Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

request system snapshot (Junos OS)

Syntax (Router der ACX-Serie)

Syntax (Switches der EX-Serie; für EX4600, siehe Syntax der QFX-Serie)

Syntax (Router der MX-Serie)

Syntax (PTX-Serie)

Syntax (QFX-Serie, OCX1100 und EX4600)

Syntax (TX-Matrix-Router)

Syntax (TX Matrix Plus Router)

Beschreibung

  • Sichern Sie auf Routern mit Junos OS die derzeit laufenden und aktiven Dateisystempartitionen auf Standby-Partitionen, die nicht ausgeführt werden. Insbesondere wird das Root-Dateisystem (/) auf /altroot und /config auf /altconfig gesichert. Die Root- und /config-Dateisysteme befinden sich auf dem Flash-Laufwerk des Routers, und die Dateisysteme /altroot und /altconfig befinden sich auf der Festplatte des Routers.

  • Erstellen Sie auf Switches mit Junos OS einen Snapshot der Dateien, die derzeit für die Ausführung des Switches verwendet werden– den vollständigen Inhalt der Verzeichnisse Root (/) , /altroot, /config, /var- und /var-tmp, einschließlich der laufenden Version von Junos OS, der aktiven Konfiguration und Protokolldateien.

System-Snapshot wird auf den Switches QFX10000 und QFX5110-48s-4c nicht unterstützt.

Ab Junos OS Version 15.1F3 erstellt der Befehl request system snapshot einen Snapshot des Gastbetriebssystems nur für den PTX5000 mit RE-DUO-C2600-16G und die Router MX240, MX480 und MX960 mit RE-S-1800X4-32G-S.

Ab Junos OS Version 15.1F5 erstellt der Befehl request system snapshot einen Snapshot des Gastbetriebssystems nur für die Router MX2010 und MX2020 mit REMX2K-1800-32G-S.

Verwenden Sie auf diesen Routern den Befehl, um einen Snapshot des Hostbetriebssystems zusammen mit dem request vmhost snapshot Junos OS-Image zu erstellen.

VORSICHT:

Nachdem Sie den request system snapshot Befehl ausgeführt haben, können Sie nicht zur vorherigen Version der Software zurückkehren, da die laufenden und die Backup-Kopien der Software identisch sind.

Optionen

Die spezifischen verfügbaren Optionen hängen vom Router oder Switch ab:

none

Sichern Sie die derzeit ausgeführte Software wie folgt:

  • Sichern Sie auf dem Router die derzeit laufenden und aktiven Dateisystempartitionen in Standby-Partitionen, die nicht ausgeführt werden. Insbesondere wird das Root-Dateisystem (/) auf /altroot und /config auf /altconfig gesichert. Die Root- und /config-Dateisysteme befinden sich auf dem Flash-Laufwerk des Routers, und die Dateisysteme /altroot und /altconfig befinden sich auf der Festplatte des Routers.

  • Erstellen Sie auf dem Switch einen Snapshot der Dateien, die derzeit für die Ausführung des Switches verwendet werden, und kopieren Sie sie auf das Medium, von dem der Switch nicht gestartet wurde. Wenn der Switch von internen Medien gestartet wird, wird der Snapshot auf ein externes (USB)-Medium kopiert. Wenn der Switch von einem externen (USB)-Medium gestartet wird, wird der Snapshot auf interne Medien kopiert.

all-chassis | all-lcc | lcc number

(nur TX Matrix und TX Matrix Plus Router) (Optional)

  • all-chassis— Archivieren Sie auf einem TX Matrix-Router Daten und ausführbare Bereiche für alle Routing-Engines im Gehäuse. Archivieren Sie auf einem TX Matrix Plus-Router Daten und ausführbare Bereiche für alle Routing-Engines im Gehäuse.

  • all-lcc— Archivieren Sie auf einem TX Matrix-Router Daten und ausführbare Bereiche für alle T640-Router (oder Linecard-Gehäuse), die mit einem TX Matrix-Router verbunden sind. Archivieren Sie auf einem TX Matrix Plus-Router Daten und ausführbare Bereiche für alle Router (oder Linecard-Gehäuse), die mit einem TX Matrix Plus-Router verbunden sind.

  • lcc number— Archivieren Sie auf einem TX Matrix-Router Daten und ausführbare Bereiche für einen bestimmten T640-Router (oder ein Linecard-Gehäuse), der mit einem TX Matrix-Router verbunden ist. Archivieren Sie auf einem TX Matrix Plus-Router Daten und ausführbare Bereiche für einen bestimmten Router (Linecard-Gehäuse), der mit einem TX Matrix Plus-Router verbunden ist.

    Ersetzen Sie number je nach LCC Konfiguration mit den folgenden Werten:

    • 0 bis 3, wenn T640-Router mit einem TX Matrix-Router in einer Routing-Matrix verbunden sind.

    • 0 bis 3, wenn T1600-Router mit einem TX Matrix Plus-Router in einer Routing-Matrix verbunden sind.

