Help us improve your experience.

Let us know what you think.

Do you have time for a two-minute survey?

 
 

auto-negotiation

Syntax

Hierarchy Level

Description

Für Gigabit-Ethernet-Schnittstellen der M-Serie, MX-Serie, T-Serie, TX Matrix-Router und Router der ACX-Serie ermöglichen Sie ausdrücklich die automatische Verhandlung und Remotefehler. Für Switches der EX-Serie ist nur die automatische Verhandlung möglich. Mithilfe des no-auto-negotiation Befehls können Sie die automatische Verhandlung auf ACX5448-Routern für Gigabit Ethernet-Schnittstellen nicht deaktivieren. Der no-auto-negotiation Befehl wird auf ACX5448-Routern nicht unterstützt.

  • auto-negotiation— Ermöglicht die automatische Neuverhandlung. Dies ist der Standard.

  • no-auto-negotiation— Automatische Verhandlung deaktivieren. Wenn die automatische Verhandlung deaktiviert ist, müssen Sie den Verbindungsmodus und die Geschwindigkeit explizit konfigurieren.

Wenn Sie die Tri-Rate Ethernet-Kupferschnittstellen so konfigurieren, dass sie bei 1 Gbit/s betrieben werden, muss die automatische Verhandlung aktiviert sein.

Anmerkung:

Auf Switches der EX-Serie wird eine Schnittstellenkonfiguration akzeptiert, die die automatische Verhandlung deaktiviert und die Verbindungsgeschwindigkeit manuell auf 1 Gbit/s festlegt, wenn Sie die Konfiguration bestätigen. Wenn es sich bei der von Ihnen konfigurierten Schnittstelle jedoch um eine Tri-Rate Ethernet-Kupferschnittstelle handelt, wird die Konfiguration als ungültig ignoriert, und die automatische Verhandlung ist standardmäßig aktiviert.

Um die ungültige Konfiguration zu korrigieren und die automatische Verhandlung zu deaktivieren:

  1. Löschen Sie die no-auto-negotiation Anweisung, und bestätigen Sie die Konfiguration.

  2. Legen Sie die Verbindungsgeschwindigkeit auf 10 oder 100 Mbit/s fest, und legen no-auto-negotiationSie die Konfiguration fest.

Wenn auf Switches der EX-Serie auch die Verbindungsgeschwindigkeit und der Duplexmodus konfiguriert sind, verwenden die Schnittstellen die bei der Erkennung als gewünschten Werte konfigurierten Werte. Wenn die automatische Verhandlung deaktiviert ist, müssen Verbindungsgeschwindigkeit und Verbindungsmodus konfiguriert werden.

Anmerkung:

Auf T4000-Routern wird der auto-negotiation Befehl für andere Schnittstellen als Gigabit Ethernet ignoriert.

Anmerkung:

Bei Routern der ACX-Serie ist die automatische Aushandlung der Geschwindigkeits- und Duplexeinstellungen bei der Konfiguration von Glasfaserschnittstellen (Fiber Media Mode) für den Betrieb mit 1 Gbit/s aktiviert. Sie können die automatische Verhandlung auf Routern der ACX-Serie außer ACX5448-Routern im Fiber Media-Modus deaktivieren, indem Sie die Anweisung (no-auto-negotiation) verwenden und die Konfiguration bestätigen. Bei Kupferschnittstellen (Kupfermedienmodus) ist die automatische Verhandlung standardmäßig aktiviert. Um die automatische Verhandlung zu deaktivieren, müssen Sie die Verbindungsgeschwindigkeit explizit auf 10 oder 100 Mbit/s konfigurieren, festlegen no-auto-negotiationund die Konfiguration bestätigen.

Bei Geräten der SRX-Serie können Sie bei deaktivierter automatischer Verhandlung die mdi-mode Aktivierung im Falle einer nicht gekreuzten Tabelle festlegen.

Von Junos OS Evolved Version 21.2R1 aus unterstützen wir autonegotiation and link training mit 400G DAC-Kabel für PTX10001-36MR. Dies ist kein Standardverhalten. Verwenden Sie auto-negotiation unter [edit interfaces interface-name ether-options] Hierarchieebene, um autonegotiation und link training zu aktivieren. Das Aktivieren der automatischen Verhandlung ermöglicht automatisch link training. Dies kündigt die konfigurierte Geschwindigkeit in der Schnittstellenhierarchie an. Die Geschwindigkeit wird nicht basierend auf von Peers angekündigten Funktionen aktualisiert oder herabgestuft.

Autonegotiation und Link-Training werden nur auf einer 400-Gigabit Ethernet-Schnittstelle (1x400G), zwei 200-Gigabit Ethernet-Schnittstellen (2x200G) und vier 100-Gigabit Ethernet-Schnittstellen (4x100G) Kanalisierung unterstützt.

Ab Junos OS Version 22.1R1 unterstützen wir die automatische Erkennung von 1G-Schnittstellen für ACX5448, ACX5448-D, ACX5448-M und ACX710. Verwenden Sie die vorhandene auto-negotiation | no-auto-negotiation Anweisung auf Hierarchieebene, um die [edit interfaces interface-name gigether-options] automatische Erkennung von 1G-Schnittstellen zu aktivieren und zu deaktivieren.

Konfiguration ohne automatische Erkennung über CLI wird ab Port 24 auf ACX5448-Varianten und Port 16 ab ACX710 unterstützt.

Tabelle 1 zeigt das Verhalten der automatischen Erkennung in verschiedenen Kombinationen.

Tabelle 1: Behavior of auto-negotiation

Gerät (ACX5448/ACX710)

Peer-Gerät

Linkstatus

automatische Erkennung ON

automatische Erkennung ON

OBEN

automatische Erkennung ON

automatische Aushandlung

Führt zu anomalem Verhalten aufgrund von Duplex-Mismatch

automatische Aushandlung

automatische Erkennung ON

Führt zu anomalem Verhalten aufgrund von Duplex-Mismatch

automatische Aushandlung

automatische Aushandlung

UP (Wenn die Geschwindigkeit und der Duplexmodus an beiden Enden übereinstimmen)

DOWN (Wenn der Geschwindigkeits- oder Duplexmodus an beiden Enden nicht übereinstimmt)

Default

Die automatische Verhandlung ist automatisch aktiviert. Nach Abschluss der automatischen Verhandlung oder wenn die Aushandlung fehlschlägt, wird keine explizite Aktion ausgeführt.

Options

remote-fault (local-interface-online | local-interface-offline)—(Optional) Nur für Router der M-Serie, MX-Serie, T-Serie, TX Matrix-Serie und Router der ACX-Serie, manuelle Konfiguration von Remotefehlern an einer Schnittstelle.

  • Standard: local-interface-online

Required Privilege Level

Schnittstelle: Um diese Anweisung in der Konfiguration anzuzeigen.

Schnittstellenkontrolle: Um diese Anweisung der Konfiguration hinzuzufügen.

Release Information

Erklärung eingeführt in Junos OS Version 7.6.