Informationen zu Juniper

Unternehmerische Verantwortung

Navigation
Verantwortungsbewusste Entscheidungen bei der Juniper-Lieferkette

Wir legen in unserer Lieferkette Wert auf Integrität und Zuverlässigkeit, um unsere Kunden gemeinsam mit unseren Partnern und Zulieferern bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen zu unterstützen.

  • Überblick

    Bei der Lieferkette legt Juniper größten Wert auf eine produktive, langfristige Zusammenarbeit mit Lieferanten, die unsere Vision, unsere Werte und unsere Unternehmensziele teilen. Um diese Ziele zu erreichen, haben wir einen umfassenden Prozess zur Auswahl und Bewertung unserer Lieferanten entwickelt. Ein Rahmenregelwerk ermöglicht uns die Entwicklung langfristiger Lieferantenbeziehungen.

    Dabei stehen die folgenden Aspekte im Mittelpunkt:

    • Integrität bei der gemeinsamen Arbeit für den Kunden und in unseren gegenseitigen Vereinbarungen.
    • Eine Zusammenarbeit, bei der alle Chancen und Alleinstellungsmerkmale optimal genutzt werden.
    • Ein überragendes Kundenerlebnis, weil wir uns die Zeit nehmen, die Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen.
    • Mutige Visionen, die uns erlauben, den Markt durcheinander zu wirbeln und uns dabei abzugrenzen.
    • Win-Win-Situationen durch gemeinsame Ziele auf einer gemeinsamen Basis.
    • Innovationen und Operational Excellence für einen außergewöhnlich langen Lebenszyklus unserer Lösungen.

    Dieses Rahmenwerk gewährleistet, dass wir unsere Partner sorgfältig auswählen und auf ganzheitlicher Ebene mit ihnen zusammenarbeiten. Ergänzt werden diese Richtlinien durch das Juniper Wheel of Excellence, welches die Kennzahlen, die wir zur Kontrolle und Verwaltung unserer Lieferanten einsetzen, klar definiert.

    Ähnliche Informationen

  • EICC

    Wir bei Juniper Networks legen hohen Wert auf Integrität und Zuverlässigkeit, um in unserem gesamten Ökosystem Vertrauen zu inspirieren. Mit Ehrlichkeit, Fairness, Respekt und Zuverlässigkeit in allen geschäftlichen Belangen entwickeln wir Vertrauen bei Kunden, Partnern, Zulieferern und unseren Mitarbeitern.

    ​„The Juniper Way definiert die Werte und Verhaltensrichtlinien, die all unseren Handlungen zugrunde liegen, und legt die Standards fest, denen wir uns verpflichtet fühlen. Dies ermöglicht es uns, das Erbe unseres Unternehmens in Ehren zu halten und es auch weiterhin zu fördern, um unsere Vision zu erreichen: connect everything and empower everyone.

    Die Zulieferer von Juniper Networks sind unsere geschätzten Geschäftspartner. Gemeinsam entwickeln wir innovativere, wirkungsvollere und effizientere Produkte. Gleichzeitig liegen in dieser Zusammenarbeit aber auch enorme Chancen und die Verantwortung dafür, verantwortungsvollere Unternehmenspraktiken in der gesamten Lieferkette umzusetzen.

    Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich Juniper dem Verhaltenskodex der Electronic Industry Citizenship Coalition (EICC) verpflichtet, der unseren Werten und Erwartungen entspricht. Auch unsere Zulieferer sind aufgefordert, diese Richtlinien umzusetzen. Der EICC-Verhaltenskodex stellt Richtlinien und Ressourcen für die Einhaltung der wichtigsten Grundsätze verantwortungsbewusster Unternehmenspolitik zur Verfügung. So soll sichergestellt werden, dass die Lieferketten in der Elektronikbranche sicher sind, dass den Arbeitnehmern mit Respekt und Würde begegnet wird und dass Fertigungsprozesse mit Rücksicht auf die Umwelt gestaltet werden.

    Juniper unterstützt uneingeschränkt die Vision, Mission und Prinzipien der EICC und unterschreibt das in der Branche vertretene kooperative Vorgehen beim Einsatz von Verfahrensweisen und Praktiken in der Lieferkette.

    Ähnliche Informationen

  • SB 657

    Juniper arbeitet gemeinsam mit Partnern und Mitarbeitern daran, die Lieferkette transparent zu halten. Mit einem Prozess, der die Anforderungen des kalifornischen Gesetzes SB 657 einhält oder sogar übertrifft, möchten wir gegen Menschenhandel und Sklaverei vorgehen.

