre Ausdrücke wie die vorherigen Attribute, ermöglichen es Ihnen jedoch, reguläre Ausdrücke mit Variablen zu konfigurieren.

  • Ein RADIUS-Server verwendet die folgenden Attribute und Syntax:

  • Ein TACACS+-Server verwendet die folgenden Attribute und Syntax:

    Beispielsweise kann die TACACS+-Serverkonfiguration die folgenden Attribute definieren:

Auf einem RADIUS- oder TACACS+-Server können Sie die Attribute auch mit einer vereinfachten Syntax definieren, bei der Sie jeden einzelnen Ausdruck in einer separaten Zeile angeben.

Geben Sie für einen RADIUS-Server die einzelnen regulären Ausdrücke mit der folgenden Syntax an:

Geben Sie für einen TACACS+-Server die einzelnen regulären Ausdrücke mit der folgenden Syntax an:

Hinweis:
  • In der TACACS+-Serversyntax müssen die numerischen Werte 1 bis n eindeutig sein, dürfen aber nicht sequenziell sein. Die folgende Syntax ist z. B. gültig:

  • Der RADIUS- oder TACACS+-Server erzwingt eine Begrenzung für die Anzahl der einzelnen Zeilen mit regulären Ausdrücken.

  • Wenn Sie den show cli authorization Befehl ausgeben, wird der reguläre Ausdruck in der Befehlsausgabe in einer einzigen Zeile angezeigt, auch wenn Sie jeden einzelnen Ausdruck in einer separaten Zeile angeben.

Benutzer können ihre Klasse, Berechtigungen sowie Befehls- und Konfigurationsautorisierung überprüfen, indem sie den show cli authorization Befehl Betriebsmodus ausgeben.

Hinweis:

Wenn Sie die Autorisierungsparameter sowohl lokal auf dem Netzwerkgerät als auch remote auf dem RADIUS- oder TACACS+-Server konfigurieren, führt das Gerät die regulären Ausdrücke, die während der TACACS+- oder RADIUS-Autorisierung empfangen wurden, mit allen lokal konfigurierten regulären Ausdrücken zusammen. Wenn der letzte Ausdruck einen Syntaxfehler enthält, ist das Gesamtergebnis ein ungültiger regulärer Ausdruck.

Grundlegendes zur RADIUS-Abrechnung

Netzwerkgeräte unterstützen IETF RFC 2866, RADIUS Accounting. Sie können die RADIUS-Kontoführung auf einem Gerät so konfigurieren, dass statistische Daten über Benutzer erfasst werden, die sich bei einem LAN an- oder abmelden, und die Daten an einen RADIUS-Kontoführungsserver senden. Die statistischen Daten können für die allgemeine Netzwerküberwachung, die Analyse und Nachverfolgung von Nutzungsmustern oder die Abrechnung eines Benutzers auf der Grundlage der Dauer der Sitzung oder der Art der aufgerufenen Dienste verwendet werden.

Um die RADIUS-Kontoführung zu konfigurieren, geben Sie Folgendes an:

  • Einen oder mehrere RADIUS-Accounting-Server, um die statistischen Daten vom Gerät zu empfangen

  • Die Art der zu erfassenden Buchhaltungsdaten

Sie können denselben Server sowohl für die RADIUS-Kontoführung als auch für die Authentifizierung oder separate Server verwenden. Sie können eine Liste von RADIUS-Kontoführungsservern angeben. Das Gerät fragt die Server in der Reihenfolge ab, in der sie konfiguriert sind. Wenn der primäre Server (der erste konfigurierte) nicht verfügbar ist, versucht das Gerät, jeden Server in der Liste zu kontaktieren, bis es eine Antwort erhält.

Der RADIUS-Accounting-Prozess zwischen dem Gerät und einem RADIUS-Server funktioniert wie folgt:

  1. Ein RADIUS-Accounting-Server lauscht auf UDP-Pakete (User Datagram Protocol) an einem bestimmten Port. Der Standardport für die RADIUS-Kontoführung ist 1813.

  2. Das Gerät leitet ein Accounting-Request-Paket , das einen Ereignisdatensatz enthält, an den Accounting-Server weiter. Der Ereignisdatensatz, der diesem Supplicant zugeordnet ist, enthält ein Acct-Status-Type-Attribut , dessen Wert den Beginn des Benutzerdienstes für diesen Supplicant angibt. Wenn die Sitzung des Supplicants beendet wird, enthält die Buchhaltungsanforderung einen Acct-Status-Type-Attributwert , der das Ende des Benutzerdiensts angibt. Der RADIUS-Accounting-Server zeichnet dies als Stop-Accounting-Datensatz auf, der Sitzungsinformationen und die Länge der Sitzung enthält.

  3. Der RADIUS-Accounting-Server protokolliert diese Ereignisse in einer Datei als start-accounting- oder stop-accounting-Datensätze. Bei FreeRADIUS ist der Dateiname die Adresse des Servers, z. B. 192.0.2.0.

  4. Der Accounting-Server sendet ein Accounting-Response-Paket an das Gerät, in dem bestätigt wird, dass es die Accounting-Anfrage erhalten hat.