    • 0 bis 7, wenn T1600-Router mit einem TX Matrix Plus-Router mit 3D-SIBs in einer Routing-Matrix verbunden sind.

    • 0, 2, 4 oder 6, wenn T4000-Router mit einem TX Matrix Plus-Router mit 3D-SIBs in einer Routing-Matrix verbunden sind.

all-members | local | member member-id

(Nur Virtual Chassis der EX-Serie, Router der MX-Serie, Switches der QFX-Serie, QFabric System und OCX1100) (Optional) Geben Sie an, wo der Snapshot (Archivdaten und ausführbare Bereiche) in einem Virtual Chassis abgelegt werden soll:

  • all-members– Erstellen Sie einen Snapshot (Archivdaten und ausführbare Bereiche) für alle Mitglieder des Virtual Chassis.

  • local— Erstellen Sie einen Snapshot (Archivdaten und ausführbare Bereiche) auf dem Member des Virtual Chassis, bei dem Sie derzeit angemeldet sind.

  • membermember-id— Erstellen Sie einen Snapshot (Archivdaten und ausführbare Bereiche) für das angegebene Element des Virtual Chassis.

config-partition

(Virtual Chassis der EX-Serie, Router der MX-Serie, Switches der QFX-Serie, QFabric System, OCX1100 und Router der T- und TX-Serie) Erstellen Sie nur einen Snapshot der Konfigurationspartition, und speichern Sie ihn auf dem Standard /altconfig auf dem Festplattengerät oder einem /altconfig auf einem USB-Gerät. Option für Junos OS mit Upgrade von FreeBSD in Junos OS Version 15.1 veraltet.

Um zu ermitteln, welche Plattformen Junos OS mit aktualisiertem FreeBSD unterstützen, sehen Sie sich den Feature-Explorer an, und geben Sie eine der folgenden Eingaben ein:

  • Wenn Sie nicht virtualisiert sind, geben Sie junos kernel upgrade to FreeBSD 10+ ein freebsd und wählen Sie es aus.

  • Um virtualisiert zu werden, geben Sie ein virtualization und wählen Sie Virtualisierung der Routing-Engine aus.

media type

(Router der ACX-, M320-, T640- und MX-Serie) (Optional) Geben Sie das Boot-Gerät an, auf das die Software kopiert wird:

  • compact-flash— Kopieren Sie die Software auf das primäre kompakte Flash-Laufwerk.

  • external—(Nur Switches) Kopieren Sie Software auf ein externes Massenspeichergerät, z. B. auf ein USB-Flash-Laufwerk. Wenn kein USB-Laufwerk angeschlossen ist, zeigt der Switch eine Fehlermeldung an.

  • internal– Kopieren Sie Software auf ein internes Flash-Laufwerk.

  • removable-compact-flash— Kopieren Sie die Software auf das herausnehmbare kompakte Flash-Laufwerk.

  • usb—(ACX-Serie, M320, T640 und, außer MX104, Router der MX-Serie) Kopieren Sie die Software auf das gerät, das mit dem USB-Port verbunden ist.

  • usb0—(Nur MX104-Router) Kopieren Sie Software auf das Gerät, das an den USB0-Port angeschlossen ist.

  • usb1—(Nur MX104-Router) Kopieren Sie die Software auf das Gerät, das an den USB1-Port angeschlossen ist.

partition

(Optional) Das Flash-Laufwerk wird neu partitionieren, bevor ein Snapshot auftritt. Wenn die Partitionstabelle auf dem Flash-Laufwerk beschädigt ist, schlägt der request system snapshot Befehl fehl und meldet Fehler. Die Partitionsoption wird nur für die Wiederherstellung des Softwareimages von der Festplatte auf das Flash-Laufwerk unterstützt.

(nur Router) Sie können den Befehl System-Snapshot nicht anfordern, wenn Sie die Flash-Disk-Spiegelung aktivieren. Wir empfehlen, die Flash-Disk-Spiegelung zu deaktivieren, wenn Sie die Software aktualisieren oder downgraden.

(Nur Switches der EX-Serie) Wenn es sich bei dem Snapshot-Ziel um das Medium handelt, von dem der Switch nicht gestartet wurde, müssen Sie die partition Option verwenden.

re0 | re1 | routing-engine routing-engine-id

(nur Switches EX6200 und EX8200) Geben Sie an, wo der Snapshot in einer redundanten Routing-Engine-Konfiguration zu platzieren ist.

  • re0– Erstellen Sie einen Snapshot auf Routing-Engine 0.

  • re1– Erstellen Sie einen Snapshot auf der Routing-Engine 1.

  • routing-enginerouting-engine-id– Erstellen Sie einen Snapshot auf der angegebenen Routing-Engine.

root-partition

(Router der M-, MX-, T- und TX-Serie; Virtual Chassis der EX-Serie; Switches der QFX-Serie; QFabric-System; und nur OCX1100) Erstellen Sie nur einen Snapshot der Root-Partition, und speichern Sie ihn auf der Standardeinstellung /altroot auf dem Festplattengerät oder einer /altroot auf einem USB-Gerät. Option für Junos OS mit Upgrade von FreeBSD in Junos OS Version 15.1 veraltet.

