Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

Virtuelle Routing-Instanzen

Grundlegendes zu virtuellen Routing-Instanzen auf Switches der EX-Serie

Virtuelle Routing-Instanzen ermöglichen es Administratoren, einen Ethernet-Switch der EX-Serie von Juniper Networks in mehrere unabhängige virtuelle Router mit jeweils eigener Routing-Tabelle aufzuteilen. Durch die Aufteilung eines Geräts in viele virtuelle Routing-Instanzen wird der über das Netzwerk geleitete Datenverkehr isoliert, ohne dass mehrere Geräte zur Segmentierung des Netzwerks erforderlich sind.

Sie können virtuelle Routing-Instanzen verwenden, um den Kundendatenverkehr in Ihrem Netzwerk zu isolieren und kundenspezifische Instanzen an kundeneigene Schnittstellen zu binden.

Virtual Routing and Forwarding (VRF) wird häufig in Verbindung mit Layer-3-Subschnittstellen verwendet, wodurch der Datenverkehr auf einer einzelnen physischen Schnittstelle differenziert und mehreren virtuellen Routern zugeordnet werden kann. Jede logische Layer-3-Subschnittstelle kann nur zu einer Routing-Instanz gehören.

Switches der EX-Serie unterstützen IPv4- und IPv6-Unicast- und Multicast-VRF-Datenverkehr. Weitere Informationen zur VRF-Unterstützung nach Switch pro Junos OS-Version finden Sie im Funktions-Explorer .

Konfigurieren virtueller Routing-Instanzen auf Switches der EX-Serie

Verwenden Sie Virtual Routing and Forwarding (VRF), um einen Switch der EX-Serie in mehrere virtuelle Routing-Instanzen aufzuteilen. VRF ermöglicht es Ihnen, den Datenverkehr, der das Netzwerk durchquert, zu isolieren, ohne mehrere Geräte zur Segmentierung Ihres Netzwerks zu verwenden. VRF wird auf allen Layer-3-Schnittstellen unterstützt.

Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre VLANs einrichten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von VLANs für Switches der EX-Serie, Konfigurieren von VLANs für Switches der EX-Serie mit ELS-Unterstützung (CLI-Verfahren) oder Konfigurieren von VLANs für Switchesder EX-Serie (J-Web-Verfahren).Konfigurieren von VLANs für Switches der EX-Serie

So konfigurieren Sie virtuelle Routing-Instanzen:

  1. Erstellen Sie eine Routing-Instanz:
    HINWEIS:

    Switches der EX-Serie unterstützen nur den Instance-Typ "virtueller Router".

  2. Binden Sie jede Routinginstanz an die entsprechenden physischen Schnittstellen:
  3. Erstellen Sie die logischen Schnittstellen, die an die Routinginstanz gebunden sind.
    • So erstellen Sie eine logische Schnittstelle mit einer IPv4-Adresse:

    • So erstellen Sie eine logische Schnittstelle mit einer IPv6-Adresse:

    HINWEIS:

    Erstellen Sie keine logische Schnittstelle mit der Option in diesem Schritt.family ethernet-switching Das Binden einer Schnittstelle mithilfe der Option an eine Routinginstanz kann dazu führen, dass die Schnittstelle heruntergefahren wird.family ethernet-switching

  4. Aktivieren Sie das VLAN-Tagging auf jeder physischen Schnittstelle, die an die Routing-Instanz gebunden war:

Beispiel: Verwenden virtueller Routing-Instanzen zum Routing zwischen VLANs auf Switches der EX-Serie

Virtuelle Routing-Instanzen ermöglichen es jedem Switch der EX-Serie, mehrere Routing-Tabellen auf einem Gerät zu haben. Mit virtuellen Routing-Instanzen können Sie Ihr Netzwerk segmentieren, um den Datenverkehr zu isolieren, ohne zusätzliche Geräte einrichten zu müssen.

In diesem Beispiel wird beschrieben, wie virtuelle Routing-Instanzen erstellt werden:

Anforderungen

In diesem Beispiel werden die folgenden Hardware- und Softwarekomponenten verwendet:

  • Ein Switch der EX-Serie

  • Junos OS Version 9.2 oder höher für Switches der EX-Serie

Bevor Sie die virtuellen Routing-Instanzen erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie über Folgendes verfügen:

Übersicht und Topologie

In einem großen Büro benötigen Sie möglicherweise mehrere VLANs, um Ihren Datenverkehr ordnungsgemäß zu verwalten. Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt eine einfache Topologie, bei der ein LAN auf dem Switch der EX-Serie in zwei VLANs unterteilt ist, von denen jedes einer Schnittstelle und einer virtuellen Routing-Instanz zugeordnet ist. In diesem Beispiel wird auch gezeigt, wie Richtlinienanweisungen verwendet werden, um Routen von einer der virtuellen Routinginstanzen in die andere zu importieren.

Konfiguration

CLI-Schnellkonfiguration

Um schnell virtuelle Routing-Instanzen zu erstellen und zu konfigurieren, kopieren Sie die folgenden Befehle, und fügen Sie sie in das Switch-Terminal-Fenster ein:

Verfahren

Schritt-für-Schritt-Anleitung

So konfigurieren Sie virtuelle Routing-Instanzen:

  1. Erstellen Sie eine VLAN-getaggte Schnittstelle:

  2. Erstellen Sie eine oder mehrere Subschnittstellen auf den Schnittstellen, die in jede Routing-Instanz aufgenommen werden sollen:

  3. Erstellen Sie zwei virtuelle Routing-Instanzen:

  4. Legen Sie die Schnittstellen für die virtuellen Routing-Instanzen fest:

  5. Wenden Sie eine Richtlinie auf Routen an, die in jede der virtuellen Routing-Instanzen importiert werden:

  6. Erstellen Sie eine Richtlinie, die Routen von den Routinginstanzen r1 nach r2 importiert, und eine weitere Richtlinie, die Routen von den Routinginstanzen r2 nach r1 importiert:

Ergebnisse

Überprüfen Sie die Ergebnisse der Konfiguration:

Überprüfung

Um zu bestätigen, dass die Konfiguration ordnungsgemäß funktioniert, führen Sie die folgenden Schritte aus:

Überprüfen, ob die Routing-Instanzen erstellt wurden

Zweck

Stellen Sie sicher, dass die virtuellen Routing-Instanzen ordnungsgemäß auf dem Switch erstellt wurden.

Was

Verwenden Sie den Befehl:show route instance

Bedeutung

Jede erstellte Routing-Instanz wird zusammen mit ihrem Typ, Informationen darüber, ob sie aktiv ist oder nicht, und ihrer primären Routing-Tabelle angezeigt.

Überprüfen, ob virtuelle Routing-Instanzen auf Switches der EX-Serie funktionieren

Zweck

Nachdem Sie eine virtuelle Routing-Instanz erstellt haben, stellen Sie sicher, dass sie ordnungsgemäß eingerichtet ist.

Was

  1. Verwenden Sie den Befehl, um alle Routing-Instanzen und ihre Eigenschaften aufzulisten:show route instance

  2. Verwenden Sie den Befehl, um die Weiterleitungstabelleninformationen für jede Routing-Instanz anzuzeigen:show route forwarding-table

Bedeutung

Die Ausgabe bestätigt, dass die virtuellen Routing-Instanzen erstellt wurden und die Links aktiv sind, und zeigt die Routing-Tabelleninformationen an.