  5. Wenn das Gerät kein Accounting-Response-Paket vom Server empfängt, sendet es weiterhin Accounting-Anforderungen, bis der Server eine Antwort zurückgibt.

Sie können die durch diesen Prozess gesammelten Statistiken auf dem RADIUS-Server anzeigen. Um diese Statistiken anzuzeigen, greifen Sie auf die Protokolldatei zu, die für den Empfang dieser Statistiken konfiguriert ist.

Konfigurieren der RADIUS-Systemabrechnung

Wenn Sie die RADIUS-Kontoführung aktivieren, können Geräte von Juniper Networks, die als RADIUS-Clients fungieren, den RADIUS-Server über Benutzeraktivitäten wie Softwareanmeldungen, Konfigurationsänderungen und interaktive Befehle benachrichtigen. Das Framework für die RADIUS-Kontoführung wird in RFC 2866, RADIUS Accounting, beschrieben.

Konfigurieren der Überwachung von Benutzerereignissen auf einem RADIUS-Server

So konfigurieren Sie die RADIUS-Kontoführung:

  1. Konfigurieren Sie die zu überwachenden Ereignisse.

    Zum Beispiel:

    events kann einen oder mehrere der folgenden Punkte umfassen:

    • login—Audit-Anmeldungen

    • change-log—Konfigurationsänderungen prüfen

    • interactive-commands—Interaktive Befehle prüfen (beliebige Befehlszeileneingaben)

  2. Aktivieren Sie die RADIUS-Kontoführung.
  3. Konfigurieren Sie die Adresse für einen oder mehrere RADIUS-Kontoführungsserver.

    Zum Beispiel:

    Hinweis:

    Wenn Sie keine RADIUS-Server auf Hierarchieebene konfigurieren, verwendet das Gerät die auf der [edit system radius-server] Hierarchieebene [edit system accounting destination radius] konfigurierten RADIUS-Server.

  4. (Optional) Konfigurieren Sie die Quelladresse für RADIUS-Kontoführungsanforderungen.

    Zum Beispiel:

    Die Quelladresse ist eine gültige IPv4- oder IPv6-Adresse, die auf einer der Router- oder Switch-Schnittstellen konfiguriert ist. Wenn das Netzwerkgerät über mehrere Schnittstellen verfügt, die den RADIUS-Server erreichen können, weisen Sie eine IP-Adresse zu, die das Gerät für die gesamte Kommunikation mit dem RADIUS-Server verwenden kann. Dadurch wird eine feste Adresse als Quelladresse für lokal generierte IP-Pakete festgelegt.

  5. Konfigurieren Sie das Kennwort für den gemeinsamen geheimen Schlüssel, das das Netzwerkgerät zur Authentifizierung beim RADIUS-Kontoführungsserver verwendet.

    Das konfigurierte Kennwort muss mit dem Kennwort übereinstimmen, das auf dem RADIUS-Server konfiguriert ist. Wenn das Kennwort Leerzeichen enthält, schließen Sie es in Anführungszeichen ein. Das Gerät speichert das Kennwort als verschlüsselten Wert in der Konfigurationsdatenbank.

    Zum Beispiel:

  6. (Optional) Geben Sie ggf. an, an welchen Port des RADIUS-Accounting-Servers Accounting-Pakete gesendet werden sollen, falls dieser vom Standardport (1813) abweicht.
    Hinweis:

    Wenn Sie die RADIUS-Kontoführung auf Hierarchieebene [edit access profile profile-name accounting-order] aktivieren, wird die Kontoführung am Standardport 1813 ausgelöst, auch wenn Sie keinen Wert für die accounting-port Anweisung angeben.

  7. (Optional) Konfigurieren Sie, wie oft das Gerät versucht, einen RADIUS-Accounting-Server zu kontaktieren, und wie lange das Gerät auf eine Antwort von einem Server wartet.

    Standardmäßig versucht das Gerät dreimal, den Server zu kontaktieren, und wartet drei Sekunden. Sie können den Wert von 1 bis 100 Mal und den retry timeout Wert von 1 bis 1000 Sekunden konfigurieren.

    Wenn Sie beispielsweise einen Server 2 Mal kontaktieren und 10 Sekunden auf eine Antwort warten möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  8. (Optional) Konfigurieren Sie die Anweisung, um RADIUS-Kontoführungspakete über die routing-instance mgmt_junos nicht standardmäßige Verwaltungsinstanz anstelle der Standardroutinginstanz weiterzuleiten.
  9. (Optional) Konfigurieren Sie die Anweisung auf Hierarchieebene [edit system radius-options] so, dass sie enhanced-accounting zusätzliche Accounting-Attribute enthält, einschließlich Zugriffsmethode, Remote-Port und Zugriffsberechtigungen für Benutzeranmeldeereignisse.
    Hinweis:

    Um die Anzahl der zu überwachenden Attributwerte zu begrenzen, konfigurieren Sie die enhanced-avs-max <number> Anweisung auf Hierarchieebene [edit system accounting] .

Im folgenden Beispiel werden drei Server (10.5.5.5, 10.6.6.6 und 10.7.7.7) für die RADIUS-Kontoführung konfiguriert: