Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

So konfigurieren Sie mehrere unabhängige IGP-Instanzen von IS-IS

ZUSAMMENFASSUNG Erfahren Sie, wie Sie mehrere IS-IS-Instanzen auf einem Router konfigurieren und ausführen.

Konfigurieren Sie mehrere IGP-Instanzen von IS-IS

ZUSAMMENFASSUNG Erfahren Sie mehr über die Vorteile und erhalten Sie einen Überblick über die Ausführung mehrerer Interior Gateway Protocol (IGP)-Instanzen von IS-IS auf einem Router.

Vorteile von IS-IS mit mehreren Instanzen

  • Sie können mehrere IGP-Instanzen von IS-IS verwenden, um Routen unter unabhängigen IS-IS-Domänen auf einem einzigen Router zu verteilen.
  • Sie können flexible IS-IS-Hierarchien über unabhängige IGP-Domänen hinweg erstellen.
  • Ermöglicht die Entkopplung mehrerer IS-IS-Flooding-Domänen und damit eine skalierbarere IS-IS-Bereitstellung.
Abbildung 1: IS-IS-Bereitstellungstopologie Multi-Instance IS-IS Deployment Topology mit mehreren Instanzen

Abbildung 1 zeigt mehrere Vorteile der Konfiguration mehrerer IGP-Instanzen von IS-IS auf dem Router. Router F ist beispielsweise an zwei unabhängigen IS-IS-Instanzen beteiligt. Router F behandelt IS-IS Aggregation Network-1 und IS-IS Core Network als zwei unabhängige IGP-Domänen, während gleichzeitig Routen zwischen diesen Domänen neu verteilt werden. Netzwerkbetreiber können diese Flexibilität nutzen, um eine Hierarchie von IS-IS-Domänen aufzubauen.

Abbildung 1 veranschaulicht auch die Verwendung mehrerer IGP-Instanzen von IS-IS, um Metro-Netzwerke in unabhängige IS-IS-Flooding-Domänen zu trennen. In diesem Beispiel nehmen die Router D und E an den IS-IS Metro-a-, IS-Metro-b- und IS-IS Metro-c-Netzwerken sowie am IS-IS-Aggregationsnetzwerk-1 teil. Die Router D und E überfluten die verschiedenen IS-IS-Domains nicht mit IS-IS-Ankündigungen. Stattdessen verteilen sie bestimmte Routen unter den verschiedenen IS-IS-Domänen neu, was eine skalierbarere Metro-Bereitstellung ermöglicht.

IS-IS für mehrere Instanzen – Überblick

Sie können mehrere unabhängige IGP-Instanzen von IS-IS gleichzeitig auf einem Router konfigurieren und ausführen. Diese Instanzen sind der Standard-Routing-Instanz zugeordnet und installieren Routen in der Standard-Routing-Tabelle. Jede IS-IS-Instanz kann auch die Routen exportieren, die in der Routing-Tabelle von anderen IS-IS-Instanzen mit der Standardmäßigen Routing-Richtlinienkonfiguration von Junos OS installiert wurden. Standardmäßig haben die von den verschiedenen IS-IS-Instanzen installierten Routen dieselbe Routenpräferenz.

Hinweis:

Junos OS unterstützt nicht die Konfiguration derselben logischen Schnittstelle in mehreren IGP-Instanzen von IS-IS.

In den meisten Bereitstellungsszenarien installiert nur eine IS-IS-Instanz auf einem Router eine Route für ein bestimmtes Präfix. Daher müssen Sie keine unterschiedlichen Routeneinstellungen für mehrere IS-IS-Instanzen konfigurieren. Für bestimmte Bereitstellungsszenarien, bei denen mehrere IS-IS-Instanzen die Routen für dasselbe Präfix in der Routingtabelle installieren, können Sie jedoch eine andere Routeneinstellung für die Routen festlegen, die von anderen IS-IS-Instanzen installiert werden. Auf diese Weise kann die Routing-Tabelle die Routen mit der besten Routenpräferenz auswählen und diese Routen in der Weiterleitungstabelle installieren.

Sie können die Funktion für mehrere IS-IS-Instanzen sowohl für hierarchische als auch für parallele Bereitstellungen verwenden. Bei hierarchischen Bereitstellungen gibt es klar definierte Grenzen zwischen den Gruppen von Routern, die an verschiedenen IGP-Instanzen teilnehmen. In parallelen Bereitstellungen umfassen verschiedene IGP-Instanzen (in der Regel nicht mehr als zwei oder drei) ganze Gruppen von Routern. Sie können auch gemischte Bereitstellungen haben, bei denen in einigen Domänen in einer hierarchischen Bereitstellung IGP-Instanzen parallel ausgeführt werden.

Sie können mehrere unabhängige IGP-Instanzen von IS-IS konfigurieren, indem Sie die isis-instance Konfigurationsaussage auf der Hierarchieebene [edit protocols] angeben. Die Konfigurationsanweisungen, die Sie auf [edit protocols isis-instance igp-instance-name] Hierarchieebene verwenden, sind die gleichen wie die auf [edit protocols isis] Hierarchieebene verfügbaren Anweisungen.

Hinweis:

Die isis-instance Konfigurationsaussage wird auf [edit routing-instances routing-instance-name protocols] Hierarchieebene nicht unterstützt.

Beispiel: Konfigurieren Sie unabhängige IS-IS-Instanzen in Metro Flooding-Domänen

ZUSAMMENFASSUNG In diesem Beispiel erfahren Sie, wie Sie unabhängige Metro-Flooding-Domänen konfigurieren, die auf mehreren IGP-Instanzen von IS-IS ausgeführt werden.

Übersicht

Dieses Beispiel zeigt, wie Sie mehrere unabhängige IGP-Instanzen von IS-IS in Metro-Flooding-Domänen konfigurieren und ausführen.

Topologie

Abbildung 2 zeigt ein Beispiel für Metro-Flooding-Domänen (Metro-a und Metro-b), die unabhängige IGP-Instanzen von IS-IS ausführen. In der Topologie nehmen die Router R3 und R4 an den Metro-IS-Domänen (IS-IS metro-a und IS-IS metro-b) und der IS-IS-Core-Netzwerkdomäne teil. Die Router R3 und R4 überfluten die verschiedenen IS-IS-Domains nicht mit IS-IS-Ankündigungen. Stattdessen verteilen sie bestimmte Routen unter den verschiedenen IS-IS-Domänen neu, was eine skalierbarere Metro-Bereitstellung ermöglicht.

Abbildung 2: IS-IS-Topologie mit mehreren Instanzen über unabhängige Metro Flooding-Domänen (IGP-Domänen) Multi-Instance IS-IS Topology Across Independent Metro Flooding Domains (IGP Domains) hinweg

Anforderungen

In diesem Beispiel werden die folgenden Hardware- und Softwarekomponenten verwendet:

  • Router der MX-Serie
  • Junos OS Version 21.1R1 oder höher, die auf allen Geräten ausgeführt wird
Hinweis:

Sie müssen den Netzwerkservicemodus als erweiterte IP konfigurieren. Die erweiterte IP-Konfiguration stellt sicher, dass der Router erweiterte Modusfunktionen verwendet.

Nachdem Sie die enhanced-ip Anweisung konfiguriert und die Konfiguration bestätigt haben, wird die folgende Warnmeldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, den Router neu zu starten:

Beim Neustart werden die FPCs auf dem Router gestartet.

[Siehe Show Chassis Network-Services.]

Konfiguration

Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um mehrere IGP-Instanzen von IS-IS auf dem Router zu konfigurieren und auszuführen:

CLI-Schnellkonfiguration

Um dieses Beispiel schnell zu konfigurieren, kopieren Sie die folgenden Befehle, fügen sie in eine Textdatei ein, entfernen Sie alle Zeilenumbrüche, ändern alle erforderlichen Details, um mit Ihrer Netzwerkkonfiguration zu übereinstimmen, und kopieren Sie dann die Befehle und fügen sie auf Hierarchieebene [bearbeiten] in die CLI ein.

Gerät R1

Gerät R2

Gerät R3

Gerät R4

Gerät R5

Gerät R6

R1 konfigurieren

Schritt-für-Schritt-Verfahren

Im folgenden Beispiel müssen Sie auf verschiedenen Ebenen in der Konfigurationshierarchie navigieren. Informationen zum Navigieren in der CLI finden Sie unter Verwenden des CLI-Editors im Konfigurationsmodus im CLI-Benutzerhandbuch.

