Pressemitteilungen

Pressezentrum

2017

Navigation
Weltweite Studie zeigt, dass Verbraucher und Unternehmen 
die Vorteile von Digital Cohesion erkennen

Umfrage unterstreicht, dass Anwender Chancen von Netzwerk-basierten Mega-Services sehen

München, 27. Februar 2017Juniper Networks (NYSE: JNPR) veröffentlicht eine weltweit angelegte Studie und gewährt so Einblicke, wie gut Unternehmen und Verbraucher auf eine Ära der Digital Cohesion (digitaler Umbruch) vorbereitet sind. In diesem Zeitalter passen sich vorausschauende, automatisierte, Netzwerk-basierte Mega-Services an das Verhalten von Anwendern an. Sie ermöglichen eine bessere Entscheidungsfindung und bereichern Privat- und Geschäftsleben. Juniper Networks stellte die Studie auf dem Mobile World Congress vom 27. Februar bis 2. März 2017 in Barcelona (Spanien) vor. Juniper Networks ist in Halle 2, Stand 2J60 vertreten.

Die in 16 Ländern durchgeführte Studie* zeigt, dass Anwender in Unternehmen ebenso wie Verbraucher in Digital Cohesion eine zwangsläufige, positive Entwicklung der Gesellschaft sehen. Konsumenten erwarten, dass sie eine Reihe von Vorteilen bringt. Dazu gehört eine verbesserte kommunale Infrastruktur mit effektiveren, reaktionsschnelleren Notfalldiensten ebenso wie eine effizientere Nutzung von persönlicher Zeit, besseren Ausbildungs- und Lernfähigkeiten oder niedrigeren Lebenshaltungskosten wie auch eine höhere Energieeffizienz im eigenen Heim und fundierte Entscheidungsfindung. Befragte in Unternehmen sehen die Vorteile von Digital Cohesion in einer erhöhten Produktivität, verbesserter Budget-Effizienz, neuen Managementmodellen für die Mitarbeiter sowie einem höheren Innovationsgrad bei Business-Services. Immer mehr mobile Endgeräte dienen als Datensammelpunkte für Mega-Services – Telekommunikations-Service Provider müssen überprüfen, wie sie ihre Netzwerke aufbauen, um dieses Zeitalter zu unterstützen.

Sicherheitsbedenken: Anwender treffen sorgfältige Wahl bei vertrauensvollen Anbietern

Die Studie unterstreicht auch, dass Verbraucher wie Unternehmen im Hinblick auf Security und Compliance rund um Mega-Services besorgt sind. Diese Bedenken sind wichtiger als Design und ästhetische Vorlieben bei Anwenderverhalten und Markenpräferenzen – so ein Ergebnis der Studie. Das Resultat: Vertrauen ist für Anwender nicht verhandelbar. Security innerhalb dieser Mega-Services anzubieten und eine gut durchdachte, proaktive Herangehensweise zu verfolgen ist extrem wichtig.

Zu den Highlights gehören:

Konsumenten-Ergebnisse

    Intelligenter und grüner leben
  • Sechzig Prozent (Deutschland: 54 Prozent) der befragten Verbraucher erwarten, dass ihre Umgebung innerhalb der nächsten fünf Jahre „intelligenter“ sowie Services und Apps noch mehr integriert und automatisiert werden.

  • 58 Prozent (Deutschland: 54 Prozent) gaben „Zeitersparnis“ als größten Vorteil intelligenterer Services an, die nützlichere Informationen liefern und damit eine bessere Entscheidungsfindung liefern. 27 Prozent (Deutschland: 24 Prozent) sind der Meinung, dass dies die Lebenshaltungskosten reduziert.

  • In einer Welt, in der Digital Cohesion zu Mega-Services führt, erwarten 61 Prozent der befragten Verbraucher einen verbesserten Energieverbrauch als Ergebnis dieser Services. 51 Prozent (53 Prozent in Deutschland) denken, dass sich die Unterstützung und die Reaktionszeit von Notfalldiensten optimieren wird.

  • 75 Prozent der befragten Verbraucher (59 Prozent der deutschen Befragten) gaben an, dass sie sich auf die mobile Vernetzung für ein sichereres, intelligenteres und effizienteres Leben verlassen.

    Vertrauen ist wichtig
  • Security ist für 53 Prozent (Deutschland: 64 Prozent) der befragten Konsumenten der wichtigste Faktor, wenn sie sich ein neues intelligentes Gerät kaufen.

