Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

install (Protocols MPLS)

Syntax

Hierarchy Level

Description

Verbinden Sie mindestens ein Präfix mit einem LSP. Wenn der LSP eingerichtet ist, werden alle Präfixe als Einträge in der inet.3- oder inet6.3-Routingtabelle installiert.

Die Unterstützung der Aussage an der 3D gilt sowohl install[edit protocols source-packet-routing source-routing-path lsp-name] für nicht-orientierte Segment-Routing-LSPs als auch für nicht-orientierte Segment-Routing-LSPs.

Statische, statische Routing-LSPs, wenn das Installations-Präfix konfiguriert ist, wird eine Route ähnlich wie die Tunnel-Ingress-Route in der bzw. inetcolor.0inet6color.0 Routingtabelle installiert.

Bei statischen nicht-orientierten LSPs dagegen wird bei der Konfiguration des Installationspräfixes eine Route, die der Tunnelroute ähnelt, in bzw. in der toinet.3inet6.3 Routingtabelle installiert.

Sie können den Befehl "show route table" verwenden, um die Routen sowohl für zeitaufheure als auch nicht-orientierte LSPs aus dem install Segment-Routing-Datenverkehr anzeigen zu können.

Anmerkung:

Berücksichtigen Sie bei der Konfiguration der Anweisung auf install destination-prefix[edit protocols source-packet-routing source-routing-path lsp-name] Hierarchieebene Folgendes:

  • Die Installations-Präfixe sollten in einem Tunnel eindeutig sein und nicht mit der Tunneladresse to identisch sein. Sie können einen Commit-Check festlegen, um sicherzustellen, dass die Präfixe eindeutig sind.

  • Wenn zwei Installations-Präfixe in zwei verschiedenen Tunneln gleich sind, werden die Gateways der beiden Tunnel nur dann betrachtet, wenn die Segmentlisten den gleichen Auflösungstyp aufweisen. Wenn die ersten Hop-Auflösungstypen variieren, wird die Route nicht installiert. In solchen Fällen wird eine Systemprotokollnachricht generiert, um den Fehler aufzeichnen zu können.

Zum Beispiel:

Die Routing-Tabelle verfügt über zwei inet.3 zusätzliche Routen (bis 20.20.20.2 und 30.30.30.30.3) mit nächsten Hops, die von demselben Segmentlistenpfad 1 mit den gleichen Attributen wie die Adressenroute to stammen.

Options

aktiv

(optional) Installieren Sie die Route in der Routing-Tabelle inet.0 oder inet6.0. Auf diese Weise können Sie einen Befehl oder ping einen Befehl für diese Adresse aus traceroute geben.

Anmerkung:

Die install destination-prefix active Aussage wird auf statischen LSPs nicht unterstützt. Wenn die Anweisung für einen statischen LSP konfiguriert ist, werden MPLS Routen nicht in der install destination-prefix active Inet.0-Routingtabelle installiert.

Ziel-Prefix

IPv4- oder IPv6-Adresse für eine Verbindung mit dem LSP.

Required Privilege Level

Routing: Diese Anweisung wird in der Konfiguration angezeigt.

Routing-Steuerung: Um diese Anweisung der Konfiguration hinzuzufügen.

Release Information

Statement eingeführt vor Junos OS Version 7.4.

Unterstützung auf [edit protocols source-packet-routing source-routing-path lsp-name] der Hierarchieebene, die Junos OS neue 19.1R1.