Mit den in diesem Beispiel beschriebenen Schritten können Sie auch die R2-, R5- und R6-Router konfigurieren. Siehe CLI-Schnellkonfiguration und Abbildung 2 , um die Schnittstellen-IDs, IP-Adressen und loopback-Adressen zu verstehen, die auf diesen Routern verwendet werden.

So konfigurieren Sie R1:

  1. Konfigurieren Sie die Schnittstellen, um unterstützung für IP (inet) und ISO-Familie zu ermöglichen.

  2. Erstellen Sie die Loopback-Schnittstelle und konfigurieren Sie die IP- und NET-Adressen.

  3. Konfigurieren Sie Routing-Optionen zur Identifizierung des Routers in der Domäne.

  4. Aktivieren Sie IS-IS auf den Schnittstellen.

Ergebnisse

Bestätigen Sie ihre Konfiguration im Konfigurationsmodus, indem Sie die show interfacesBefehle und show protocols show routing-optionsdie Befehle eingeben. Wenn die gewünschte Konfiguration in der Ausgabe nicht angezeigt wird, wiederholen Sie die Anweisungen in diesem Beispiel, um die Konfiguration zu korrigieren.

R3 konfigurieren

Schritt-für-Schritt-Verfahren

Im folgenden Beispiel müssen Sie auf verschiedenen Ebenen in der Konfigurationshierarchie navigieren. Informationen zum Navigieren in der CLI finden Sie unter Verwenden des CLI-Editors im Konfigurationsmodus im CLI-Benutzerhandbuch.

Sie können die in diesem Beispiel beschriebenen Schritte ausführen, um auch den R4-Router zu konfigurieren. Siehe CLI-Schnellkonfiguration und Abbildung 2 , um die Schnittstellen-IDs, IP-Adressen und die am Router verwendete Loopback-Adresse zu verstehen.

So konfigurieren Sie R3:

  1. Konfigurieren Sie die Schnittstellen, die mit R1, R2 und R5 verbunden sind, um die Unterstützung der IP- und ISO-Familie zu ermöglichen.

  2. Konfigurieren Sie drei Unteroberflächen (logische Schnittstellen), die R3 und R4 verbinden (eine IS-IS-Standardinstanz und zwei IS-IS Metro-Instanzen (IS-IS metro-a und IS-IS metro-b)).

    Hinweis:

    Die Standard-IS-Instanz bezieht sich auf die IS-IS-IGP-Instanz, die auf der Hierarchieebene [edit protocols isis] konfiguriert ist.

  3. Erstellen Sie die Loopback-Schnittstelle und konfigurieren Sie die IP- und NET-Adressen.

  4. Konfigurieren Sie Richtlinien zur Neuverteilung von Loopback-Adressen der IS-IS Metro-Instanz (IS-IS Metro-a und IS-IS Metro-b) und IS-IS Standardinstanz (Core Network)-Routern, sodass die Routen nach Bedarf über IS-IS-Domänen verteilt werden können.

    1. Konfigurieren Sie Richtlinien zur Verteilung der Loopback-Adresse von R3.

    2. Konfigurieren Sie Richtlinien zur Verteilung der Loopback-Adressen der R5- und R6-Router (Standard-IS-Instanz).

    3. Konfigurieren Sie Richtlinien zur Verteilung der Loopback-Adressen von R1 (IS-IS Metro-a-Instanz).

    4. Konfigurieren Sie Richtlinien zur Verteilung der Loopback-Adressen von R2 (IS-IS Metro-b-Instanz).

  5. Aktivieren Sie IS-IS auf der Standardinstanzenschnittstelle (verbindet R3 zu R5) und auf dem Unterface (verbindet R3 zu R4).

  6. Konfigurieren Sie IS-IS für den Export von Loopback-Adressen aus IS-IS Metro-a- und IS-IS Metro-b-Instanzen in die IS-IS-Standardinstanz. Diese Konfiguration verteilt bestimmte Routen, anstatt die gesamte Metro-Domain zu überfluten.

  7. Aktivieren Sie IS-IS auf der IS-IS Metro-b-Instanzschnittstelle (verbindet R3 mit R2) und auf dem Unterface (R3 zu R4).

  8. Konfigurieren Sie IS-IS für den Export der Loopback-Adressen von IS-IS Metro-a- und Standard-IS-Instanzen in die IS-IS Metro-b-Instanz. Diese Konfiguration verteilt bestimmte Routen, anstatt die gesamten Standard-IS-Instanzen und Metro-a-Domäneninstanzen zu überfluten.

