Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

Was hat sich geändert?

Erfahren Sie, was sich in dieser Version für Switches der EX-Serie geändert hat.

EVPN

  • Geben Sie den UDP-Quellport in einem Ping-Overlay- oder Traceroute-Overlay-Vorgang an: In Junos OS-Versionen vor 22.4R1 konnten Sie den udp source port Ping-Overlay- oder Traceroute-Overlay-Vorgang nicht konfigurieren. Sie können diesen Wert nun in einer EVPN-VXLAN-Umgebung mit konfigurierenhash. Die Konfigurationsoption hash überschreibt alle anderen Hash-Optionen, die zur Bestimmung des Quellportwerts verwendet werden können.

Netzwerkmanagement und -überwachung

  • operator Die Anmeldeklasse ist daran gehindert, NETCONF-Ablaufverfolgungsdateien anzuzeigen, die ( no-world-readable ACX-Serie, EX-Serie, MX-Serie, PTX-Serie, QFX-Serie, SRX-Serie, vMX und vSRX) – Wenn Sie NETCONF-Ablaufverfolgungsoptionen auf Hierarchieebene [edit system services netconf traceoptions] konfigurieren und den Dateizugriff auf den Dateibesitzer einschränken, indem Sie die no-world-readable Anweisung festlegen oder weglassen (Standardeinstellung), verfügen Benutzer, die der operator Anmeldeklasse zugewiesen sind, nicht über Berechtigungen zum Anzeigen der Ablaufverfolgungsdatei.

Plattform und Infrastruktur

  • Der ping host | display xml validate Befehl validiert XML ohne Fehler (ACX-Serie, EX-Serie, MX-Serie, PTX-Serie, QFX-Serie, SRX-Serie und vMX) – In früheren Versionen von Junos OS und Junos OS Evolved Version 22.4R2 führte der ping host | display xml validate Befehl zu KRITISCHER FEHLER: Root-Tag-Name nicht übereinstimmend. Erwartetes 'ping-results', habe 'run-command'. Der Befehl validiert den XML-Code nun erfolgreich und ohne Fehler.

    [Siehe Ping.]

Softwareinstallation und -aktualisierung

  • Neue Optionen für den request system snapshot Befehl (ACX-Serie, EX-Serie, MX-Serie, PTX-Serie, QFX-Serie und SRX-Serie): Der request system snapshot Befehl enthält neue Optionen für Nicht-Wiederherstellungs-Snapshots. Sie können die name Option zum Angeben eines benutzerdefinierten Namens für den Snapshot und die configuration Option or no-configuration zum Ein- oder Ausschließen von Konfigurationsdateien in den Snapshot einschließen. Standardmäßig speichert der Snapshot die Konfigurationsdateien, die den Inhalt der Verzeichnisse /config und /var sowie bestimmte SSH-Dateien enthalten.

    [Siehe System-Snapshot anfordern (Junos OS mit aktualisiertem FreeBSD).]