    • Verifizierung – Wir überwachen unsere wichtigsten Lieferanten regelmäßig und führen bei unseren größten CMs und ODMs Audits vor Ort durch, um ihre Leistung bei Themen wie Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit und Zwangsarbeit zu prüfen und zu beurteilen.
    • Audits – Audits bei Lieferanten werden von Juniper veranlasst und durchgeführt. Die Beurteilung der Lieferantenleistung erfolgt mithilfe von Audit-Protokollen, die die Einhaltung der Richtlinien des EICC-Verhaltenskodex, der Not-For-Sale-Vorgaben und des Lieferanten-Verhaltenskodex von Juniper beurteilen. Alle diese Richtlinien dienen der Eindämmung von Menschenhandeln und Sklaverei.
    • Zertifizierung – Alle Lieferanten von Juniper müssen sich für die Einhaltung unseres Verhaltenskodex zertifizieren lassen. Dieser behandelt unter anderem die Themen Menschenrechte, Menschenhandel und weitere wichtige ethische Standards.
    • Interne Rechenschaftsablage – Mitarbeiter von Juniper bestätigen einmal jährlich, dass sie den Verhaltenskodex von Juniper kennen und einhalten. Bei Mitarbeitergesprächen spielen auch die Prinzipien des Juniper Way eine Rolle. Dazu zählen Integrität und Respekt anderen gegenüber, aber auch verantwortungsbewusstes Unternehmertum.
    • Schulungen – Mitarbeiter mit direkter Verantwortung im Supply-Chain-Management erhalten Schulungen zur allgemeinen Risikominimierung. Mehr Bewusstsein der Arbeitsnormen, einschließlich der frei gewählten Beschäftigung, ist gegenwärtig für die Implementierung geplant.
  • Konfliktmineralien

    Wir bei Juniper unterstützen tatkräftig die branchenweiten Anstrengungen für verantwortungsbewusste Beschaffungspraktiken. Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst, nach denen der Handel mit bestimmten Bodenschätzen aus der Demokratischen Republik Kongo und den Nachbarstaaten der Finanzierung von gewalttätigen Konflikten in der Region dienen könnte. Uns ist bewusst, dass Columbit-Tantalit – besser bekannt unter der Kurzform „Coltan“ (das Metall, aus dem Tantalum gewonnen wird), Gold, Wolframit (das Metallerz, aus dem Tungsten extrahiert wird) oder deren Derivate aus dieser Region (gemeinsam als „Konfliktmineralien“ bezeichnet) in der Lieferkette der Elektronikbranche vorkommen können.

    ​In Anerkennung der Notwendigkeit von mehr Transparenz in der Versorgungskette von Mineralien engagieren wir uns aktiv für den Erfolg der Conflict-Free Sourcing Initiative (CFSI) und des Conflict-Free Smelter Program (CFSP). Als Mitglied der CFSI kommen bei unserem Sorgfältigkeitsprozess Programme und Werkzeuge der CFSI zum Einsatz, darunter die Berichtsvorlage für Konfliktmineralien (CMRT) und das Programm für konfliktfreie Verhüttung (CFSP).

    Mit unseren Lieferanten stehen wir für Schulung, Datenerfassung und -verifizierung im Dialog, um sicherzustellen, dass das in unseren Produkten verwendete Zinn, Tantal, Wolfram und Gold aus ethisch einwandfreien Quellen stammt. Einwandfreie Quellen sind Hütten, die zertifizierten Auditprogrammen wie CFSP entsprechen, und die Mineralien zwar möglicherweise aus von Konflikten betroffenen Region mit hohem Risiko beziehen, wie der Demokratischen Republik Kongo und angrenzenden Ländern, die dies allerdings auf eine Weise tun, die nicht zu bewaffneten Konflikten beiträgt.

    Wir setzen uns für verantwortungsbewusste Beschaffung in der gesamten Versorgungskette ein und haben deshalb Maßnahmen ergriffen, um nach Möglichkeit zu verhindern, dass solche Konfliktmineralien in unsere Produkte gelangen.

    Für Konfliktmineralien, bei denen der Großteil der bekannten Hüttenwerke und Raffinerien mit dem CFSP kompatibel ist, weisen wir Rohstofflieferanten an, die Rohstoffe nur von konformen Hütten zu beziehen.

    Für andere Konfliktmineralien weist Juniper Rohstofflieferanten an, die Rohstoffe nur von konformen Hütten oder von Hütten zu beziehen, die aktive Fortschritte aufzeigen, CFSP-konform zu werden.

    Um die Auswahl an CFSP-konformen Hütten zu erweitern, führen wir direkte Öffentlichkeitsarbeit in Hütten in unserer Versorgungskette durch und setzen uns mit Hilfestellung von der CFSI für die Teilnahme beim CFSP ein.

    Außerdem halten wir unsere Zulieferer – und deren Zulieferer – dafür verantwortlich, Maßnahmen zu ergreifen, um nach Möglichkeit zu verhindern, dass ihre Produkte Konfliktmineralien enthalten. Wir bitten unsere Zulieferer, die gebotene Sorgfalt bei der Beschaffung und Chain of Custody dieser Mineralien walten zu lassen und weiterhin dafür zu sorgen, dass diese Maßnahmen von Juniper zur Einsicht vorgelegt werden können. Wir fordern unsere Lieferanten auch auf, die branchenweiten Anstrengungen zur Verbesserung von Rückverfolgbarkeit und verantwortungsvollen Geschäftspraktiken in allen ihren Versorgungsketten zu unterstützen.