  9. Aktivieren Sie IS-IS auf der IS-IS Metro-a-Instanzschnittstelle (verbindet R3 mit R1) und auf dem Unterface (R3 zu R4).

  10. Konfigurieren Sie IS-IS für den Export der Loopback-Adressen der IS-IS Metro-b- und Standard-IS-Instanzen in die IS-IS Metro-a-Instanz. Diese Konfiguration verteilt bestimmte Routen, anstatt die gesamten Standard-IS-Instanzen und Metro-b-Domäneninstanzen zu überfluten.

  11. Konfigurieren Sie Routing-Optionen zur Identifizierung des Routers in der Domäne.

Ergebnisse

Bestätigen Sie ihre Konfiguration im Konfigurationsmodus, indem Sie die show interfacesBefehle und show protocols show routing-optionsdie Befehle eingeben. Wenn die gewünschte Konfiguration in der Ausgabe nicht angezeigt wird, wiederholen Sie die Anweisungen in diesem Beispiel, um die Konfiguration zu korrigieren.

Überprüfung

Führen Sie die folgenden Aufgaben durch, um zu überprüfen, ob die Konfiguration ordnungsgemäß funktioniert:

Is-IS-Ankündigungen überprüfen

Zweck

Überprüfen Sie die IS-IS-Ankündigungseinträge in der IS-IS Link-State Database (LSDB), die Daten zu PDU-Paketen enthält.

Aktion

Führen Sie den Befehl im show isis database level 2 Betriebsmodus aus.

Auf R3

Auf R1

Bedeutung

Diese Ausgabe auf R3 zeigt, dass R3 die IS-IS-Ankündigungen von R4, R5 und R6 sieht, die Standard-IS-Instanz. R3 sieht auch die IS-IS-Ankündigungen von R1 (IS-IS metro-a), R2 (IS-IS metro-b) und R4 (sowohl IS-IS metro-a als auch IS-IS metro-b). So sehen Sie, dass R3 ein gängiger Router ist, der IS-IS-Routen unter der IS-IS Metro-a-Instanz, der IS-IS Metro-b-Instanz und der Standard-IS-Instanz (Core-Netzwerk) neu verteilt.

Die Ausgabe auf R1 zeigt, dass R1 die IS-IS-Ankündigungen nur von R3 und R4 sieht. R1 sieht keine IS-IS-Werbung von R2. So sehen Sie, dass IS-IS Metro-a und IS-IS metro-b separate IS-IS Flooding Domains sind. Mit dieser Eigenschaft können Sie skalierbarere Netzwerke aufbauen.

Überprüfen der Routing-Tabelle

Zweck

Überprüfen Sie die Routeneinträge in der Routing-Tabelle.

Aktion

Führen Sie den Befehl im show route table inet.0 route-destination address extensive Betriebsmodus aus.

Auf R3

Bedeutung

Die Ausgabe veranschaulicht, dass die Loopback-Adresse von R1 (192.168.100.1) der IS-IS Metro-a-Instanz (IS-IS-metro-a) und die Loopback-Adresse von R2 (192.168.100.2) der IS-IS metro-b-Instanz (IS-IS-metro-b) wie in R3 konfiguriert zugeordnet ist.

Überprüfen der Routen in der IS-IS Routing-Tabelle

Zweck

Überprüfen Sie die Routen in der IS-IS-Routingtabelle.

Aktion

Führen Sie den Befehl im show isis route Betriebsmodus aus.

Auf R3

Auf R1

Bedeutung

Die Ausgabe auf R3 zeigt die Loopback-Adressen und die Zuordnungsinformationen der IS-IS-Instanz von R1, R2, R4, R5 und R6.

Die Ausgabe an R1 zeigt die Loopback-Adressen von R2, R3, R4, R5 und R6.

Is-IS-Schnittstellen überprüfen

Zweck

Überprüfen Sie die Statusinformationen zu IS-IS-fähigen Schnittstellen.

Aktion

Führen Sie den Befehl im show isis interface Betriebsmodus aus.

Auf R3

Auf R1

Bedeutung

Die Ausgabe zeigt die Schnittstellen, die verschiedenen IS-IS-Instanzen zugeordnet sind.