Pressemitteilungen

Pressezentrum

2015

Navigation
Juniper Networks steigert Leistung und Funktionen seiner physischen und virtuellen SRX-Firewalls
Reduzierte Latenzzeiten und Sicherung vielfältiger, massiver Applikationen dank neuem Express Path für SRX5000-Firewall-Serie

München, 12. März, 2015Juniper Networks (NYSE: JNPR), der Branchenführer für Innovationen im Bereich der Netzwerktechnik, präsentierte auf seinem aktuellen Innovation Showcase 2015 die Verfügbarkeit von Express Path, eine neue Optimierungsfunktion, welche eine starke Leistungsverbesserung für das SRX5000-Service-Gateway von Juniper bietet. Durch die Steigerung des Datendurchsatzes auf ein Terabit pro Sekunde (1 Tbps) und die drastische Latenzreduktion, ermöglicht der SRX die Verarbeitung der enormen Datenvolumen, die heutzutage durch mobile Infrastrukturen und Datenzentren fließen. Juniper kündigte außerdem neue Funktionen für die Sicherheit auf Applikationsebene an: Mit AppSecure 2.0 bietet das Unternehmen erweiterte Sicherheitsfunktionen für die vSRX-Firewall, früher auch als Firefly-Perimeter bekannt, um Cloud- und hybride Datenzentren besser zu schützen.

Mit dem Aufkommen von Echtzeit-Datenanalyse, High-Performance-Computing und Marktdatensystemen gibt es weit über 100 Milliarden Datentransfers in einem Netzwerk pro Tag. Sicherheitssysteme in diesen High-Speed-Netzwerken müssen sowohl maximalen Schutz bieten, als auch verlässlich unter Hochlast arbeiten. Unternehmen, die solche Netzwerke errichten, reichen von High-Performance-Computing-Anbietern über Finanzdienstleister, die in hochfrequenten elektronischen Handel involviert sind, bis hin zu Mobile Service Providern, die exponentiellen Wachstum auf mobilen Geräten unterstützen sowie Cloud Providern, die riesige Mengen an Nutzerdaten vor Cyber-Bedrohungen schützen müssen. Obwohl eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent früher als ausreichend galt, wird heute eine virtuelle Ausfallzeit von 0 Prozent vorausgesetzt. Die Gewährleistung der Netzwerksicherheit bei einem möglichst hohen und zuverlässigen Leistungsniveau ist seit jeher eine Herausforderung, die Organisationen regelmäßig vor die Wahl zwischen kompromittierter Sicherheit für mehr Leistung oder vice versa gestellt hat.

Die SRX-Firewall verfügt nun über einen „Fast-Track-Service-Path“, der die Sicherheit der Datenflüsse, basierend auf der Sensibilität der Daten und Leistungsanforderungen aktiv verwaltet. Somit garantiert die SRX-Firewall, dass es zu keinem Zielkonflikt zwischen Performance und Sicherheit kommt. Junipers Ansatz bietet eine höhere verfügbare Bandbreite bei zuverlässiger Performance und stellt gleichzeitig die einwandfreie Priorisierung und Zuordnung der Sicherheitsressourcen für den gesamten Traffic sicher.

Highlights

Juniper Networks führt die neue Express Path-Software für ihre neusten I/O-Cards (IOCII) ein. Die Software erlaubt es Organisationen den SRX5000 flexibel und effizient in ihren Netzwerken einzusetzen und eine Vielzahl an Anwendungen zu sichern.

  • Verbesserte Sicherheit für Datenflüsse:
    • Die Express Path-Funktionalität erlaubt Kunden den flexiblen und effizienten Einsatz der SRX-Firewall in ihren Netzwerken, um sowohl normalen, als auch latenzsensiblen Datenverkehr auf Basis einer entsprechenden Policy innerhalb derselben Line-Card abzusichern.
    • Erstmals können, dank der Software- und Hardware-Optimierung des SRX mittels Express Path, spezifische Traffic-Typen identifiziert und priorisiert werden. Diese Traffic-Typen können dann schnell an die IOCII-Hardware weitergeleitet werden, was einen sehr hohen Datendurchsatz und niedrige Latenzzeiten für die Anwendungen zur Folge hat. Unternehmen können Sicherheitsressourcen somit effizienter einsetzen und durch den reduzierten Konfigurationsaufwand erhebliche Kostenersparnisse erzielen.
    • Die Lösung identifiziert und priorisiert aktiv die Datenflüsse, um für jegliche Art von Traffic eine angemessene Sicherheitsbehandlung durchzusetzen.
  • Beispiellose Leistungssteigerung:
    • Express Path führt auf dem SRX zu einer beispiellosen Leistungssteigerung beim Durchsatz sämtlicher Datenpaketgrößen und ermöglicht eine niedrige Latenzzeiten von unter sieben Mikrosekunden.
    • Express Path für den SRX5000-Service-Gateway unterstützt nun einzelne Datenflüsse mit hoher Bandbreite von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde (Gbps) und ermöglicht so den unterbrechungsfreien Austausch großer Informationsmengen. Das ist vor allem für Organisationen wertvoll, die regelmäßig große Datensätze sicher und häufig in hoher Geschwindigkeit transferieren müssen.
    • Mit einer Geschwindigkeit von einem Tbps erlaubt Express Path den Einsatz der SRX-Firewall für eine Reihe von Anwendungsszenarien, in denen Geschwindigkeit für das Unternehmen essentiell ist. Dazu gehören große Firmen mit enormen Datenvolumen in ihren Netzwerken, Finanzdienstleister, Regierungen und Service Provider (drahtlose und drahtgebundene), die eine Vielzahl an Kundendaten absichern müssen.
  • Flexiblerer Einsatz und operative Effizienz:
    • Die verbesserte Performance der SRX-Firewall wird erreicht ohne die Sicherheitsfunktionalität zu beeinträchtigen. Zudem kann Express Path aktiviert werden und die Leistungsfähigkeit individuell auf verschiedene Traffic-Typen angepasst werden.
    • Die SRX-Service-Gateways minimieren die Kosten für Upgrades, da sie mit existierenden Cards und Chassis rückwärtskompatibel sind. Somit erübrigen sich kostenintensive „Forklift“-Upgrades (gänzliches Austauschen der Komponenten).