  • Für 77 Prozent der befragten Verbraucher (ebenfalls 77 Prozent in Deutschland) ist Vertrauen enorm wichtig bei einem Gerät, das integrierte, vernetzte Services nutzt. 
76 Prozent (Deutschland: 66 Prozent) sind außerdem der Meinung, dass die Marke ein wichtiger Faktor ist, wenn sie sich für einen „intelligenten“ Service Provider entscheiden.

  • Im Gegensatz dazu legen nur 20 Prozent der Verbraucher (15 Prozent in Deutschland) Wert auf das Design intelligenter Services.

Unternehmensergebnisse

    Geschäftsvorteile vorantreiben
  • Neunzig Prozent (Deutschland: 83 Prozent) der Befragten in Unternehmen erwarten innovative Business-Services als Ergebnis von Digital Cohesion; 91 Prozent (84 der deutschen Befragten) sind darüber hinaus der Meinung, dass dies den Personaleinsatz effizienter gestalten wird.

  • Als größten wirtschaftlichen Vorteil, der durch Digital Cohesion zu erwarten ist, nannten 60 Prozent der Befragten (55 Prozent in Deutschland) höhere Automations- und Kontrollmöglichkeiten und 58 Prozent (Deutschland: 54 Prozent) eine erhöhte Produktivität.

  • 51 Prozent der Befragten in Unternehmen (44 Prozent in Deutschland) erwarten, dass sich dank Digital Cohesion die Kundenerfahrung innerhalb ihrer Organisation verbessert.

  • 66 Prozent (63 Prozent der Befragten in Deutschland) der Unternehmen sehen Security und Compliance als die größten Risikofaktoren im Hinblick auf Digital Cohesion. Nur 
25 Prozent (Deutschland: 30 Prozent) sind der Meinung, dass sie der Security der Netzwerke und Geräte komplett vertrauen.

  • Die Mehrheit – 85 Prozent (bzw. 86 Prozent in Deutschland) – planen, die Anzahl der intelligenten Geräte und die Folgen dieser Devices zu verwalten und pragmatisch zu handhaben. Sie möchten die Nutzung der Geräte nicht wegen Security-Bedenken einschränken.

Weitere Zitate:

„Fortschritte bei Netzwerken treiben die Digital Cohesion voran. Bei Juniper Networks stellen wir uns künftig automatisierte Netzwerke vor, die adaptive Mega-Services ermöglichen – und damit Unternehmens- und Konsumenten-Erfahrungen verändern und sie mit Menschen, Services und Informationen vernetzen.“
- Rami Rahim, Chief Executive Officer, Juniper Networks

*Über die weltweite Studie

Die Studie von Loudhouse Research im Auftrag von Juniper Networks befragte mehr als 4.800 Verbraucher und IT-Entscheider (IT Decision Makers, ITDM) in Australien / Neuseeland, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Malaysien, den Niederlanden, Singapur, Südkorea, Spanien, Schweden, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie den Vereinigten Staaten. Die Umfrage wurde im Januar 2017 durchgeführt. Insgesamt nahmen mehr als 100 ITDMs und über 200 Konsumenten pro Land im Alter von 18 bis 65+ Jahren teil. Die befragten ITDMs repräsentieren Unternehmen mit einer Größe zwischen 251 bis 1.000 Mitarbeitern (53 Prozent) und mit mehr als 1.000 Mitarbeitern (47 Prozent). Die Teilnehmer der Studie arbeiten in einer Vielzahl von Branchen, darunter Behörden, Bildung und Pharma bis hin zum produzierenden Gewerbe, Einzelhandel und Informationstechnologie.

Weitere Ressourcen:

Über Juniper Networks

Juniper Networks optimiert mit seinen Produkten, Lösungen und Services die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit von Netzwerken – und macht so Schluss mit althergebrachten Vorgehensweisen. Das Juniper-Team arbeitet eng mit Kunden und Partnern zusammen, um gemeinsam mit ihnen innovative Lösungen zu entwickeln, die automatisierte, skalierbare und sichere Netzwerke zur Verfügung stellen. Diese sind darüber hinaus agil, leistungsfähig und von entsprechender Wertschöpfung. Weitere Informationen finden Sie unter: Juniper Networks (www.juniper.net) oder folgen Sie Juniper auf Twitter und Facebook.

Media Relations:

Tanja Schürmann
Edelman.ergo GmbH
+49 89 41301 709
Juniper_Germany@edelman.com