Contrail Service Orchestration

NFV-Serviceerstellung und automatisierte Servicebereitstellung.

Contrail Service Orchestration vereinfacht und automatisiert die Entwicklung und Implementierung der benutzerdefinierten Netzwerkdienste über ein offenes Framework, das auch eine umfassende Service-Lebenszyklusverwaltung bereitstellt. Die Plattform bietet Betreibern eine leistungsstarke Anwendung für Netzwerk-Servicedesign, robuste Administrationsverwaltung und Fehlerbehebung sowie ein Kundenserviceportal, das eine umfassende Orchestrierung der Service-Lebenszyklen ermöglicht.

    Contrail Service Orchestration

    Überblick

    Eine umfassende Management- und Orchestrierungs-Plattform zur Bereitstellung von Netzwerkservices, die auf einem offenen Framework basieren. Verwenden Sie Contrail Service Orchestration, um Services zu entwickeln, Portals für Administratoren und Endbenutzer zu erstellen und Ihre Services über alle Aspekte des Lebenszyklus hinweg zu orchestrieren.

    Sie können den Lebenszyklus Ihrer Services mit einem einfachen Point-and-Click-Verfahren verwalten, das in allen Bereitstellungsmodellen innerhalb der Juniper Cloud CPE-Lösung einheitlich ist.

    Contrail Service Orchestration bietet nicht nur Einfachheit und Kundenkomfort in Bezug auf die Servicelebensdauer, sondern verkürzt auch den Serviceerstellungsprozess von Monaten auf Minuten. Für Netzwerkadministratoren bietet es einen robusten Ausgangspunkt für Servicemanagement und -fehlerbehebung. Und für Endbenutzer bietet es ein personalisiertes Self-Service-Portal.

    Mit einer Analyse-Engine erhalten Endbenutzer über das Kundenportal Einsicht in und Kontrolle über WAN-Datenverkehr. Die Engine bietet eine Basis, auf der Contrail Service Orchestration aussagekräftige Richtlinien erstellen kann, anhand derer definiert wird, wie Netzwerk-Datenverkehr priorisiert wird. Endbenutzer können Richtlinien in Echtzeit justieren.

    Contrail Service Orchestration wurde speziell für die modulare Integration in die Contrail Cloud Platform entwickelt, um einen abgerundeten, aber flexiblen NFV Management- und Orchestration-Softwarestack zu erzeugen, der für viele NFV-Anwendungsszenarios geeignet ist.

    Contrail Service Orchestration zeichnet sich durch zahlreiche innovative Funktionen aus:

    Offenheit – Vermeiden Sie teure Anbieterbindung. Das Contrail-Framework basiert auf offenen Protokollen und Datenmodellen sowie auf umfassender Drittanbieterintegration. Sie können auf einfache Weise Ihren Servicekatalog erweitern und diesen im Laufe der Zeit unter Verwendung eines offenen Ökosystems zur Einführung neuer virtualisierter Netzwerkfunktionen (VNFs) skalieren. Die Plattform kann in Systeme zur Betriebsunterstützung (OSS) und Business Support-Systeme (BSS) integriert werden, wodurch eine umfassende Business Logic Orchestration erreicht wird.

    Intelligentes Management und Orchestrierung—Reduzieren Sie den Betriebsaufwand und erhöhen Sie die Produktivität durch ein zentralisiertes Servicemanagement- und Orchestrierungssystem. Ein umfassender Serviceerstellungs-Lebenszyklus hilft Ihnen, die Verwaltung zu vereinfachen.

    Dynamische Anwendungsoptimierung – Optimieren Sie Datenverkehrsbereitstellung in Echtzeit auf der Basis des Anwendungstyps mit einer granularen Leistungsprobe und dynamischer, richtlinienbasierter Datenverkehrslenkung. Benutzer können sowohl geschäftswichtige Anwendungen für spezielle MPLS Managed Services-Angebote als auch nicht geschäftswichtige Anwendungen für Internet-Managed Angebote priorisieren.