Um zu ermitteln, auf welchen Plattformen Junos OS mit Upgrade FreeBSD ausgeführt wird, sehen Sie sich die Informationen in Versionsinformationen für Junos OS mit aktualisierter FreeBSD an.

slice alternate

(Nur Switches der EX-Serie, Virtual Chassis der EX-Serie, Switches der QFX-Serie, QFabric System und OCX1100) (Optional) Erstellen Sie einen Snapshot der aktiven Root-Partition und kopieren Sie ihn in den alternativen Slice auf dem Boot-Medium.

Option für Junos OS mit Upgrade von FreeBSD in Junos OS Version 15.1 veraltet.

Um zu ermitteln, welche Plattformen Junos OS mit aktualisiertem FreeBSD unterstützen, sehen Sie sich den Feature-Explorer an, und geben Sie eine der folgenden Eingaben ein:

  • Wenn Sie nicht virtualisiert sind, geben Sie junos kernel upgrade to FreeBSD 10+ ein freebsd und wählen Sie es aus.

  • Um virtualisiert zu werden, geben Sie ein virtualization und wählen Sie Virtualisierung der Routing-Engine aus.

scc

(nur TX Matrix-Router) (Optional) Archivieren Sie Daten und ausführbare Bereiche für einen TX Matrix-Router (oder ein Switch-Kartengehäuse).

sfc number

(nur TX Matrix Plus-Router) (Optional) Archivieren Sie Daten und ausführbare Bereiche für einen TX Matrix Plus-Router (oder ein Switch-Fabric-Gehäuse). Ersetzen Sie number mit 0.

Zusätzliche Informationen

  • (nur Router) Wenn Sie über ein bekanntes stabiles System verfügen, geben Sie vor einem Upgrade der Software auf dem Router den request system snapshot Befehl aus, um die Software, einschließlich der Konfiguration, auf die Dateisysteme /altroot und /altconfig zu sichern. Nachdem Sie die Software auf dem Router aktualisiert haben und zufrieden sind, dass die neuen Pakete erfolgreich installiert und ausgeführt wurden, geben Sie den request system snapshot Befehl erneut aus, um die neue Software auf den Dateisystemen /altroot und /altconfig zu sichern.

  • (nur Router) Sie können den Befehl nicht ausstellen, wenn Sie die request system snapshot Flash-Disk-Spiegelung aktivieren. Wir empfehlen, die Flash-Disk-Spiegelung zu deaktivieren, wenn Sie die Software aktualisieren oder downgraden.

  • (nur TX Matrix und TX Matrix Plus Router) Wenn Sie in einer Routing-Matrix den request system snapshot Befehl für die primäre Routing-Engine aussetzen, werden alle primären Routing-Engines, die mit der Routing-Matrix verbunden sind, gesichert. Wenn Sie diesen Befehl für die Backup-Routing-Engine aussetzen, werden alle mit der Routing-Matrix verbundenen Backup-Routing-Engines gesichert.

Erforderliche Berechtigungsstufe

ansehen

Ausgabefelder

Wenn Sie diesen Befehl eingeben, erhalten Sie Feedback zum Status Ihrer Anfrage.

Beispielausgabe

System-Snapshot anfordern (Router)

System-Snapshot anfordern (Switches der EX-Serie)

System-Snapshot-Partition anfordern (EX4600, QFX-Serie, QFabric System und OCX1100)

System-Snapshot anfordern (Wenn die Partitionsflagge eingeschaltet ist)

System-Snapshot anfordern (MX104-Router, wenn Mediengerät fehlt)

System-Snapshot anfordern (Wenn Spiegelung aktiviert ist)

System-Snapshot all-lcc (Routing-Matrix ) anfordern

System-Snapshot alle Mitglieder (Virtual Chassis) anfordern

Versionsinformationen

Command wurde vor Junos OS Version 7.4 eingeführt.

Optionen <config-partition> und <root-partition> in Junos OS Version 13.1 für Router der M-Serie, MX-Serie, T-Serie und TX-Serie eingeführt.

In Junos OS Version 13.2 für MX104-Router eingeführte Option media usb-port-number .

Optionen <config-partition>, <root-partition>, und <slice> veraltet für Junos OS mit Upgrade von FreeBSD in Junos OS Version 15.1

Um zu ermitteln, welche Plattformen Junos OS mit aktualisiertem FreeBSD unterstützen, sehen Sie sich den Feature-Explorer an, und geben Sie eine der folgenden Eingaben ein:

  • Wenn Sie nicht virtualisiert sind, geben Sie junos kernel upgrade to FreeBSD 10+ ein freebsd und wählen Sie es aus.

  • Um virtualisiert zu werden, geben Sie ein virtualization und wählen Sie Virtualisierung der Routing-Engine aus.