Pressemitteilungen

Pressezentrum

2015

Navigation
Erstes heuristisches Modell von Juniper Networks ermöglicht Unternehmen intelligente Investitionen in die Sicherheit zu tätigen
RAND Corporation prognostiziert eine Kostensteigerung von 38 Prozent für Cybersicherheit in den nächsten zehn Jahren

München, 10. Juni, 2015Juniper Networks (NYSE: JNPR), der Branchenführer für Innovationen im Bereich der Netzwerktechnik, präsentiert in Zusammenarbeit mit der RAND Corporation, einer gemeinnützigen Institution, die sich auf Basis von Forschungs- und Analyseaktivitäten für eine verbesserte Ausgestaltung von Richtlinien und Entscheidungsprozessen einsetzt, neue Erkenntnisse über die ökonomischen Herausforderungen, Zielkonflikte und Anforderungen, die für Unternehmen entscheidend sind beim Schutz vor immer komplexeren Sicherheitsbedrohungen.

Der von führenden Wirtschafts- und Sicherheitsexperten bei RAND erstellte Bericht belegt, dass Chief Information Security Officers (CISOs) bei der Entscheidung für die effizienteste und kostengünstigste Methode zur Bewältigung von Sicherheitsrisiken häufig chaotische und unübersichtliche Bedingungen vorfinden. Dabei beunruhigt laut Untersuchungen vor allem, dass viele Unternehmen immer mehr Gelder für Tools zur Gewährleistung der Cybersicherheit aufwenden, ohne wirklich darauf zu vertrauen, dass ihre Infrastrukturen durch diese Investitionen auch abgesichert sind.

Für Juniper entsteht diese Dynamik aufgrund eines Mangels an stichhaltigen Analysemethoden, die sowohl die Kosten für Sicherheitstools und Sicherheitsressourcen, als auch die potenziellen Kosten für Sicherheitslücken berücksichtigen, die per Definition weder unbestritten, noch vorhersehbar sind. Daher sollte CISOs eine Methode zur Verfügung stehen, mit der sie ein besseres Verständnis für die Variablen und Kosten mit den stärksten Auswirkungen auf das Management von Cybersicherheitsrisiken entwickeln und die darüber hinaus unterschiedliche Entscheidungswege zum Schutz ihrer Organisation aufzeigt. Diesen Zielsetzungen wird Juniper nun durch Veröffentlichung des Berichts „The Defender’s Dilemma: Charting a Course Toward Cybersecurity” gerecht. In dem zweiten von insgesamt zwei Berichten präsentiert RAND ein heuristisches Wirtschaftsmodell, das erstmals die wichtigsten Faktoren und Entscheidungskriterien abbildet, die sich auf die Kosten zur Bekämpfung von Cyberrisiken in Organisationen auswirken.

Anhand des RAND-Modells lassen sich die Kosten für Unternehmen bei der Bewältigung der Cybersicherheitsrisiken nun vorhersagen. Angesichts einer Kostensteigerung von 38 Prozent über die nächsten zehn Jahre ist es laut Juniper an der Zeit, dass Unternehmen ihre Ausgaben für das Sicherheits- und Risikomanagement als für sich stehende Unternehmensfunktion betrachten – vergleichbar mit den etablierten Modellen zur Definition und Umsetzung von strategischen Marketing- und Vertriebszielen. Denn auch Sicherheitsverantwortliche benötigen einen Prozess, um die Wirtschaftlichkeit bei der Verwaltung von Sicherheitsrisiken, die einhergehenden Variablen sowie die erforderlichen Investitionen zu benennen und ihre Infrastrukturen effizienter zu schützen.

Highlights
Laut Juniper gibt es fünf wesentliche Aspekte, die durch das RAND-Modell bestätigt werden und von Unternehmen verstärkt bei der Entwicklung ihrer Sicherheitsstrategien berücksichtigt werden sollten:

  • Viele Sicherheitstools weisen Halbwertszeiten auf und verlieren damit ihren Nutzen: Angreifer entwickeln ständig neue Gegenmaßnahmen, um Erkennungstools wie Sandbox- oder Antiviren-Technologien auszuhebeln. Das führt dazu, dass Unternehmen immer mehr in Sicherheitstechnologien investieren, aber nur die vorhandene Sicherheitsstufe aufrechterhalten können. Das RAND-Modell geht davon aus, dass die Wirksamkeit der Schutztechnologien innerhalb von zehn Jahren um 65 Prozent abnehmen wird. Daher müssen Unternehmen die neuen Tools, in die sie investieren, detailliert prüfen und diejenigen auswählen, die nicht für Gegenmaßnahmen der Angreifer anfällig sind. Zudem sollte der Fokus auf der Verbesserung des Sicherheitsmanagements sowie der Automatisierung und Durchsetzung von Richtlinien im gesamten Netzwerk liegen.
  • Das Internet of Things (IoT) befindet sich an einem Scheideweg: Laut RAND wird sich das IoT auf die Gesamtkosten für die Sicherheit auswirken; bislang ist jedoch unklar, ob dieser Effekt positiv oder negativ sein wird. Tatsächlich könnten Unternehmen langfristig Kosten einsparen, wenn sie ihre Sicherheitstechnologien und das Sicherheitsmanagement entsprechend auf das IoT ausrichten. Andererseits geht das RAND-Modell davon aus, dass Unternehmen, die Probleme mit den Sicherheitsvorkehrungen haben, durch die Einführung des IoT aufgrund von resultierenden Cyberangriffen innerhalb von zehn Jahren einen Geschäftsverlust von 30 Prozent verzeichnen könnten.
  • Investitionen in die Belegschaft resultieren im Zeitverlauf in niedrigeren Kosten: Unternehmen profitieren enorm von mitarbeiterzentrischen Sicherheitsinvestitionen wie Technologien, die zur Automatisierung des Sicherheitsmanagements und der Sicherheitsprozesse beitragen, aber auch von weiterführenden Sicherheitsschulungen der Mitarbeiter und der Einstellung von zusätzlichem Sicherheitsexperten. Laut RAND-Modell sind Organisationen mit sehr hohem Sicherheitsbestreben, verglichen mit Organisationen, denen die sichere Gestaltung ihrer Struktur weniger wichtig ist, in der Lage, durch diese Maßnahmen die Kosten für das Management von Sicherheitsrisiken um 19 Prozent im ersten Jahr und um 28 Prozent im zehnten Jahr zu drosseln.
  • Kein Standardprozess für alle Unternehmen: Unternehmen sind häufig nicht in der Lage, ihre Wirtschaftsstrategie gezielt auf ihre Investitionen auszurichten, die sich je nach Größe, Art der vorhandenen Daten und Sorgfältigkeit der Sicherheitsmitarbeiter stark unterscheiden können. So stellte RAND fest, das KMUs am meisten von Basis-Tools und -Richtlinien profitieren; Konzerne und stark gefährdete Ziele angesichts der Wahrscheinlichkeit, dass sie im Rahmen von raffinierten Angriffsmethoden attackiert werden, am besten in ein komplettes Paket aus Richtlinien und Tools investieren sollten.
  • Beseitigung von Softwareschwachstellen führt zu erheblichen Kostensenkungen: Im Rahmen des RAND-Modells zeigt sich, dass die Anzahl der Schwachstellen in Software und in eingesetzten Anwendungen zu den gravierendsten Sicherheitsproblemen gehört, die Kostensteigerungen in Unternehmen verursachen. Würde die Häufigkeit der Softwareschwachstellen um die Hälfte verringert werden, ließen sich die Gesamtkosten für Cybersicherheit um 25 Prozent reduzieren.

Um die Ergebnisse zu verdeutlichen, präsentiert Juniper eine interaktive Umsetzung des Wirtschaftsmodells von RAND. Mit diesem neuen Werkzeug stehen Unternehmen allgemeine Leitlinien zur Verfügung, die auf den Erkenntnissen des Modells basieren. Dabei werden Empfehlungen über den zeitlichen Aufwand und die zu tätigen Ressourcen in den wichtigsten Bereichen ausgesprochen, um die potenziellen Kosten zu verringern.

Autoren des Berichts „The Defender’s Dilemma: Charting a Course Toward Cybersecurity” sind die für die RAND Corporation tätigen Sicherheitsexperten Martin Libicki, Lillian Ablon und Timothy Webb. Der Bericht basiert auf Tiefeninterviews, die zwischen Oktober 2013 und August 2014 mit CISOs geführt wurden und die aktuelle und künftige Bedrohungslandschaft thematisieren. Die Untersuchungen basieren auf dem ersten Bericht einer zweiteiligen Serie, die RAND durchführte und Juniper finanzierte: „Markets for Cybercrime Tools and Stolen Data: Hackers’ Bazaar”, der die ökonomischen Motive der Angreifer und den von ihnen aufgebauten Schwarzmarkt beleuchtet.

Zitat

„Cyberattacken haben sich zu einer der größten Bedrohungen für Unternehmen sämtlicher Branchen entwickelt. Deutsche Unternehmen verlieren Jahr für Jahr mehrere Milliarden Euro durch Datendiebstahl. Damit die effektive Sicherung der IT mehr als geschäftliche Herausforderung gesehen wird, müssen Unternehmen die Ökonomie der Informationssicherheit verstehen.“
– Achim Egetenmeier, Director Enterprise DACH bei Juniper Networks.

Zusätzliche Informationen

Über Juniper Networks

Juniper Networks (NYSE: JNPR) bietet Innovationen für Router, Switches und Sicherheitslösungen. Juniper Networks liefert Software, Chips und Systeme, die die Qualität und die Wirtschaftlichkeit des Netzwerks verbessern. Weitere Informationen finden Sie bei Juniper Networks (www.juniper.net/) auf Twitter und Facebook.

Juniper Networks, Junos und Converged Supercore sind registrierte Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. in den USA und anderen Ländern. Die Logos von Juniper Networks, Junos und MobileNext sind Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. Alle anderen Markenzeichen, Service-Marken, registrierte Markenzeichen und registrierte Service-Marken sind im Besitz ihrer jeweiligen Inhaber.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf zukünftige Ereignisse oder Bedingungen beziehen, welche mehreren Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Die tatsächlichen Ergebnisse, Programme und finanzielle Lage des Unternehmens könnten sich infolge der zahlreichen Faktoren, von denen einige außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen, erheblich von jenen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Diese Faktoren sind im an die US-Börsenaufsicht eingereichten Formular 10-Q enthalten. Alle Aussagen, die im Rahmen dieser Pressemitteilung gemacht wurden, gelten nur für den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Juniper Networks unterliegt keiner Verpflichtung die Informationen hinsichtlich dieser Pressemitteilung, bevorstehender Termine oder sich verändernder Umstände nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu informieren.