    Personalisierung — Erstellen Sie benutzerdefinierte Portals zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Stärkung Ihrer Kundenbeziehungen. Sie können auch spezifische Serviceketten aufbauen, die an den Geschäftszielen Ihrer Kunden ausgerichtet sind.

    Mehr anzeigen

    Funktionen

    • Speziell auf Offenheit ausgelegt: Offene Protokolle, Datenmodelle und APIs lassen sich einfach in bestehende OSS- und BSS-Umgebungen integrieren.
    • Dank anpassbarem Service-Onboarding mit kundenspezifischen Profilen können Sie einen personalisierten Benutzerkomfort anbieten.
    • Modulare Integration in die Contrail Cloud Platform ermöglicht die automatisierte Management- und Serviceorchestrierung in der gesamten Infrastruktur.
    • Unterstützt jedes Juniper Cloud CPE-Bereitstellungsmodell; Services können nahtlos aneinander gekettet werden, um das umsatzgenerierende Servicebereitstellungspotenzial zu erhöhen.
    • Dank funktionsreicher Tools für Serviceentwicklung und -verwaltung können Sie Ihre Services während ihrer gesamten Lebenszyklen auf intelligente Weise verwalten.
    • Sie können neue Services in wenigen Minuten katalogisieren, um umgehend auf die Anforderungen Ihrer Kunden einzugehen, und Sie können garantieren, dass diese Services dann die Kundenzufriedenheit erheblich verbessern.
    • Bietet über das Kundenportal Einsicht in und Kontrolle über WAN-Datenverkehr.

    Spezifikationen

    HardwareSpezifikationen eines einzelnen Server: Dual-x86-Prozessor (64 Bit) mit 48 vCPUs, mindestens 256 GB RAM erforderlich
    Spezifikationen eines Servers mit zwei CPUs: Dual-x86-Prozessor (64 Bit) mit 48 vCPUs, mindestens 256 GB RAM erforderlich
    SpeicherplatzSpezifikationen eines einzelnen Server: Speicherplatz mindestens 1 TB Serial Advanced Technology Attachment (SATA), Serial Attached SCSI (SAS) oder Solid-State-Drive (SSD) und 2 TB SATA
    Spezifikationen eines Servers mit zwei CPUs: Speicherplatz mindestens 256 GB Serial Advanced Technology Attachment (SATA), Serial Attached SCSI (SAS) oder Solid-State-Drive (SSD)
    NetworkingNetzwerk mit mindestens einer 1-GbE- oder 10-GbE-Schnittstellenkarte.
    BetriebssystemLinux OS (Ubuntu 14.0.4 und 14.04.1 LTS)
    Alle Spezifikationen anzeigen

    Technische Produktdaten

    Contrail Service Orchestration
    HardwareSpezifikationen eines einzelnen Server: Dual-x86-Prozessor (64 Bit) mit 48 vCPUs, mindestens 256 GB RAM erforderlich
    Spezifikationen eines Servers mit zwei CPUs: Dual-x86-Prozessor (64 Bit) mit 48 vCPUs, mindestens 256 GB RAM erforderlich
    SpeicherplatzSpezifikationen eines einzelnen Server: Speicherplatz mindestens 1 TB Serial Advanced Technology Attachment (SATA), Serial Attached SCSI (SAS) oder Solid-State-Drive (SSD) und 2 TB SATA
    Spezifikationen eines Servers mit zwei CPUs: Speicherplatz mindestens 256 GB Serial Advanced Technology Attachment (SATA), Serial Attached SCSI (SAS) oder Solid-State-Drive (SSD)
    NetworkingNetzwerk mit mindestens einer 1-GbE- oder 10-GbE-Schnittstellenkarte.
    BetriebssystemLinux OS (Ubuntu 14.0.4 und 14.04.1 LTS)