Pressemitteilungen

Pressezentrum

2013

Navigation
Juniper Networks erweitert Vier-Stufen-Plan für SDN mit neuer Software und Services
Service Provider können Mobilnetzwerke virtualisieren, um Services von einer gemeinsamen Plattform bereitzustellen und Kapazitäten nach Bedarf zu verwalten

Sunnyvale, Kalifornien, 22. Februar 2013 – Juniper Networks, der Branchenführer für Innovationen im Bereich der Netzwerktechnik, stellt neue Software und Services vor, die Mobilfunkanbietern eine Grundlage bieten, Software Defined Networks (SDN) zu implementieren. Durch den Einsatz der Service-Provisionierungsapplikation, der Infrastrukturapplikation für Mobilnetze und der virtualisierten Services Engine von Juniper können Unternehmen von flexiblen Kapazitäten und höheren Geschwindigkeiten der Services profitieren. Gleichzeitig reduziert sich der Betriebsaufwand: Fallbeispiele von Juniper Kunden sowie Daten des Beratungsunternehmens ACG Research bestätigen eine bis zu 65-prozentige Senkung des Betriebsaufwands sowie 54 Prozent weniger Gesamtbetriebskosten.

Juniper Netzworks hat erst kürzlich die wohl umfassendste Strategie der Branche zu SDN sowie einen Vier-Stufen-Plan vorgestellt, der sowohl Service Providern als auch Unternehmen den Übergang von einem traditionellen Netzwerk zu einem Software Defined Network erleichtert. Die neue Software und Services ermöglichen Netzbetreibern, bereits zwei von insgesamt vier mögliche Stufen umzusetzen:

  • Stufe 1: Zentralisierung des Netzwerkmanagements, der Analyse- und Konfigurationsfunktionen um mit einem Single-Master alle Netzwerkgeräte zu konfigurieren

    Juniper Networks® Junos® Space Services Activation Director ermöglicht Service Providern tausende Dienste nahtlos bereitzustellen, inklusive Multiprotocol Label Switching (MPLS) und Carrier Ethernet für Mobile Backhaul. Service Activation Direction verringert die Betriebskosten durch ein vereinfachtes Management. Zudem erhalten Unternehmen bessere Erkenntnisse über den Geschäftsbetrieb durch die Netzwerke. Der Services Activation Director sowie die Anwendung Junos® Space werden im ersten Halbjahr 2013 erhältlich sein. Auf diese Weise kann die Software in jedes Netzwerkelement transferieren werden, das mit dieser betrieben wird.

  • Stufe 2: Einrichtung von Service Virtual Machines (VMs), hierbei werden Netzwerk- und Security-Services von der vorhandenen Hardware entkoppelt

    Der Mobile Control Gateway (virtueller MCG) von Juniper Networks läuft nun als virtualisierte Funktion auf der JunosV App Engine. Diese bietet Signal- und Steuerungsfunktionen (SGSN/MME) für LTE, 3G- und 2G-Funkzugangsnetze. Mobilfunkbetreiber können dank der virtualisierten Netzwerkfunktion schnell Kapazitäten erhöhen oder senken, um variablen Anforderungen zu entsprechen. Laut ACG Research können Netzbetreiber mit dem virtuellen Ansatz im Vergleich zu physikalischen Standalone-Geräten die Einführungszeit um 46 Prozent verkürzen und die Bereitstellungskosten um 61 Prozent reduzieren. Der virtuelle Mobile Control Gateway, der Teil der Mobile Packet Core Lösung von Juniper ist, wurde von Hitachi mitentwickelt. Hitachi ist der erste Ansprechpartner unter den Drittanbietern, wenn es um die Virtualisierung eines Netzwerkdienstes auf der JunosV App Engine geht.