Weitere Highlights des Innovation Showcase 2015 sind:

  • Juniper hat außerdem bekannt gegeben, dass der vSRX ab sofort die zentralen AppSecure 2.0-Funktionalitäten unterstützt. Diese Funktionalitäten bieten Applikationssichtbarkeit und Steuerungsfunktionen, die dabei helfen, virtualisierte und Cloud-basierte Umgebungen vor ausgereiften Anwendungs-basierten Bedrohungen zu schützen. Diese Erweiterung des vSRX rundet die virtuelle Sicherheitslösung ab, indem Layer-7-Firewall-Dienste zur bestehenden Suite hinzufügt wurden. Dazu gehören integrierte Konnektivität und Routing, Unified Threat Management (UTM) und Intrusion Prevention Systeme (IPS).
  • Darüber hinaus kann das vSRX-Portfolio, bestehend aus Software-basierten Netzwerk- und Sicherheitsdiensten, in Verbindung mit einer Vielzahl an Lösungen für Network Function Virtualization (NFV) und Software-Defined Networking (SDN) genutzt werden, wie zum Beispiel Juniper Contrail, OpenContrail oder SDN-Lösungen von Drittanbietern.
  • Juniper präsentierte zudem die QFX10000-Serie, eine neue Produktlinie von Spine-Switches, die Datenzentren und Cloud-Umgebungen ein neues Maß an Skalierung, Automation und Leistung bietet. Darüber hinaus wurde Junos Fusion für Datenzentren angekündigt. Die Lösung ermöglicht Kunden, ihr gesamtes Datenzentrum als einzelnes Netzwerk zu managen, um ein einfacheres Netzwerkdesign und langfristigen Investitionsschutz zu gewähren.
  • Juniper präsentierte außerdem eine neue Converged Supercore®-Architektur. Neben neuen, maßgefertigten Chipsätzen umfasst die Lösung Aktualisierungen des PTX-Router sowie erweiterte SDN-Fähigkeiten via NorthStar Controller. Mit diesen Neuerungen bietet Juniper die leistungsstärkste und optimierteste Core-Routing-Plattform, die zurzeit verfügbar ist. Sie hilft Service Providern, dem schier explodierenden und unvorhersehbaren Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden.

Zitate

„Da Unternehmen danach streben, ihre Netzwerke zu beschleunigen, stehen sie permanent vor der Herausforderung, auch die Sicherheit ihres Netzwerks an die steigenden Anforderungen anzupassen. Mit den Verbesserungen für die SRX- und vSRX-Service-Gateways gibt Juniper Unternehmen die Möglichkeit, ihre Netzwerk-Performance zu steigern und gleichzeitig den maximalen Schutz zu bieten. Geschwindigkeit und Effizienz sind essentiell, um das Netzwerk abzusichern. Gleichzeitig muss eine gewisse Kosteneffizienz und Flexibilität gewährleistet sein. Juniper Networks hat sich dazu verpflichtet, seinen Kunden genau das zu ermöglichen.“
Christofer Hoff, Vice President und Security Chief Technology Officer, Juniper Development und Innovation, Juniper Networks

Zusätzliche Informationen

Über Juniper Networks

Juniper Networks (NYSE: JNPR) bietet Innovationen für Router, Switches und Sicherheitslösungen. Von der Netzwerkarchitektur bis hin zum Endgerät, liefert Juniper Networks Software, Chips und Systeme, die die Qualität und die Wirtschaftlichkeit des Netzwerks verbessern. Weitere Informationen finden Sie bei Juniper Networks (www.juniper.net/de) auf Facebook oder Twitter.

Juniper Networks, Junos und Converged Supercore sind registrierte Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. in den USA und anderen Ländern. Die Logos von Juniper Networks, Junos und MobileNext sind Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. Alle anderen Markenzeichen, Service-Marken, registrierte Markenzeichen und registrierte Service-Marken sind im Besitz ihrer jeweiligen Inhaber.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf zukünftige Ereignisse oder Bedingungen beziehen, welche mehreren Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Die tatsächlichen Ergebnisse, Programme und finanzielle Lage des Unternehmens könnten sich infolge der zahlreichen Faktoren, von denen einige außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen, erheblich von jenen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Diese Faktoren sind im an die US-Börsenaufsicht eingereichten Formular 10-Q enthalten. Alle Aussagen, die im Rahmen dieser Pressemitteilung gemacht wurden, gelten nur für den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Juniper Networks unterliegt keiner Verpflichtung die Informationen hinsichtlich dieser Pressemitteilung, bevorstehender Termine oder sich verändernder Umstände nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu informieren.