    JunosV App Engine zentralisiert die Entwicklung, die Bereitstellung und das Management von Juniper Networks Anwendungen und Anwendungen von Drittanbietern auf einer gemeinsamen Plattform. Diese Plattform bietet Kunden die Möglichkeit, die Ressourcen für Computer, Verarbeitung und Speicher zu erweitern. Diese sind für Cloud-basierte Anwendungen und Services erforderlich und speziell an die Universal Edge Router der MX-Serie 3D gekoppelt.

„Aufgrund des exponentiellen Datenwachstums benötigen Netzbetreiber einen virtualisierten Mobile Packet Core, um Kapazitäten nach oben und unten skalieren zu können. So können sie die Geschwindigkeit der Services erhöhen und Kosten kontrollieren. Unsere Untersuchungen haben bestätigt, dass der virtuelle Mobile Control Gateway von Juniper 54 Prozent der Gesamtbetriebskosten über einen Zeitraum von fünf Jahre einspart und der Einsatz um 46 Prozent schneller erfolgt, als bei einer Lösung mit physikalischen Standalone-Geräten. Darüber hinaus stellt der virtuelle Mobile Control Gateway zusätzliche Kapazitäten in 87 Prozent weniger Zeit zur Verfügung. Netzbetreiber haben so die Möglichkeit auf die Schwankungen des mobilen Kontrolldatenverkehrs, die durch Smartphones und Apps verursacht werden, zu reagieren.“

—Dr. Ray Mota, Managing Partner, ACG Research

„Das Ziel von Hitachi war es, eine Lösung zu entwickeln, die sich von klein bis groß flexibel skalieren lässt. Die JunosV App Engine von Juniper ermöglicht es Hitachi marktführende MME/SGSN/Small Cell Gateway Services zeitnah zu entwickeln und diese schneller sowie kosteneffizienter zu liefern. Für Mobilfunkanbieter bedeutet das niedrigere Anschaffungs- und Betriebskosten sowie eine überragende Anwendererfahrung und zuverlässige Kommunikationsfunktionen.“

—Kiichiro Taima, CEO und President of Hitachi Communication Technologies America

„Mobilnetzwerke sind perfekt geeignet, um vom SDN-Ansatz von Juniper Networks zu profitieren. Die exponentielle Verwendung mobiler Daten gepaart mit der Vielzahl an Multi-Media-Smartphones und Tablets stellen enorme Anforderungen an Hochleistungsnetzwerke. Juniper Networks ist als führender Anbieter von IP-Netzwerkequipment auf Carrier-Niveau bekannt und bietet die nächste Generation der SDN-Softwaredienste an.“

—Bob Muglia, Executive Vice President, Software Solutions Division, Juniper Networks

Zusätzliche Informationen:

Über Juniper Networks
Juniper Networks bietet Innovationen für Netzwerke. Ob Einzelgeräte oder Rechenzentren, Endverbraucher oder Provider von Cloud-Computing-Diensten – Juniper Networks liefert Software, Chips und Systeme, die die Qualität und die Wirtschaftlichkeit des Netzwerks verbessern. Weitere Informationen finden Sie bei Juniper Networks (www.juniper.net/de) auf Facebook oder Twitter.

Juniper Networks und Junos sind registrierte Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. in den USA und anderen Ländern. Die Logos von Juniper Networks und Junos sind Markenzeichen von Juniper Networks, Inc. Alle anderen Markenzeichen, Service-Marken, registrierte Markenzeichen und registrierte Service-Marken sind im Besitz ihrer jeweiligen Inhaber.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf zukünftige Ereignisse oder Bedingungen beziehen, welche mehreren Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Die tatsächlichen Ergebnisse, Programme und finanzielle Lage des Unternehmens könnten sich infolge der zahlreichen Faktoren, von denen einige außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen, erheblich von jenen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Diese Faktoren sind im an die US-Börsenaufsicht eingereichten Formular 10-Q enthalten. Alle Aussagen, die im Rahmen dieser Pressemitteilung gemacht wurden, gelten nur für den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Juniper Networks unterliegt keiner Verpflichtung die Informationen hinsichtlich dieser Pressemitteilung, bevorstehender Termine oder sich verändernder Umstände nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu informieren.